Autor Thema: UPS gegen Schwerbehindertenvertreter  (Gelesen 6634 mal)

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 19680
  • Fischkopp
UPS gegen Schwerbehindertenvertreter
« am: 11:59:24 So. 14.Oktober 2012 »
Ein weiterer Skandal des UPS-Managements
Stuttgart/Ditzingen
 
Schwerbehindertenvertreter wird schikaniert!!!

 
UPS (United Parcel Service) ist ein weltweit agierendes
Logistikunternehmen. UPS ist u.a  in Deutschland und im Raum Stuttgart
mit mehreren Standorten vertreten. Ein Globalplayer auf weitere Expansion
und  mit besonderen Managementmethoden!
 
Zu den Managementmethoden gehören die alltägliche Schikane
gegenüber den Beschäftigten und eine tendenziöse Rechtsauffassung des
Managements.
 
Als neue Zielscheibe der unakzeptablen Unternehmenskultur von UPS-
Ditzingen steht der Schwerbehinderten-vertreter und aktives ver.di-
Mitglied. Als „Strafmaßnahme“ für sein Engagement für seine Kolleginnen
und Kollegen im Betrieb und für die Gewerkschaft ver.di wurden ihm
mehrere Abmahnungen mit erfundenen und konstruierten Gründen
ausgesprochen.  Die Dreistigkeit des Lokalmanagements führte auch dazu,
dass aus seinem Arbeits-PC Daten durch das Management entwendet
worden sind, ohne sein Wissen und ohne seine Zustimmung.
 
Über die konstruierten Abmahnungen wird Mittwoch 12. Sept. 2012  nach
erfolglosem Gütetermin vor Arbeitsgericht Stuttgart, Johannesstr. 86 um
16.00 verhandelt.
 
ver.di Stuttgart ruft seine Mitglieder zur Unterstützung des betroffenen
Kollegen zur Teilnahme an  der Gerichtsverhandlung auf und wird um
15.45 Uhr die anwesenden Pressevertreter über den Skandal vor Ort
informieren.
 
Mit freundlichen Grüßen
 
Engelbert Reck
Gewerkschaftssekretär
 

dagobert

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 5592
Re:UPS gegen Schwerbehindertenvertreter
« Antwort #1 am: 13:02:27 Di. 16.Oktober 2012 »
UPS gehört übrigens auch zu den Firmen, welche Bewerber erstmal umsonst arbeiten lassen bevor es einen AV gibt.
Insofern passt das oben beschriebene perfekt ins Bild.
"Ich glaube, daß man nichts vom Krieg mehr wüßte,
wenn wer ihn will, ihn auch am meisten spürt."
Udo Jürgens (Ich glaube, 1968)