Ämterstress - Fragen, Antworten und Erfahrungen > Ämter- & GEZ-Blues

Unpassende Vermittlungsvorschläge

(1/6) > >>

Knottepex:
Kann mir mal jemand erklären, warum die Arbeitsagentur Mülheim/Ruhr einem konfessionslosen Kunden, der zudem nur Grundkenntnisse in MS Office vorweisen kann, einen Vermittlungsvorschlag schickt, in dem ein diakonisches Werk einen evangelischen Mitarbeiter sucht, der zudem noch "Expertenkenntnisse" in MS Office mitbringen soll? Was muss man denken, wenn sich solche unsinnigen Vermittlungsvorschläge häufen? Ist dann davon auszugehen, dass der jeweilige Vermittler eine monatliche Prämie erhält, wenn er es schafft, eine bestimmte Anzahl an Vermittlungsvorschlägen zu versenden? Oder geht es darum, die Kunden mit solchen Vorschlägen so lange zu zermürben, bis sie sich auf solchen Schwachsinn erst gar nicht mehr bewerben und auf diese Weise Sperrzeiten provozieren?

Freuen sich die Personalabteilungen in den Unternehmen eigentlich, wenn der Postbote viele Bewerbungen von ungeeigneten Bewerbern ins Haus schaufelt?

antonov:
ja, reine zermürbungstaktik, die wollen dir in den wahnsinn treiben

abhilfe könnte ein gespräch mit dem vorgesetzten des bearbeiters schaffen in dem du deine zweifel an die fähigkeiten des SB äusserst und um eine schriftliche stellungnahme bittest

Rudolf Rocker:
Also über unpassende VVs habe ich aufgehört, mir Gedanken zu machen! ;D

Ich hatte welche bei denen stand: Lkw- Führerschein zwingend erforderlich. Habe ich aber nicht!
Nur Bewerber aus einem Umkreis von 30 km! Waren aber über 100!
usw..usw

andy45:
Enfach fleißig drauf bewerben , die wollen es doch nicht anders . ;)

Jester:
Passend zum Thema, heute ein Beitrag bei den NachDenkSeiten:

http://www.nachdenkseiten.de/?p=15453

Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

Zur normalen Ansicht wechseln