Autor Thema: Rassismus in Deutschland  (Gelesen 157718 mal)

xyu

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 584
Re:Rassismus in Deutschland
« Antwort #105 am: 22:33:58 Do. 27.August 2015 »
hi zusammen,

werde demnächst an einem solidarischen besuch einer flüchtlingsunterkunft teilnehmen und hatte überlegt, dort nen text/flugblatt mit hinzunehmen.
Im Netz hatte ich schon vor längerem das Flugblatt (entstanden in der zeit der refugee-bewegung 2012/Anfang 2013) einer österreichischen gruppe mit dem Titel "The global proletariat is fighting!" ( https://wotwg.wordpress.com/2013/02/23/flugblatt-das-globale-proletariat-kampft/ )
 gefunden, welches m.e. eine höchst sinnvolle Wortmeldung zur Thematik darstellt, indem es die unterschiedlichen streiks auf der Welt gemeinsam betrachtet und den hartzer & die piloten und die näherin in bangladesh als angehörige der selben klasse begreift.
 
Weitere Überlegung war dann, eine (u.a. aktualisierende) Einleitung voranzustellen. Das Gesamt-Flugblatt würde dann so aussehen wie unten zitiert.

Jetzt gibt es allerdings mehrere Pferdefüsse bei der Geschichte. Der eine ist, dass das Englisch in der Einleitung vermutlich radebrechend ist, dass lässt sich allerdings mit Hilfe von Menschen mit guten Englischkenntnissen sicherlich beheben, gerne auch von jenen unter euch, die sich zu dieser Kategorie zählen :-).

Der andere Punkt ist, ob es bei einem Erstbesuch vermessen rüberkommen könnte, da gleich mit nem ellenlangen leaflet aufzukreuzen.
Womöglich ist es sinnvoll erst nach einer ersten Kontaktaufnahme, zu einem späteren Zeitpunkt Leuten das Flugblatt zu geben.
Andererseits werden ja in der Regel Flugblätter einfach so auf der Strasse an alle die vorbeilaufen verteilt.

Was meint ihr?


Zitat

hi,

printed on the backside is a leaflet, which has been distributed  by an austrian-based  group  of workers in the beginning of the year 2013.
 The circumstances, in which the text was written, appear different today:
2012/2013 there was a big movement of asylum-seekers, which evolved after a man, Mohammad Rahsepar, who fled the facist theocratic regime of iran comitted suicide in an asylum-seekers shelter  in the german town Würzburg.
This movement included a four weeks during march from Würzburg to Berlin.
Also there was a so now disappeared optimistic mood following the „arab spring“.
Today you will see an ever worsening barbarity  with endless wars, rising reactionary rackets, the proved impossibility of substant left reformism in this time and once more the hatred-run „uprising“ of many german „citizens“, which unfortunately make no attempt to hold on for a minute and come to mind.
But there is also a mole digging and emerging worldwide,  the class of people, who have nothing but as the case may be their descendants: the proletariat.
And this is the strongest point, the text below makes: We may live in very different situations, concerning the brutality with which the exploitation of man by man is done, the volume of products we can buy, the danger of live and limb we face and so on.
But the prevailing capitalist mode of production has constitued the worldwide proletarian class as a class which through its work  is the base of the continuning existence of this mode of production but has also the potential power to overcome it.
And being human beings and constituting this class is what we have in common, may we are or have been  good-paid or low-paid workers, doing non-paid houswork or belonging (ever or from time to time) to the „surplus proletariat“ , which for example lives in the non-formal economy of the slums in the so-called „developping nations“  or constitutes the „drinking class“ in german inner-cities.

Signed by: one prol from  ..., contact: http://fpd.blogsport.de  
 

And now the announced leaflet from 2013 – please turn over:

Zitat
While capitalists are building their factories all over the world
and may choose the country with the largest subsidies
people cannot choose the country in which they work.

The global proletariat is fighting!

Those who take a look at the world will see that people are fighting everywhere against the impacts of capitalism. Since the last five to six years of crisis, masses in Iceland, North Africa and Eastern Europe have overthrown many governments. One just a few days ago – in Bulgaria! And when will government in Slovenia get dethroned? Only in masses can we overthrow governments!

The refugees´ struggle in Vienna is part of a great number of movements and protests, which sometimes achieve a victory and sometimes are beaten down, then supposed to lose drive and power, nevertheless are again flaming on more powerful somewhere else and in less time they are bringing conditions to waver that seemed to be valid forever.
For the first time in history refugees, clearly visible and audible, are not forced into the role of victims and make confident claims for improvements. But like so often in recent years their protest comes to a standstill.

Something is blocking the numerous fights against the injustices of capitalism. But what?

First, the striving for individual interests: students only demand education, workers only want to defend their jobs (or self-management), refugees »just« demand »human rights«: the right to stay and to work. Second, the limits of nation state thinking: citizens´ protests and square occupations demand a democratic state. But the movements do not carry only one soul in their breast, but also a second – the revolutionary one!

Historically, migration is the making of the working class. People chased away and deprived by the rulers (through land expropriation, colonization) try their luck somewhere else and fight for working conditions and consumption standards – because they have become a collective which can destroy the profit-making system. Accordingly they have turned the globe upside down, chasing the capital over the globe and in the financial sphere.
The refugees want that too, they want to be part of this motley crew of wage earners (nothing else is the demand for »access to the labor market«)! But we all know that the promises of happiness through work are just lies. We work overtime and produce more and more products in less time (and: »nothing gets better!«) – while people outside, the unemployed and refugees, would be happy to do just that. But once again we all know well: labor makes you sick! Everywhere and also in Austria.

It is time to abolish the separation between people who are exploited by them and those who are forced to do nothing on a global scale.

Right now workers of the Peugeot-plant in Paris are on strike, the struggle of the miners in South-Africa already lasts since August, there are strikes in Greece all the time, dockers and the transport workers are striking in the USA and in Egypt, in Germany flight attendants and right now the security workers are on strike, the Foxconn-workers are striking in China, and in Bangladesh, Pakistan, and so on, the workers of the textile-factories are on strike, etc. etc. – strikes here and strikes there which cause capitalism a painful damage (or why do you think the governments use military against collective actions?) and will put it over the edge, in its hopefully last crisis!

»Put capitalism over the edge!« We will need such demands which will bring workers, unemployed, refugees, and so on, together.

Only together with the workers we can make revolution and conquer a world without borders!

Contact: wotwg.wordpress.com

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 13102
  • Fischkopp
Re:Rassismus in Deutschland
« Antwort #106 am: 06:20:23 Fr. 28.August 2015 »
Meine persönliche Meinung:
Grundsätzlich ist es ein guter und wichtiger Grundgedanke über rein humanitäre Hilfe hinaus sich Gedanken über die Zusammenhänge zu machen und zu versuchen mit den Betroffenen eine politische Diskussion aufzunehmen.

Ich teile aber auch deine Bedenken: Man sollte behutsam vorgehen und vielleicht nicht beim ersten Besuch mit einem Flugblatt kommen.
Ich bin normalerweise unangenehm berührt von trotzkistischen Gruppen, die sich an viele Auseinandersetzungen ranhängen und sofort mit erklärenden Flugblättern kommen, obwohl sie nur die theorischen Hintergründe kennen, aber nicht die Menschen, nicht die Stimmung und ebensowenig die inneren Strukturen.

Ansonsten fällt mir ein, daß eine französische Übersetzung auch hilfreich sein könnte. In manchem Nordafrikanischen Land ist Französisch die wichtigste Fremdsprache. In wieweit das für die momentanen Migranten gilt, weiß ich nicht.

Hochseefischer

  • Gast
Re:Rassismus in Deutschland
« Antwort #107 am: 06:33:51 Fr. 28.August 2015 »
Die Flüchtlinge haben erstmal andere Probleme, als sich irgendwelchen politischen Gruppierungen anzuschließen:

Die Existenz sichern (Aufenthaltsgenehmigung kriegen, sich mit deutschen Behörden herumschlagen, Dolmetscher finden, Unterkunft/Wohnung besorgen/sicherstellen, Arbeit finden) Deutsch lernen, Integration.

Mal sehen, wem jetzt mal wieder meine Meinung nicht passt. Blökt mich ruhig an  >:(

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 13102
  • Fischkopp
Re:Rassismus in Deutschland
« Antwort #108 am: 07:45:06 Fr. 28.August 2015 »
Die Flüchtlinge haben erstmal andere Probleme, als sich irgendwelchen politischen Gruppierungen anzuschließen

Hä? Wer sagte den was von "sich irgendwelchen politischen Gruppierungen anzuschließen"??

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 13102
  • Fischkopp
Re:Rassismus in Deutschland
« Antwort #109 am: 07:57:30 Fr. 28.August 2015 »
2. Das Anblöken kannste gerne haben.

Ich hab Leute gefressen, die von Ausländern "Integration" fordern.

Was soll das bitteschön sein? Sollen die sich nen Dackel und Lodenmantel zulegen? RTL 2 gucken und "Wir sind das Pack" gröhlen?

Migranten müssen Deutschkurse und die gleichen Rechte und Möglichkeiten kriegen. Und gut ist.

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 13102
  • Fischkopp
Re:Rassismus in Deutschland
« Antwort #110 am: 08:07:08 Fr. 28.August 2015 »
3. Natürlich müssen die Widrigkeiten des Alltags bewältigt werden. Es ist aber müßig, wenn man darüber die politischen Zusammenhänge aus den Augen verliert.

Die Fluchtgründe sind politischer Natur. Sie haben mit der Wirtschaftpolitik, der politischen Einmischung der reichen und mächtigen Staaten, sowie den Waffenexporten zu tun. Genauso ist der Rassismus keine gottgegebene Sache und hat ebenfalls politische Ursachen. Wenn man sich weigert, sich mit den Ursachen auseinanderzusetzen, weigert man sich den Migranten wirklich zu helfen. Rein humanitäres Handeln wird weder Flucht, Vertreibung, noch Rassismus verhindern.

Hochseefischer

  • Gast
Re:Rassismus in Deutschland
« Antwort #111 am: 08:38:55 Fr. 28.August 2015 »
2. Das Anblöken kannste gerne haben.

Ich hab Leute gefressen, die von Ausländern "Integration" fordern.

Was soll das bitteschön sein? Sollen die sich nen Dackel und Lodenmantel zulegen? RTL 2 gucken und "Wir sind das Pack" gröhlen?

Das meinte ich natürlich nicht mit "Integration". Wie wär's aber zum Beispiel, wenn sie bei uns keine Zwangsverheiratungen durchführen oder Ehrenmorde begehen? Damit Du mir nicht wieder das Wort im Munde umdrehst: natürlich meine ich damit nicht alle Migranten, sondern eine mögliche Untermenge der Migranten.

Troll

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 7752
  • A Dry Sponge is a Happy Sponge
Re:Rassismus in Deutschland
« Antwort #112 am: 08:52:41 Fr. 28.August 2015 »
Die Menschen sollten keinen Grund zu flüchten aus ihrem Heimatland haben, alles andere ist Schadensbegrenzung des eigenen wirtschaftens. Nicht nur unsere Überschußproduktion in die Länder verticken die deren Reste der Wirtschaft auch noch ruinieren. Der Geldadel ist doch immer so scharf auf Investitionen, warum nicht mal in eine Firma auf dem (z.B.) Balkan investieren?
Ach ja, die sind ja alle so korrupt, was bei uns längst etabliert ist und keine Probleme mehr bereitet kostet dort zusätzlich Geld, ist also zu unsicher.

In andere/fremde Länder reisen sollte ein Privatvergnügen sein.
Politik ist der Spielraum, den die Wirtschaft ihr lässt.
Dieter Hildebrandt
Es ist kein Zeichen geistiger Gesundheit, gut angepasst an eine kranke Gesellschaft zu sein.
Jiddu Krishnamurti

Rudolf Rocker

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 13420
  • Waldkauz (8>
Re:Rassismus in Deutschland
« Antwort #113 am: 09:06:38 Fr. 28.August 2015 »
Zitat
Wie wär's aber zum Beispiel, wenn sie bei uns keine Zwangsverheiratungen durchführen oder Ehrenmorde begehen? Damit Du mir nicht wieder das Wort im Munde umdrehst: natürlich meine ich damit nicht alle Migranten, sondern eine mögliche Untermenge der Migranten.
Was haust Du denn hier für eine rassistische Scheiße raus? ??? Geht´s noch? >:(

Hochseefischer

  • Gast
Re:Rassismus in Deutschland
« Antwort #114 am: 09:09:09 Fr. 28.August 2015 »
Rudi, es gibt also nicht Zwangsverheiratungen und Ehrenmorde unter Muslimen?

Die gibt es also wirklich nicht?

Ich bin kein Rassist, lass das bitte.

Rudolf Rocker

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 13420
  • Waldkauz (8>
Re:Rassismus in Deutschland
« Antwort #115 am: 09:26:35 Fr. 28.August 2015 »
Rudi, es gibt also nicht Zwangsverheiratungen und Ehrenmorde unter Muslimen?

Die gibt es also wirklich nicht?

Ich bin kein Rassist, lass das bitte.
Rassismus ist es auch, wenn man Eigenschaften von Einzelnen einer ganzen Gruppe unterstellt.
Das ist so als würde ich behaupten, alle Deutschen sind Nazis, tragen Lederhosen und fressen Weißwurst mit Sauerkraut. Nagut, nicht alle Deutschen. Es gibt da naturlich auch ein paar Außnahmen!

Hochseefischer

  • Gast
Re:Rassismus in Deutschland
« Antwort #116 am: 09:30:52 Fr. 28.August 2015 »
Rudi, Du  hast nicht zur Kenntnis genommen, was ich in Bezug auf diese Thematik vorhin geschrieben habe:

Zitat
Wie wär's aber zum Beispiel, wenn sie bei uns keine Zwangsverheiratungen durchführen oder Ehrenmorde begehen? Damit Du mir nicht wieder das Wort im Munde umdrehst: natürlich meine ich damit nicht alle Migranten, sondern eine mögliche Untermenge der Migranten.

Rudolf Rocker

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 13420
  • Waldkauz (8>
Re:Rassismus in Deutschland
« Antwort #117 am: 09:36:56 Fr. 28.August 2015 »
Auch diese Einschränkung ändert überhaupt nichts daran, das hier einer gesamten Gruppe bestimmte Eigenschaften unterstellt werden.
Du bist mit dieser Argumentation dichter an Sarrazin, als Du glaubst!

Rudolf Rocker

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 13420
  • Waldkauz (8>
Re:Rassismus in Deutschland
« Antwort #118 am: 09:37:41 Fr. 28.August 2015 »
Zitat
Brandanschlag auf Asylbewerber in Salzhemmendorf

Nach mehreren Brandanschlägen auf meist noch unbewohnte Flüchtlingsunterkünfte in den vergangenen Wochen ist am frühen Morgen auf eine Asylbewerber-Wohnung in Salzhemmendorf (Landkreis Hameln-Pyrmont) ein Brandanschlag verübt worden. Wie die Polizei gegenüber NDR.de bestätigte, warfen Unbekannte um kurz nach zwei Uhr einen Molotow-Cocktail durch das geschlossene Fenster einer Wohnung und setzten damit eine Matratze und einen Teppich in Brand. In einem Nebenraum habe sich eine 34-jährige Mutter mit drei Kindern im Alter von vier, zehn und elf Jahren aufgehalten. Sie wurden wie auch die 30 bis 40 anderen Bewohner der früheren Schulen nicht verletzt, aber nach dem Anschlag psychologisch betreut.
http://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/hannover_weser-leinegebiet/Brandanschlag-auf-Asylbewerber-in-Salzhemmendorf,brandanschlag218.html

Troll

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 7752
  • A Dry Sponge is a Happy Sponge
Re:Rassismus in Deutschland
« Antwort #119 am: 09:49:37 Fr. 28.August 2015 »
Oh man, im ersten Zorn sollte man nicht schreiben!
Noch ein Versuch:

Europa erdrückt ärmere, wirtschaftsschwache Länder durch ihre Konkurrenz und jammert jetzt über Flüchtlinge denen sie die Lebensgrundlage in ihrer Heimat entzogen haben. Aber die Diktatoren wurden erfolgreich entmachtet und durch ein Vakuum ersetzt, jetzt ist das entsetzen groß wenn die geschaffene Lücke durch Nationalisten/Fundamentalisten besetzt wird, deren gemeinsamer Gegner der freie Westen/EU ist der den Ländern das Elend eingebrockt hat.
Politik ist der Spielraum, den die Wirtschaft ihr lässt.
Dieter Hildebrandt
Es ist kein Zeichen geistiger Gesundheit, gut angepasst an eine kranke Gesellschaft zu sein.
Jiddu Krishnamurti