Industrie & Handwerk & Agrar > Globalisiert

Katar: "Für die WM 2022 sterben vier Nepalesen pro Woche"

(1/2) > >>

xyu:
ein Focus-Bericht:


--- Zitat ---Fußball-Event brutalFür die WM 2022 sterben vier Nepalesen pro Woche
Mittwoch, 27.03.2013, 19:32
 
Während in Katar Straßen und Stadien für die Fußball-WM 2022 gebaut werden, kommen Hunderte Menschen wegen zu hoher Belastung bei großer Hitze zu Tode. Nun schreitet der Internationale Gewerkschaftsbund ein – die Vorwürfe sind schockierend.
Das sind schockierende Zahlen aus Katar: Der Internationale Gewerkschaftsbund Ituc erwartet Hunderte Tote, die für die Fußball-WM 2022 ihr Leben lassen. Die dort eingesetzten Gastarbeiter werden ausgebeutet und sterben nach zu hoher körperlicher Belastung bei Temperaturen von über 50 Grad.

„Im Moment sterben im Schnitt vier Nepalesen pro Woche“, erklärt Tim Noonan, Kommunikationschef des Ituc, auf Anfrage von FOCUS Online. „Man weiß nicht viel über diese Tode – obwohl einige einheimische Ärzte verlangen, dass was getan wird. Meistens wird nicht mal eine Autopsie durchgeführt. Die toten Arbeiter werden meistens nur in Särge gelegt und nach Hause geschickt.“

Die Ituc schlägt nun wegen der grauenhaften Geschehnissen im Wüstenstaat Alarm. „Katar ist ein Sklavenhändler-Staat. Um die Infrastruktur zu bauen, werden wahrscheinlich mehr Arbeiter sterben als die 736 Fußballer, die bei der WM auf dem Rasen stehen“, wird Ituc-Generalsekretärin Sharan Burrow in der „Bild“ zitiert.

Menschenunwürdige Zustände für Arbeiter
Die Gastarbeiter müssen zum Teil mehr als zwölf Stunden pro Tag bei Temperaturen über 50 Grad auf Baustellen arbeiten. Dort kommt es auch regelmäßig zu schlimmen Unfällen wegen der niedrigen Sicherheits-Standards. „Es gab 1000 Situationen im vergangenen Jahr, bei denen Arbeiter verletzt oder getötet wurden – mehr als sechs mal so viel, wie in Ländern, die vergleichbar reich sind wie Katar“, erklärt Noonan per Mail an FOCUS Online. Der Wüstenstaat gibt insgesamt mehr als 100 Milliarden Dollar aus für die Infrastruktur-Maßnahmen zur WM 2022. Dazu gehören Transportwege, Hotels, Stadien usw.

Das sogenannte Visa-Sponsoring ermöglicht die Auferlegung von Zwangsarbeit, da die Reisepässe der ausländischen Hilfskräfte einbehalten werden. Die meisten davon kommen aus Nepal, Indien, Sri Lanka und von den Phillipinen. Auch seien oftmals versprochene Leistungen und Gehaltszahlungen nicht eingehalten worden.

Die nepalesische Regierung versucht seit längerem, das Mindesteinkommen von 200 auf 300 Dollar pro Monat zu erhöhen. Von der phillipinischen Regierung gibt es ähnliche Bemühungen. Die Arbeiter müssten zudem in schmutzigen, überfüllten Arbeitslagern leben.

Ituc ersucht Unterstüzung der Fifa
Bisher habe die Regierung von Katar trotz zahlreicher Versprechen jedoch noch nichts getan, um die Bedingungen für Gastarbeiter zu verbessern. Daher plant die Ituc in den kommenden Wochen eine Kampagne, wie Noonan bestätigt: „Wir werden den Druck auf Katar erhöhen, um die Rechte der Gastarbeiter zu verbessern.“ Dabei soll die Fifa mit ins Boot geholt werden, um von Katar international anerkannte Arbeitsgesetze abzuverlangen.

Die Strategie hinter der Kampagne erklärt Burrow folgendermaßen: „Katar ist extrem reich, aber es kann Respekt nicht kaufen. Die internationale Gemeinschaft wird Katar erst dann voll anerkennen, wenn die moderne Sklaverei ein Ende hat und es seine riesige Zahl an Gastarbeitern mit Respekt behandelt. Die Fifa muss diesen Arbeitern helfen und die Vergabe der WM 2022 noch einmal neu durchführen.“
Die Fifa hält sich jedoch bedeckt und teilte lediglich mit, dass „die Achtung der Menschenrechte und internationaler Normen Bestandteil all unserer Aktivitäten ist“. Der Weltverband habe bereits Gespräche mit diversen Arbeits- und Menschenrechtsorganisationen geführt, um sichere und würdige Arbeitsbedingungen in den WM-Ausrichterländern zu gewährleisten. Genau das scheint in Katar aber nicht der Fall zu sein. Daher ist die Fifa gefordert, den Druck auf Katar zu erhöhen.

--- Ende Zitat ---
http://www.focus.de/sport/fussball/fussball-event-brutal-fuer-die-wm-2022-sterben-vier-nepalesen-pro-woche_aid_949488.html

Kuddel:

--- Zitat ---Dutzende Arbeiter sterben bei WM-Vorbereitung

Zur WM-Vorbereitung schuften Gastarbeiter in Katar unter katastrophalen Bedingungen, berichtet der britische "Guardian". Dutzende Arbeiter seien bereits bei Arbeitsunfällen oder an Herzversagen gestorben, Gewerkschafter sprechen von einem "Sklavenhändler-Staat".
--- Ende Zitat ---
http://www.fr-online.de/politik/katar-2022--dutzende-arbeiter-sterben-bei-wm-vorbereitung-,1472596,24452192.html

xyu:

--- Zitat ---Tell FIFA it's time to re-run the vote!
--- Ende Zitat ---
(e-mail-kampagne)
http://www.rerunthevote.org/?lang=en

Siebdruck:
Irgendwie kann man ja verstehen, warum die Nepalesen im Flugzeug so viel Alkohol trinken - auf dem Weg von oder zu dieser Arbeit…

Fritz Linow:

--- Zitat ---Arbeit um jeden Preis – Nepalesen schuften für die WM in Katar

Die Vergabe der Fußball-WM 2022 durch die FIFA an das Emirat Katar hat einen Tsunami in der internationalen Sportwelt ausgelöst. Der Golfstaat wurde unter die Lupe genommen und es wurde „entdeckt“, was man eigentlich schon lange wusste oder hätte wissen sollen.
--- Ende Zitat ---
http://dokustreams.de/arbeit-um-jeden-preis-nepalesen-schuften-fuer-die-wm-in-katar/

Ansonsten so ist Katar auch mit 17 Prozent an Volkswagen beteiligt.

Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

Zur normalen Ansicht wechseln