Autor Thema: Die US-Soldaten und ihr Krieg in Afghanistan  (Gelesen 1865 mal)

Kater

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 7112
Die US-Soldaten und ihr Krieg in Afghanistan
« am: 11:35:56 Mo. 13.März 2006 »
WDR 13.03.2006 - 22.30 Uhr
Wiederholung am 15.03.2006 - 10.00 Uhr

Zitat
Die Jagd nach den Taliban

Die US-Soldaten und ihr Krieg in Afghanistan

Ein Film von Carmela Baranowska
Redaktion: Dierk Ludwig Schaaf  

Die australische Filmemacherin Carmela Baranowska war für diesen Film drei Wochen lang mit US-Marines in Afghanistan unterwegs, in einem gefährliches Gebiet, wo weder die UNO noch Hilfsorganisationen arbeiten. Carmela drehte, wie die Marines Jagd auf Taliban machen.

Danach machte sich die Autorin noch einmal auf den Weg in dieselbe Region - diesmal ohne US-Soldaten. Ihr gelingt es, einfache Dorfbewohner zum Sprechen zu bringen. Unzensiert können sie erzählen, was ihnen die US-Soldaten während ihrer Razzien antaten. Aus beiden Perspektiven, der der US-Soldaten und der ihrer Opfer, entsteht ein ungeschminktes Bild eines Krieges, der immer noch andauert und den die Weltöffentlichkeit beinahe schon wieder vergessen hat.

Carmela Baranowska hat mit "Taliban Country", so der englische Originaltitel, ein seltenes und aufschreckendes Dokument über den Krieg der US-Armee in Afghanistan vorgelegt. Sie gewann dafür den Walkley Award, vergleichbar mit dem Pulitzer-Preis.

http://www.wdr.de/tv/diestory/

Troll

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 7873
  • A Dry Sponge is a Happy Sponge
Re:Die US-Soldaten und ihr Krieg in Afghanistan
« Antwort #1 am: 17:11:47 Mi. 30.Juli 2014 »
Zitat
Hat jemand die Waffen im Wert von $626 Millionen gesehen, die das US-Militär in Afghanistan verlegt hat?

Quelle: Fefes Blog

Ups!
Politik ist der Spielraum, den die Wirtschaft ihr lässt.
Dieter Hildebrandt
Es ist kein Zeichen geistiger Gesundheit, gut angepasst an eine kranke Gesellschaft zu sein.
Jiddu Krishnamurti

ManOfConstantSorrow

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 6665
Re: Die US-Soldaten und ihr Krieg in Afghanistan
« Antwort #2 am: 11:41:58 Fr. 05.April 2019 »
Zitat
Chefanklägerin wird Einreisevisum entzogen


Fatou Bensouda – Internationaler Strafgerichtshof in Den Haag

Die USA haben der Chefanklägerin des Internationalen Strafgerichtshofs, Bensouda, das Einreisevisum entzogen.


Das bestätigte das Büro der Anklägerin in Den Haag gegenüber der Deutschen Presse-Agentur. Hintergrund ist offenbar, dass das Gericht ein Ermittlungsverfahren gegen US-Soldaten wegen mutmaßlicher Verbrechen in Afghanistan eröffnen will. Nach Ansicht Bensoudas gibt es genügend Beweise für Kriegsverbrechen sowie Hinweise, dass amerikanische Soldaten und Mitarbeiter des US-Auslandsgeheimdienstes CIA 2003 und 2004 Häftlinge gefoltert oder brutal behandelt haben. – US-Außenminister Pompeo hatte bereits im März Mitarbeitern des Haager Tribunals mit Einreiseverboten gedroht.

Der Internationale Strafgerichtshof verfolgt Völkermord, Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Seine rechtliche Grundlage ist das 2002 in Kraft getretene Römische Statut. Dem Vertrag sind 122 Staaten beigetreten, darunter alle EU-Staaten.
https://www.deutschlandfunk.de/usa-chefanklaegerin-wird-einreisevisum-entzogen.2932.de.html?drn:news_id=993984
Arbeitsscheu und chronisch schlecht gelaunt!

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 13330
  • Fischkopp
Re: Die US-Soldaten und ihr Krieg in Afghanistan
« Antwort #3 am: 10:25:55 Mi. 24.April 2019 »
Zitat
Armee und US-Truppen töten erstmals mehr Zivilisten als die Taliban
https://www.zeit.de/politik/ausland/2019-04/afghanistan-zivilisten-toetung-luftangriffe-vereinte-nationen

Zitat
In Afghanistan kommen immer mehr Zivilisten durch die vom US-Militär unterstützten Regierungstruppen zu Schaden.

In einem Bericht der Vereinten Nationen heißt es, von Januar bis März dieses Jahres seien durch Regierungskräfte 305 Zivilisten getötet und 303 verletzt worden. Das entspreche einem Anstieg im Vergleich zum Vorjahr um 39 Prozent. Erstmals waren Regierungstruppen damit für mehr Tote in der Zivilbevölkerung verantwortlich als Aufständische. Bei Anschlägen etwa der Taliban kamen nach UNO-Angaben 227 Zivilisten ums Leben.

In dem Bericht der Vereinten Nationen wird die Vermutung geäußert, dass die Regierungstruppen bei ihren Einsätzen im rechtsfreien Raum agieren. Die hohen Opferzahlen gehen demnach auf Luftangriffe oder Razzien am Boden zurück. US-Präsident Trump hatte 2017 angeordnet, Positionen der Taliban verstärkt unter Beschuss zu nehmen.
https://www.deutschlandfunk.de/afghanistan-viele-zivile-opfer-durch-einsaetze-der-armee.2932.de.html?drn:news_id=1000117

Zusammengefaßt: Es herrscht das pure Chaos.

Wir sollten uns daran erinnern, daß die "mächtigsten Staaten", die größten Armeen und Waffenansammlungen auf lange Sicht nicht Gesellschaften und den Lauf der Geschichte kontrollieren können.

BGS

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3419
  • Polarlicht
Re: Die US-Soldaten und ihr Krieg in Afghanistan
« Antwort #4 am: 19:57:54 Mi. 24.April 2019 »
... .

Wir sollten uns daran erinnern, daß die "mächtigsten Staaten", die größten Armeen und Waffenansammlungen auf lange Sicht nicht Gesellschaften und den Lauf der Geschichte kontrollieren können.

Völlig richtig.

MfG

BGS
"Ceterum censeo, Berolinensis esse delendam"

http://www.chefduzen.de/index.php?topic=21713.msg298043#new
(:DAS SINKENDE SCHIFF DEUTSCHLAND ENDGÜLTIG VERLASSEN!)