Autor Thema: Die Überhöhung der Mittelklasse  (Gelesen 6550 mal)

counselor

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 5306
  • Sapere aude!
Re: Die Überhöhung der Mittelklasse
« Antwort #30 am: 16:13:35 Fr. 25.Oktober 2019 »
Die Welt ist ein selten dämliches Käseblatt.
Alles ist in Bewegung. Nichts war schon immer da und nichts wird immer so bleiben!

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 15308
  • Fischkopp
Re: Die Überhöhung der Mittelklasse
« Antwort #31 am: 12:07:24 So. 01.Dezember 2019 »
Es ist bei den Mainstreammedien Konsenz:

Unterschichten sind Pack und zu blöd zu politischem Handeln. Wenn es irgendwo Unruhen und Aufstände gibt, dann lügt man sich die Wirklichkeit zurecht und macht "die Mittelklasse" zum Akteur. Dann sind es die jungen, die hippen, die gutausgebildeten Mittelschichtsmenschen, die die Gesellschaft verändern.

Was für ein Müll:
Zitat
Libanons Junge und Reiche galten als unpolitisch. Plötzlich gehen sie zu Tausenden gegen die Regierung auf die Straße. Ein Klubbetreiber, ein Student und eine Influencerin beschreiben, was sie antreibt.
https://www.spiegel.de/politik/ausland/libanon-junge-und-reiche-protestieren-gegen-die-regierung-a-1298907.html

ManOfConstantSorrow

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 7087
Re: Die Überhöhung der Mittelklasse
« Antwort #32 am: 19:53:37 Fr. 05.Juni 2020 »
Tscha, immer meinte man, die Armen seien zu blöd zu Kämpfen und die Welt zu verändern.
Das sollten schließlich allein die akademisch gebildeten Mittelklassekinder übernehmen.
In den USA sind es die Armen, die gerade Geschichte schreiben. Die Mittelklasse rennt teilweise hinterher und versucht sich ihnen anzuschließen oder kommt mit dem Besen, um die Scherben von der Straße zu fegen.
Arbeitsscheu und chronisch schlecht gelaunt!

Ferragus

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 12
Re: Die Überhöhung der Mittelklasse
« Antwort #33 am: 21:54:32 So. 07.Juni 2020 »
Es ist doch gar nicht so schwer sich als Mittelschichts-Angehöriger misszuverstehen - zu den Millionären gehört man noch nicht und so arm dran wie ein Flüchtling, Arbeitsloser oder Minijobber ist man auch nicht. Was bleibt da für den gesunden Menschenverstand übrig? Die Mitte, die neuen Philister. Und zu dieser Mitte können sich dann viele rechnen, ohne lange nachzudenken. Der Soziologe Schelsky schrieb in den 50er Jahren ein Buch über die Nivellierte Mittelstandsgesellschaft, nicht sehr scharfsinnig zwar, aber ein Hinweis darauf wie lange diese Phraseologie hierzulande schon wirkmächtig ist. Andere seiner Zunft nannten die an sozialem Gewicht zunehmenden Angestellten den neuen Mittelstand. Was die Bewusstseins-ebene angeht.

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 15308
  • Fischkopp
Re: Die Überhöhung der Mittelklasse
« Antwort #34 am: 13:01:53 Do. 11.Juni 2020 »
Hach, wat is das schön.
Seit Jahren sind die bürgerlichen Medien bemüht, klarzustellen, daß die Kämpfe der Arabellion oder in Lateinamerika von überqualifizierten, aber leider abgehängten jungen Menschen geführt werden. bento, ze.tt und Co. wurden nicht müde, schicke Fotos und Interviews mit Designerinnen, IT-Fachleuten, Influencern, Performancekünstlerinnen und Architekturstudenten zu veröffentlichen.

Jetzt kommt aber die blöde Wirklichkeit. Nicht nur in den Arabischen Staaten und Lateinamerika ist der gemeine Proll die Triebfeder der Aufstände, sondern jetzt auch in den USA. In verarmenden US Kleinstädten sind jetzt auch Weiße auf der Straße während das aufgestiegene schwarze Bürgertum, das es in der IT- und Finanzbranche zu Wohlstand gebracht hat, jetzt für Ruhe, Ordnung und Einhaltung der Gesetze eintritt.

Egal wie dreist man die Unterschichten als zu dumm und unfähig zu politschem Handeln bezeichnet hat, sie sind der Motor der momentanen und zukünftigen gesellschaftlichen Kämpfe.

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 15308
  • Fischkopp
Re: Die Überhöhung der Mittelklasse
« Antwort #35 am: 10:47:36 So. 21.Juni 2020 »
Tscha, diejenigen, die sich für "links" und "Mittelklasse" halten, lamentieren vor sich hin. Die Unterschichten mucken auf. Weltweit.
Zitat
Verletzte und Plünderungen bei Randale in Stuttgarts Innenstadt

Eingeschlagene Schaufenster, fliegende Pflastersteine: In der Nacht haben sich in Stuttgart dutzende Kleingruppen Auseinandersetzungen mit der Polizei geliefert. Einsatzkräfte nannten die Lage "völlig außer Kontrolle".






Bei regelrechten Straßenschlachten mit der Polizei haben in der Nacht zum Sonntag dutzende gewalttätige Kleingruppen Teile der Stuttgarter Innenstadt verwüstet und mehrere Beamte verletzt. Auf der als Shoppingmeile bekannte Königstraße seien Schaufenster eingeschlagen und Läden geplündert worden, so die Polizei. Die Einsatzkräfte seien mit Flaschen und Steinen beworfen worden.
https://www.swr.de/swraktuell/baden-wuerttemberg/stuttgart/ausschreitungen-in-stuttgart-100.html

counselor

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 5306
  • Sapere aude!
Re: Die Überhöhung der Mittelklasse
« Antwort #36 am: 15:09:56 So. 21.Juni 2020 »
Die Polizei - Freund und Helfer der Bonzen und Reichen.
Alles ist in Bewegung. Nichts war schon immer da und nichts wird immer so bleiben!

counselor

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 5306
  • Sapere aude!
Re: Die Überhöhung der Mittelklasse
« Antwort #37 am: 18:55:07 So. 21.Juni 2020 »
Zitat
Der Tag - Polizei: Partyszene steckt hinter Randale in Stuttgart

Die Ausschreitungen in der Stuttgarter Innenstadt waren nach Angaben der Polizei nicht politisch motiviert. "Wir können aus der momentanen Sicht der Dinge eine linkspolitische oder überhaupt eine politische Motivation für diese Gewalttaten ausschließen", sagte der Stuttgarter Polizeipräsident Franz Lutz. "Es war heute Nacht eine nie dagewesene Dimension von offener Gewalt gegen Polizeibeamte und massive Sachbeschädigung bis hin zu Plünderungen." An den Ausschreitungen waren nach Angaben der Polizei 400 bis 500 Personen beteiligt. Die Polizei habe gegen 23.30 einen 17-jährigen Deutschen im Schlossgarten wegen eines mutmaßlichen Drogendelikts kontrolliert, erläuterte Polizeivizepräsident Thomas Berger. Sofort hätten sich 200 bis 300 Personen aus der Partyszene mit dem Jugendlichen solidarisiert und die Beamten vor Ort mit Steinen und Flaschenwürfen angegriffen. Auf dem Schlossplatz hätten sich noch mehr beteiligt, die Gruppe sei auf 400 bis 500 Personen gewachsen. 24 Personen seien vorläufig festgenommen worden. Bei den Krawallen seien 19 Beamte verletzt worden - einer davon sei dienstunfähig. Die Zahl könne sich noch erhöhen, da die Beamten im Einsatz sich oft erst später mit Verletzungen meldeten, bilanzierte Berger.

Quelle: https://www.n-tv.de/der_tag/Polizei-Partyszene-steckt-hinter-Randale-in-Stuttgart-article21861727.html

Anscheinend hatten die Kiffer die Schnauze voll von der Polizei....
Alles ist in Bewegung. Nichts war schon immer da und nichts wird immer so bleiben!

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 15308
  • Fischkopp
Re: Die Überhöhung der Mittelklasse
« Antwort #38 am: 10:58:53 Mo. 22.Juni 2020 »
Es ist schon lustig, mit welchen Mitteln die Auseinandersetzung entpolitisiert werden soll.
Zitat
Partyszene
Zitat
eine linkspolitische oder überhaupt eine politische Motivation für diese Gewalttaten ausschließen
Nicht linkspolitisch und überhauptnicht politisch. Hahaha. "Linke" Politik ist eh unerheblich. Hier zeigt sich, daß das Weltbild einfacher junger Menschen sich dramisch verändert hat. Sie sehen die Polizei als Gegner, als Verteidiger von Verhältnissen, die sie nicht wollen. Sie griffen die Konsumtempel an, Schaufenster gingen zu Bruch. Mit den Plünderungen stellten sie die Eigentumsverhältnisse in Frage. Enteignung, ganz praktisch. Das ist 1000x politischer, als jede linke Demo es sein könnte.

Es ist kein Wunder, daß die Herrschenden und ihre Handlanger jetzt in Panik sind und von Krisensitzung zu Krisensitzung hecheln. Sie versuchen es runterzuspielen. Die BLM Riots in den USA haben auch hier das Klima verändert. Auch in anderen Städten gibt es Ärger, wenn die Bullen in ärmeren Stadtteilen versuchen, jemanden festzunehmen. Sofort rotten sich Menschen zusammen.

Ein erbärmlicher Versuch der Süddeutschen, die Ereignisse zu denunzieren:
Zitat
Randale in Stuttgart:
"Gewalt ist männlich und betrunken"
https://www.sueddeutsche.de/panorama/stuttgart-randale-gewalt-1.4943574

counselor

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 5306
  • Sapere aude!
Re: Die Überhöhung der Mittelklasse
« Antwort #39 am: 12:24:04 Mo. 22.Juni 2020 »
Das erinnert mich an die Abschiebung eines Afghanen aus dem Nürnberger Stadtteil Gostenhof. Der Arbeiterstadtteil ist migrantisch geprägt. Damals rottete sich die Nachbarschaft zusammen, um die Polizei an der Festnahme des Afghanen zu hindern. Das führte dann dazu, dass die Polizei das Viertel mit schwerbewaffnetem SEK paramilitärisch besetzen ließ. Am Abend gab es dann eine linke Solidemo.

Aber das nur so am Rande.

Zitat
Warum es bei den Riots in Göttingen und Stuttgart nicht um „Randale“ ging

Am Samstag-Abend kam es in gleich zwei Orten in Deutschland zu Unruhen. In Göttingen gab es eine Revolte, nachdem die Lebensmittel in einem Quarantäne-Hochhaus zu Ende gingen. In Stuttgart griffen Jugendliche nach einer Polizeikontrolle Streifenwagen, Banken und Geschäfte in der Innenstadt an. Politiker und Medien sind sich einig, dass es sich hier um „Randalierer“ und „Plünderer“ handele. Wer das sagt, hat keine Ahnung, wie es in diesem Land aussieht, und hat seinen moralischen Kompass verloren. – Ein Kommentar von Tim Losowski

Quelle: https://perspektive-online.net/2020/06/riots-in-goettingen-und-stuttgart-widerstandskampf-oder-randale/

Die Linke gibt sich staatstragend und wird damit für mich unwählbar:

Zitat
Linksfraktionschef: Gewalt gegen Polizisten inakzeptabel

Berlin (dpa)  Linksfraktionschef Dietmar Bartsch hat die Ausschreitungen und Angriffe auf die Polizei am Wochenende in Stuttgart verurteilt. Was in Stuttgart passiert sei, dürfe sich nirgends in Deutschland wiederholen, sagte Bartsch der Deutschen Presse-Agentur. «Gewalt gegen Polizisten ist inakzeptabel.» Er stellte sich zugleich an die Seite von SPD-Chefin Saskia Esken. «Dass Saskia Esken politisch mitverantwortlich gemacht wird für die Angriffe auf Polizeibeamte und Geschäfte in Stuttgart, ist infame Stimmungsmache. Für Stuttgart gibt es keine Rechtfertigung und keine Alibis.»

Quelle: https://www.stimme.de/suedwesten/nachrichten/pl/linksfraktionschef-gewalt-gegen-polizisten-inakzeptabel;art19070,4365313

Derweil hat die MLPD mit jugendlichen Augenzeugen gesprochen:

Zitat
Die MLPD sprach mit Jugendlichen, die in Stuttgart in der Nacht vor Ort waren: „Am Samstag Abend haben sich Tausende Jugendliche in diesem Teil des Schlossgartens aufgehalten - zum Feiern und 'Chillen'. Es sind so viele, weil die Clubs alle geschlossen sind. Gegen 23 Uhr kam die Polizei und hat angefangen, Kontrollen durchzuführen. Auch am vergangenen Wochenende ist die Polizei Streife gefahren. Aber sie hat nicht kontrolliert. Außerdem war diesen Samstag mehr Polizei unterwegs. Auch wir wurden kontrolliert, nach dem Ausweis gefragt, ohne dass irgend etwas vorgefallen gewesen war. Einer der Polizisten ist sehr herrisch aufgetreten. Wir fühlten uns wie Kriminelle behandelt, haben aber nichts dagegen unternommen. Plötzlich sahen wir einen jungen Mann Richtung Schlossplatz rennen. Die Polizei hinterher. Und hinter der Polizei eine Masse von Jugendlichen. Wir sind dann auch auf die Königsstraße und haben schockiert zugesehen, was dann passierte. Es war abzusehen, dass so etwas passiert, wenn die Polizei mit Kontrollen in dieser Menge anfängt. Wir distanzieren uns von der Randale und dem Vandalismus. Aber wir sagen auch, dass die Polizeikontrollen einfach kriminalisierend sind.“ Diese Aussage wird von mehreren Jugendlichen ähnlich bestätigt.

Quelle: https://www.rf-news.de/2020/kw26/kritik-am-vandalismus-aber-schluss-mit-der-kriminlisierung-der-jugend

Auch das LowerClassMag hat einen lesenswerten Kommentar geschrieben

Zitat
Aber was heisst denn dieses Martin-Luther-King-Zitat, das alle kennen eigentlich? Es heißt nicht: Fetischisiert jeden Riot, weil das ist so super geil – ein wenig die Kehrseite von dem linksliberalen Quatsch. Es heisst: Menschen, die jeden Tag getreten werden, auf dem Amt, in der Schule, auf Arbeit, Menschen, die jeden Tag von den Bullen getriezt werden, dann nach Hause kommen und sich noch von den Eltern anhören können, „was hast du wieder gemacht, Junge?“, weil an allem müssen sie Schuld sein, der Staat, der Chef, der Lehrer, die sind ja integer – diesen Menschen reicht es an einem Punkt. Das ist nicht hübsch und zielgerichtet. Im schlimmsten Fall richtet die Wut sich gegen Ihresgleichen. Im besseren Fall gegen ein paar Scheiben von McDonalds oder Autos der Polizei. Führt das zur Revolution? Nein. Sollten deshalb Leute, die 10 000 Euro als Abgeordnete einer Regierungspartei verdienen und schulterzuckend sagen, na mehr als drei Dutzend Kinder konnte ich leider nicht aus Moria in die Bundesrepublik holen, Lektionen über „Gewalt“ verteilen und gleichzeitig die Gewalt des Staates gegen diese Jugendlichen beschwören? Sicher nein.

Quelle: https://lowerclassmag.com/2020/06/21/stuttgart-wir-sehen-genau-bei-welcher-gewalt-ihr-schreit/

Und auch das Hanfjournal hat einen klaren Standpunkt:

Zitat
Ausgelöst wurden die Krawalle am Abend zuvor gegen 23 Uhr 30, als sich ein auf Krawall gebürsteter Polizeitrupp bemüßigt fühlte, im Stuttgarter Schloßgarten das zumeist jugendliche Partyvolk zu stören, das wegen der Corona-Beschränkungen wie die Wochen zuvor das Vergnügen unter freien Himmel suchte. Ziel der Polizeiattacke war ein 17-Jähriger, der wegen des Rauchens eines Joints in die Mangel genommen wurde. Dies bestätigte die Pressestelle der Stuttgarter Polizei auf Nachfrage des Hanf Journal. Während der Kontrolle gesellten sich 200 bis 300 Personen dazu, die lautstark und teilweise alkoholisiert ihren Unmut über die Polizeiaktion kundtaten und die Beamten bedrängten. Nachdem Polizeiverstärkung eingetroffen war, verlagerte sich das Geschehen auf den Schloßplatz, wo die äußerst aggressiv agierenden Polizisten das Fass schließlich zum Überlaufen brachten, anstatt deeskalierend Druck aus dem Kessel zu nehmen und auf Abstand zu bleiben. Die mittlerweile auf etwa 500 Personen angewachsene Menschenmenge stand plötzlich rund 300 martialisch ausgerüsteten Spezialkräften der Polizei gegenüber, die gnadenlos vom Knüppel Gebrauch machten, Pfefferspray versprühten und im Stile US-amerikanischer Cops in den Nahkampf gingen – ganz so wie zu guten alten „Stuttgart21“-Zeiten, als der friedliche Protest gegen den Bahnhofsneubau mit aller Gewalt niedergeknüppelt wurde.

Quelle: https://hanfjournal.de/2020/06/22/cannabis-zigarette-loest-schwere-krawalle-in-stuttgart-aus/
Alles ist in Bewegung. Nichts war schon immer da und nichts wird immer so bleiben!

counselor

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 5306
  • Sapere aude!
Re: Die Überhöhung der Mittelklasse
« Antwort #40 am: 15:10:13 Di. 23.Juni 2020 »
Zitat
Stuttgart: Insezenierungen für den rechten Mob

Das Bild sorgte im Herbst 2019 für weltweite Empörung. Zwei berittene Polizisten führen einen festgenommenen Afroamerikaner im texanischen Galveston mit einem Strick ab. Der Mann geht zwischen den Pferden, ihm sind die Hände auf dem Rücken zusammengebunden, offensichtlich mit dem Strick, dessen anderes Ende einer der Polizisten auf seinem Pferd in der Hand hält. In seiner abgrundtiefen Unmenschlichkeit und Brutalität schockiert dieses Foto und erinnert an die Zeit der Sklaverei in den USA. Der Vorfall ist Teil der langen Liste von öffentliche gewordenen Fälle rassistischer Polizeigewalt, die in den vergangenen Wochen auch in der hierzulande zu einem Aufschrei geführt haben.

An dieses Bild aus Texas musste ich denken, als ich heute ein Foto beim Online-Auftritt der Bild-Zeitung sah. „Nacht der Schande in Stuttgart – Randalierer auf dem Weg zum Haftrichter – Horst Seehofer fordert harte Strafen“, heißen die Überschriften. Auf dem Bild darunter ist eine Szene zu sehen, die mich kaum weniger schockiert hat als das Foto aus Galveston und durchaus an dieses erinnert. Einer von sieben nach den Ausschreitungen in Stuttgart am Wochenende Festgenommenen werde zum Haftrichter geführt, heißt es dazu im Text.

Zu sehen sind ein Mann und ein Frau in zivil, möglicherweise Polizei- oder Justizbeamten, und in ihrer Mitte ein festgenommener junger Mann – barfuß, in Fußfesseln, die Hände mit Kabelbindern fixiert, mit Mundschutz und einer Haube auf dem Kopf, den er gesenkt hält! Die Haube soll offenbar der Sicherung von Spuren im Haar dienen. Und dass er barfuß ist, so spekuliert die Bild-Zeitung, liege wohl daran, dass die Polizei die Schuhe der „mutmaßlichen Chaoten“ beschlagnahmt habe.

Diese Szene und dieses Foto sind unfassbar widerlich und abstoßend! Und ein Dokument einer unfassbaren Demütigung und Bloßstellung. Zu Recht fragte ein User auf Twitter: „Ist das Stuttgart oder Guantanamo?“ Ein junger Mensch, der sich möglicherweise – noch gilt doch wohl die Unschuldsvermutung – an Plünderungen beteiligt oder einen Stein auf Polizisten geworfen hat, wird abgeführt und wie eine Trophäe zur Schau gestellt. Allein, dass jetzt Leute dem Haftrichter vorgeführt werden, ist vollkommen maßlos und nichts rechtfertigt die Veröffentlichung eines solchen Bildes.

Ganz offensichtlich hat keiner versucht, das Fotografieren dieser Szene zu unterbinden. Warum auch? Polizei und Justiz müssen ja liefern. Bundesinnenminister Horst Seehofer und Baden-Württembergs Innenminister Thomas Strobl haben die „ganze Härte des Gesetzes“ gegen die „Randalierer“ von Stuttgart gefordert. Der ganze Law-and-order-Mob in Politik, Medien, Polizeigewerkschaften und Bevölkerung will Blut sehen.

Nicht weniger grotesk und beängstigend als die ekelhafte Vorführung junger Verdächtiger nach vergleichsweise harmlosen Krawallen ist die Inszenierung, die von der Behörden heute beim Besuch von Seehofer, Strobl, Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann und Stuttgarts Oberbürgermeister Fritz Kuhn am „Tatort“ aufgeführt wurde. Die Polizei positionierte für die in Kompaniestärke anwesenden Fotografen und Kameraleute ein bei dem Riot beschädigtes Polizeifahrzeug als Kulisse – damit Seehofer betroffen in das mit Glassplittern übersäte Innere des Fahrzeugs schauen und anschließend eine „rasche und harte Verurteilung“ der Täter fordern und von einem „Alarmsignal für den Rechsstaat“ schwadronieren konnte.

Damit hat der CSU-Mann recht – allerdings sind nicht die Krawalle das Alarmsignal, sondern diese sich anschließende Inszenierung von Ministerbesuch und Festnahmen an diesem Montag. Sie demonstriert vor allem, wie weit dieser Staat bereits eine Beute von Polizei und Diensten ist, wie die im Internet und in den Medien marodierenden rechten Hetzer die Politik vor sich hertreiben und den Diskurs bestimmen. Die Inszenierung ist nichts anderes als die Antwort auf die Kritik, die im Zuge der „Black Live Matters“-Demonstrationen an der Polizei auch hierzulande hochkochte – eine klare Ansage, wer in diesem Land am längeren Hebel sitzt. Und eine Nebelkerze, um nicht über Polizeigewalt, Rassismus und Straflosigkeit in der Polizei reden zu müssen.Der Polizeistaat kommt nicht heute und nicht morgen, er scheint schon da zu sein.

Quelle: https://lowerclassmag.com/2020/06/23/stuttgart-insezenierungen-fuer-den-rechten-mob/
Alles ist in Bewegung. Nichts war schon immer da und nichts wird immer so bleiben!

BGS

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3731
  • Polarlicht
Re: Die Überhöhung der Mittelklasse
« Antwort #41 am: 21:17:56 Di. 23.Juni 2020 »
Die Unschuldsvermutung scheint nicht mehr zu gelten.

MfG

BGS
"Ceterum censeo, Berolinensis esse delendam"

https://forum.chefduzen.de/index.php/topic,21713.1020.html#lastPost
(:DAS SINKENDE SCHIFF DEUTSCHLAND ENDGÜLTIG VERLASSEN!)

counselor

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 5306
  • Sapere aude!
Re: Die Überhöhung der Mittelklasse
« Antwort #42 am: 05:40:01 Mi. 24.Juni 2020 »
Interessant auch, wie die ganzen Spießer zur Zeit auf Facebook nach mehr Polizei und mehr Härte beim Durchgreifen gegen die 'unerzogene Jugend' schreien. Und so mancher Kaffeehaus-Linker, der sonst gerne das System kritisiert, echauffiert sich über die Jugend und erklärt sie für "krank".

Ich hoffe jedenfalls, dass den Herrschenden der Schreck mit Stuttgart und Göttingen ordentlich in die Glieder gefahren ist.

Noch ein paar Gedanken zu Staat und Gewaltapparat:
https://kritischestandpunkte.com/2020/06/24/das-wesen-des-kapitalistischen-staates/
Alles ist in Bewegung. Nichts war schon immer da und nichts wird immer so bleiben!

Troll

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 8673
  • A Dry Sponge is a Happy Sponge
Re: Die Überhöhung der Mittelklasse
« Antwort #43 am: 09:25:18 Mi. 24.Juni 2020 »
Erstaunt, überrascht, empört über die Konsequenz des als alternativlos verkauften handelns über die Jahre, man lehrt puren Egoismus als Erfolgsrezept und wundert sich, mit vollen Hosen wo das Soziale geblieben ist.
Ja, ihr Arschgeigen, dieses gesäte Gesellschaftsgift kommt auch zu euch zurück, es klatscht auf Balkonen und schlägt sich gegenseitig und nebenbei euch den Schädel ein.
Politik ist der Spielraum, den die Wirtschaft ihr lässt.
Dieter Hildebrandt
Es ist kein Zeichen geistiger Gesundheit, gut angepasst an eine kranke Gesellschaft zu sein.
Jiddu Krishnamurti

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 15308
  • Fischkopp
Re: Die Überhöhung der Mittelklasse
« Antwort #44 am: 11:07:18 Mi. 24.Juni 2020 »
Distanzierung und Hetze sind unglaublich.

Zitat
Stuttgart und die Randale:
Das „Problemtier“ Junger Mann braucht Hilfe
https://www.fr.de/meinung/randale-stuttgart-jugendliche-gewalt-polizei-problem-junger-mann-13807079.html

Entpolitisierung durch Küchenpsychologie.

In Wirklichkeit herrscht helle Panik. Mit Linken kann man klarkommen. Die paar Leute kriegt man in den Griff, man kann sie bedrohen, erschrecken, verprügeln, einknasten oder ihnen eine Karriere anbieten. 

Wenn aber der Pöbel aufsteht und sich nicht länger an die herrschende Ordnung hält, ist der Ofen aus. Dagegen fährt man alles auf, was man hat. Repression vom Feinsten:
Zitat
Acht mutmaßliche Randalierer sitzen in U-Haft
...mehrere junge Männer sind nun hinter Gittern. Stadt, Land und Polizei beraten, was getan werden muss, damit sich das nicht wiederholt.


Ihnen wird Landfriedensbruch vorgeworfen sowie gefährliche Körperverletzung, tätliche Angriffe auf Vollstreckungsbeamte und Diebstahl in besonders schwerem Fall. 16 zunächst vorläufig festgenommene mutmaßliche Beteiligte wurden den Angaben zufolge wieder entlassen. Einer der verhafteten mutmaßlichen Randalierer, ein 16-Jähriger, muss sich wegen versuchten Totschlags verantworten.
https://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.krawalle-in-stuttgart-acht-mutmassliche-randalierer-sitzen-in-u-haft.2f2c587d-52a8-4c3b-839d-3ddb4d54b712.html

Hetze
Mit der Hetze ziehen Politker und Medien alle Register. Sie schrecken auch nicht davor zurück, den rechten Mob zu mobilisieren.
Zitat
Die Nacht der Schande von Stuttgart
Randalierer rufen „Allahu Akbar“
https://www.bild.de/news/inland/news-inland/mob-verwuestet-stuttgarter-innenstadt-randalierer-rufen-allahu-akbar-71413990.bild.html

Die sogenannte Mittelklasse ist keine Bedrohung der politisichen Verhältnisse. Der soziale Sprengstoff liegt in den Unterschichten.