Krank > Lieber Krankfeiern als gesund schuften!

Krankfeiern nach Kündigung

(1/3) > >>

Wahlicus:
Grüße,

ich habe meinem aktuellen Arbeitgeber zum Ende des Monats gekündigt. Mein Vorgesetzter kotzt mich an und somit habe ich eigentlich keine rechte lust noch die letzten vier Wochen jeden Tag in die Arbeit zu quälen. Was gibt es für elegante Lösungen für mein Problem.

Wahlicus:
Warum schreibt mir keiner? Keiner mit einem guten Ratschlag

schwarzrot:
Ja, arbeit kann ja auch krank machen, wenn die vorgestzten nicht kappieren, dass ihre arbeitsklaven ein positives umfeld brauchen um zu malochen.  ;)
Du hast dir die frage schon selbst beantwortet.
Allerdings, dass du selber gekündigt hast, war nicht so schlau. Besser wäre gewesen, sich so lange von einer scheissarbeit zugezogenen krankheit zu kurieren, bis der arbeitgeber von sich aus kündigt (oder alternativ du dokumentierst mit arztattest, dass du dort gemobbt wurdest, die arbeit dich krank macht).

Hoffe du hast schon einen besseren job, oder findest noch einen bis dann. Ansonsten gibts bei selbstkündigung bei ALGI 3monate kein geld, bzw falls ALGII eine sanktion 30%.  :(

Wahlicus:
Habe ja gekündigt, weil ich bereits eine neue Stelle habe. Werde mir mal einen bezahlten Urlaub gönnen. Bevor ich mich wieder ausbeuten lasse.

markusb:
Ich denke es kommt immer darauf an wie die Umständer der Kündigung waren.
Verstehst du dich eher gut mit dem Chef und hast nicht aus persönlichen Gründen gekündigt, fände ich es unfair einfach krank zu machen.
Das scheint bei dir ja aber nicht der Fall zu sein, du hast ja offensichtlich Probleme mit deinem Chef.
Ich denke, da kann man schon maql krank machen bzw sich seinen restlichen Urlaub nehmen.

Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

Zur normalen Ansicht wechseln