Wat Noch > Theoriebereich

Kultur

<< < (2/11) > >>

Rudolf Rocker:
Wo wir grade von Subkultur sprachen: ;D ;D

Tiefrot:
Jaaaaa, das Ding ist herrlich !  ;D  ;D  ;D
Erinnert mich an die momentane Erscheinung von Links unten.
Da gehts im Augenblick auch so zu.  ::)

Rudolf Rocker:
Ja, linksunten startete mal als ziemlich gute Ergänzung zu indymedia.
Das hat sich aber leider seid geraumer Zeit wieder erledigt! :-[

Kuddel:

--- Zitat --- Das Kultur-Business

Kunstwerke, Bücher und andere Artefakte zählen normalerweise zu den Werten, die es um jeden Preis zu fördern und zu verteidigen gilt. Entsprechend verehrt werden Verleger, Mäzene und Kunstsammler, die sich mit viel Idealismus, Verve - und nicht zuletzt mit ihrem eigenen Geld - für die schönen Künste in die Bresche werfen.

Doch ihr Einsatz ist manchmal nicht ganz so uneigennützig, wie es scheint. Oft genug wird das gutwillige Publikum an der Nase herumgeführt, unterscheiden sich die Umtriebe der Kultureliten nur wenig von Mauscheleien und Vetternwirtschaft, wie sie aus der restlichen Unternehmens- und Finanzwelt vertraut sind. Zieht man den Heiligenschein erst einmal zur Seite, lassen sich hier ganz ähnliche Geschichten erzählen, von Eitelkeit und Vorteilsnahme auf der einen, Opportunismus, Karrierismus und Speichelleckertum auf der anderen. Wie immer geht es ums Kapital, sei es nun sozialer oder rein pekuniärer Natur.
--- Ende Zitat ---
http://www.deutschlandfunk.de/maezene-das-kultur-business.1247.de.html?dram:article_id=309814

Es lohnt sich die 50 min Zeit zu nehmen, um sich den Glauben an das Schöne und Hehre der Kunst nehmen zu lassen
 

Kuddel:
Nochmal zum Thema "Subkultur".
Es hat in vielerlei Beziehung etwas gesundes, wenn man sich abgrenzen kann gegen den Lebensstil der Eltern oder den gesellschaftlichen Mainstream. Und wenn es ein paar Erkennungsmerkmale gibt, an denen man Gleichgesinnte findet.

Es war wirklich einfach, als man sich nur die Haare länger wachsen lassen mußte und damit zeigen konnte, daß man nicht auf Arbeit, Karriere und materiellen Scheiß steht, sondern auf die schönen Dinge des Lebens, auf Sex, Drogen und gute Musik.

Die Mächtigen und die Verblödeten vertraten geifernd ein freudloses Leben der Anpassung an Tradition und Obrigkeit.

Heute funktioniert es nicht mehr so. Da nehmen CDU Poltiker mehr Drogen als irgendwelche durchgeknallten Freaks und in der FDP geht es intern oftmals mehr um guten Sex, als um politische Inhalte.

So sieht heute ein prominenter Sozialdemokrat aus:



Der Zausel ist Chefredakteur der BILD:



Und so stylt sich heute ein reaktionärer Schreiberling der Zeit:



Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

[*] Vorherige Sete

Zur normalen Ansicht wechseln