Sozial & Gesundheitswesen > Gesundheitswesen

Pflegenotstand in Deutschland

<< < (2/10) > >>

BGS:
Auf der anderen Seite tauchen in Skandinavien langsam, aber sicher mehr und mehr "deutsche" Exilianten auf. Auch hier versucht man diese zum Teil in "Sozial-" und "Pflegeberufe" quasi zu nötigen, doch fast ohne jeden Erfolg. Und das ist kein Wunder.

Die Lösung des von den "Neoliberalen" selbst geschaffenen "Notstands" ist ganz einfach:

VERSCHAFFT DEN IN "SOZIAL- UND PFLEGEBERUFEN" TÄTIGEN ENDLICH DIE ANERKENNUNG, AUCH GESELLSCHAFTLICH, die Ihnen gebührt und verdreifacht die lächerlichen dortigen Löhne. Schon könnte das ewige Gefasel von "Notstand" ein Ende finden und es ginge sehr vielen Menschen grundlegend besser, in jeder Hinsicht.

Solange noch Geld für die Banken da ist, sollte für diese Bereiche erst recht welches vorhanden sein!

MfG

BGS

dr.gscheidle:

--- Zitat von: BGS am 12:10:20 Mi. 29.Oktober 2014 ---VERSCHAFFT DEN IN "SOZIAL- UND PFLEGEBERUFEN" TÄTIGEN ENDLICH DIE ANERKENNUNG, AUCH GESELLSCHAFTLICH, die Ihnen gebührt und verdreifacht die lächerlichen dortigen Löhne. Schon könnte das ewige Gefasel von "Notstand" ein Ende finden und es ginge sehr vielen Menschen grundlegend besser, in jeder Hinsicht.

--- Ende Zitat ---

Sehr geehrte/r/s Herr/Frau/Fräulein BGS,

Leider haben Sie nur teilweise recht. Gerne können die Sozial- und Pflegeberufe mehr Anerkennung erhalten, allerdings nur, wenn sie sich um schwer kranke oder alte Menschen kümmern. Leider sind in diesen Berufen auch viele Kinder- und Jugendverderber tätig, die in unverantwortlicher Weise die Erziehung selbst redlicher Eltern mit verweichlichtem oder verdummendem Montessori-Unsinn boykottieren oder den Kindern sogar unredliche Geschichten wie z.B. die diabolische "Sesamstraße" vorsetzen:
* Der Lausebengel "Ernst" gewinnt hier immer gegen den relativ redlichen Bertram - vermutlich wurde Ernst ebenfalls mit irgendwelcher Wald-Dorf-Pädagogik erzogen! Der Rohrstock hätte ihm mal gut getan!
* Wenn Ernst doch mal verliert, dann gegen das anarchistische "Krümelmonster", das sich frecherweise einfach des Eigentums fremder Menschen (z.B. Ernsts Kekse) bemächtigt - genau so, wie es die diabolischen Sozen und Kommunisten für richtig halten. Die Kinder werden dabei völlig in die falsche Richtung erzogen und zu Kommunisten gemacht! Abgesehen davon sind Kekse für Kinder sowieso Teufelszeug, weil sie den diabolischen Zucker enthalten und daher sowieso nicht für Kinder geeignet, solange sie nicht aus Salzteig hergestellt wurden.
* Der noch viel anarchistischere Oskar ist ein derart fauler Sack, dass er sich noch nicht mal eine Wohnung leisten kann und in einer Mülltonne lebt! Soll das ein Vorbild für unsere Kinder sein?
* Ähnlich wie Ernst ist auch "Grobi" ist ein für Kinder völlig ungeeigneter Charakter - er macht ständig Unsinn und kommt damit durch, verleitet die Kinder also ebenfalls dazu Unsinn zu machen!
Wie Sie sehen, sind derartige Geschichten völlig ungeeignet für unsere Kindererziehung - leider werden diese oder ähnliche, vielleicht sogar noch schlimmere Geschichten (z.B. die diabolische Pippi Langstrumpf, welche mit ihren frechen, unverschämten und anarchistischen Aktionen und ihrem hässlichen Kleidungsstil ebenfalls ein völlig falsches Vorbild für unsere Kinder ist!) den Kindern von unseren heutigen, wald-dorf-verdorbenen Erziehern vorgesetzt. Da diese - wie nachgewiesen - sogar SCHLECHT für unsere Kinder sind, sollten diese einfach abgeschafft werden. Die Erziehung sollten wir brav den Eltern überlassen, die oft glücklicherweise noch redliche und bewährte Erziehungsmethoden (Rohrstock, Stubenarrest, Auf-einem-Bein-in-die-Ecke-stellen) anwenden, welche unsere Kinder zu braven, schlauen, fleißigen, keuschen und redlichen Menschen machen.

Stattdessen schlage ich vor, alle mit Kindern oder leicht Kranken (unredlich für: arbeitsfaule Simulanten) beschäftigten Sozial- und Pflegekräfte in die Altenpflege zu stecken! Diese unredlichen Kinderhorte und -gärten, die sowieso redliche Hausbesitzer und Spaziergänger mit ihrem Lärm um ihren Verstand bringen, würden damit sofort geschlossen, und für größtenteils redliche Rentner sind genügend Pflegekräfte frei, so dass diese redliche Halma-Turniere, schöne Volksmusik-Abende oder vielleicht sogar mal einen Ausflug in ein redliches Militär-Museum organisieren können.

Selbstverständlich dürfen die Gehälter dabei nicht verdreifacht werden, was nach meinen Maßnahmen auch nicht mehr erforderlich ist, da wir dann genug Pflegekräfte haben - wie immer ist der Gedanke mal wieder viel zu kurz gedacht! Verdreifachte Gehälter führen selbstverständlich auch zu verdreifachten Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträgen, so dass Arbeitnehmer und redliche Arbeitgeber belastet werden - von irgendwelchen frechen Lohnerhöhungen zum Ausgleich oder Geheule wegen Entlassungen möchte ich dann aber nichts hören!

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Diethelm Gscheidle
(Verkehrswissenschaftler & Dipl.-Musikexperte)

BGS:
Sehr geehrter Herr Doc. Gscheidle,

besten Dank fuer Ihren erhellenden Beitrag.

Falls Sie Ihre Aussagen wider Erwarten ernst meinen, dann wuensche ich Ihnen, dass Sie selbst, wenn einmal siech und alt, von derartigen Pflegekräften "gepflegt" werden. Da wird keine "Pflegeversicherung" der Welt mehr helfen, sei sie noch so "privat".

Durch das heutige, traditionelle und fortgesetzte Auspressen eigentlich redlicher Arbeitnehmer wird es dazu kommen, dass bald nicht einmal mehr fuer das fuenffache Gehalt jemand den Alten und ähnlichen bedauernswerten Menschen den Hintern abwischen wollen wird.

Warten wir es ab.

MfG aus sicherer Entfernung

BGS

dr.gscheidle:
Sehr geehrte/r/s Herr/Frau/Fräulein BGS,

wieso? Nach meinen o.g. redlichen Planungen, alle mit Kindern, Jugendlichen und Simulanten befassten Betreuungs- und Pflegekräfte zu Seniorenpflegern umzuschulen, gibt es keinerlei Pflegenotstand mehr. Ich werde also bestens betreut werden, wenn ich mich in meinen selbstverständlich wohlverdienten Ruhestand zurückziehe!

Auspressen der Arbeitnehmer? So ein Unsinn! Vielmehr findet eine Erpressung DURCH die Arbeitnehmer bzw. die Arbeitermonopole "Gewerkschaften" statt, so dass wir arme und fleißige Unternehmer, welche jeden Zent zweimal umdrehen müssen, ungerechtfertigte Gehaltserhöhungen bezahlen müssen!

Glücklicherweise gibt es in meinem verkehrswissenschaftlichen Forschungsinstitut keinen diabolischen Betriebsrat, und durch einen Keuschheits- und Redlichkeitstest bei der Einstellung stelle ich auch fest, ob meine zukünftigen Arbeitnehmer eine redliche Gesinnung haben, so dass sie niemals auf einen solchen Unsinn kämen, einen Betriebsrat zu gründen oder das von MIR(!) erhaltene Gehalt für Beiträge an eine garstige Gewerkschaft zu verpulvern (ich kontrolliere vielmehr gelegentlich, ob meine Angestellten auch einen angemessenen Teil des Gehaltes bei der sonntäglichen Kollekte für redliche, christliche Kirchenzwecke spenden)! Dabei können sich meine Angestellten nicht beschweren - selbstverständlich bezahle ich meinen allesamt faulen Arbeitnehmern für ihren Schlendrian fürstliche Gehälter, und das bei hervorragenden Arbeitsbedingungen - schließlich bin ich ein absolut freundlicher, redlicher, netter, liberaler und toleranter Scheff, wie Sie sicherlich auch meinen hiesigen Beiträgen entnehmen können!

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Diethelm Gscheidle
(Verkehrswissenschaftler & Dipl.-Musikexperte)

schwarzrot:

--- Zitat von: dr.gscheidle am 16:50:09 Mi. 29.Oktober 2014 ---Nach meinen o.g. redlichen Planungen, alle mit Kindern, Jugendlichen und Simulanten befassten Betreuungs- und Pflegekräfte zu Seniorenpflegern umzuschulen, gibt es keinerlei Pflegenotstand mehr. Ich werde also bestens betreut werden, wenn ich mich in meinen selbstverständlich wohlverdienten Ruhestand zurückziehe!

--- Ende Zitat ---

Herr/Frau Dr.scheidle,

Ich glaube das haben sie falsch verstanden, user-BGS meinte vermutlich nicht, dass die knappheit von pflegepersonal, in der von ihnen vorgeschlagenen zukunft ein problem darstellen würde. Unter den von ihnen vorgeschlagenen (zwangs-)arbeitsvoraussetzungen, werden sicher genug pflegekräfte, reichlich zeit für sie haben.

Sie werden sich dann aber sicher wünschen, diese hätten lieber nicht so viel zeit für sie.  ;D


Auch glaube ich, sie verstehen die präventionsfigur des (anarchistischen?) krümelmonsters nicht richtig. Wahr ist hingegen, dass diese stofffigur 'Ernie' (und 'Bert'?) nur vor schädlichem zuckerkonsum bewahren möchte!
Ebenfalls deuten sie die rolle des 'Oskar' falsch, handelt es sich doch hier nur um eine vollendete recycling-figur, eines lebends in den endergebnissen dieser kapitalistischen wegwerfkultur, dass am ende wir alle im müll leben müssen und werden.

Zum abschluss und zur entspannung dieses video und guten abend:

Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

[*] Vorherige Sete

Zur normalen Ansicht wechseln