Autor Thema: TV Serien  (Gelesen 24189 mal)

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 16867
  • Fischkopp
Re: TV Serien
« Antwort #90 am: 12:17:58 Di. 06.Oktober 2020 »
«Der Jahrhundertraub»



Eine Krimiserie nach dem größten kolumbianischen Banküberfall in der Geschichte des Landes.

Echt astreine Unterhaltung. Ein paar Underdogs planen den Coup des Jahrhunderts. Die ganze Geschichte ist so gut erzählt und die Darsteller sind super, da merkt man es kaum, daß alles nur im spanischen Original läuft und man Untertitel lesen muß. Der Coup klappt, aber es geht natürlich nicht gut aus.

Kann ich nur empfehlen, diese Serie.

https://www.neues-deutschland.de/artikel/1140408.der-jahrhundertraub-die-guten-boesen.html

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 16867
  • Fischkopp
Re: TV Serien
« Antwort #91 am: 21:50:28 Di. 10.November 2020 »
Ich bin ja Fan gutgemachter Mafiafilme.

Deshalb hab ich mir nach "Narcos" auch die nächste Serie aus dem gleichen Stall angetan: Narcos Mexico.



Wiedermal echt gute Unterhaltung.
Und wieder hab ich mich geärgert. Hollywood meint, man muß alles total personalisieren, sonst kann man keine "Geschichten erzählen" (Standardargument!), die der Zuschauer sehen will. Und so befindet man sich direkt bei ein paar US-Ermittlern, die im Einsatz gegen den Drogentraffic in Mexico eingesetzt sind. Als einer von ihnen ermordet wird, wird alles ganz persönlichlich. Männer, ihre Ehre, Rache, blabla.

Die ganze Geschichte beruht aber auf wahren Begebenheiten und den echten Drogenkrieg der USA gegen Lateinamerika. Das kommt auch vor. Das erzählt der Sprecher aus dem Off. Es ist alles richtig, was da gesagt wird. Es wird gesagt, wie verlógen der "Krieg gegen Drogen" der US Regierung ist. Es wird vieles völlig richtig benannt, auch wie die US Regierung Deals mit den Drogenkartellen macht, um Schwarzgeld für den Krieg gegen die linke Regierung in Nicaragua zu machen. https://de.wikipedia.org/wiki/Contra-Krieg
Ja, alles bekommt Klartext, aber nur im Hintergrund. Doch man ist im Grunde als Zuschauer stets den US Cops nahe, die irgendwie meinen für Gerechtigkeit zu kämpfen. Das ist kaum auszuhalten.

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 16867
  • Fischkopp
Re: TV Serien
« Antwort #92 am: 12:05:03 Mi. 25.November 2020 »
Ich wollte mir eine schöne neue Pandemieserie ansehen und dachte, man könnte bei der dänischen Produktion The Rain (2018-2020) nichts falsch machen.



Ein Fehlgriff sondergleichen. Eine beschissene Teenieserie zusammengesetzt aus den dümmsten Hollywoodversatzstücken. Zeitverschwendung. Ärgerlich.

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 16867
  • Fischkopp
Re: TV Serien
« Antwort #93 am: 20:12:11 So. 13.Dezember 2020 »
Es scheinen die Themen Zeitreisen und Parallelwelten wohl in der Luft zu liegen. Mehrere Film- und Serienproduktionen mit ähnlicher Thematik sind etwa gleichzeitig herausgekommen.

Dark ist dabei erwähnenswert.



Man mag es nicht glauben, es ist eine deutsche Produktion mit international durchschlagendem Erfolg. Die Serie wäre im Rahmen des verfilzten und struntzdummen deutschen TV Systems nie möglich gewesen. In diesem Falle kam die Kohle von Netflix, dieses Drecksunternehmen erlaubt sich (noch) eine weitgenden künstlerische Freiheit (die sich auszahlt).

Die Serie verweigert die Erzählweise Hollywoods, man versucht bewußt very German zu sein und das funktioniert erstaunlich gut. Man ist aber verdammt gefordert, wenn man den verschiedenen Zeiten, den Charaktären und ihren Verbindungen folgen will, kriegt man bisweilen einen Knoten im Hirn. Es lohnt aber die Hirnzellenaerobic, es wird wirklich ein ziemlich abgefahrenes Spektakel geboten.

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 16867
  • Fischkopp
Re: TV Serien
« Antwort #94 am: 09:31:22 Sa. 26.Dezember 2020 »
Ich sagte ja bereits, daß ich den Eindruck habe, daß sich die spanische Filmindustrie zur Zeit macht. Sie bringt recht sehenswerte Werke hervor. Eher Mainstream, doch nicht so peinlich wie deutsche Produktionen.

Mir hat gerade



recht gut gefallen.

Eine Art Krimi nach einer Kurzgeschichte von Jack London. Spannend. Unterhaltsam.

Die Spanier würzen auch gern einfache Unterhaltung mit einem Schuß Gesellschaftskritik.


Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 16867
  • Fischkopp
Re: TV Serien
« Antwort #95 am: 12:21:15 Sa. 09.Januar 2021 »
Ich sehe gerade "3%", eine brasilianische Serie.

Zitat
Deine Chance auf ein besseres Leben



Die brasilianische Serie 3% spielt in einer futuristischen Welt mit einer riesengroßen Kluft zwischen Arm und Reich. Darin bekommen junge Leute die Möglichkeit, durch einen grausamen Prozess in ein besseres Leben zu wechseln, das für die Auserwählten auf einer utopischen Insel stattfindet. Allerdings gelingt dies nur drei Prozent der Kandidaten. „Im Grunde stellt die Serie die Dynamiken einer Gesellschaft in Frage, die uns ständige Auswahlprozesse auferlegt, ob wir wollen oder nicht“, so Executive Producer Cesar Charlone.
https://www.serienjunkies.de/3percent/

Die Serie wurde nicht auf deutsch synchronisiert. Es war ziemlich nervig, die deutschen Untertitel lesen zu müssen, wärend im Bild viel passiert. Irgendwann stellte ich fest, daß man auch einen englischen Ton anklicken kann. Das machte das Gucken entspannter.

Ein Film über Herrschaft, Unterdrückung, Widerstand, Aufstand und Verrat. Mich nervt normalerweise eine wacklige Handkamera, aber das geht bei 3% durch und ist ok.

Am Anfang war ich fast euphorisch, das ließ mit der 2.Staffel nach, einiges wurde schwach oder blöd. Ich bin aber noch mittendrin und hoffe, daß die Qualität nicht weiter abfällt.

Insgesamt find ich es gut, eine gute brasilianische Produktion sehen zu können. Der verkackte Kulturimperialismus der Amis muß überwunden werden. Hollywood bringt zwar immer wieder sehenswertes hervor, doch 99% ist der letzte Dreck. Es ist schön zu sehen, daß anderswo anders gedacht und anders erzählt wird.

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 16867
  • Fischkopp
Re: TV Serien
« Antwort #96 am: 17:55:47 Fr. 22.Januar 2021 »
Ich hatte hier zuvor die Serie "How to get away with murder" über den grünen Klee gelobt. Die erste Staffel ist astrein. Die zweite ist auch noch relativ gut. Dann geht's rapide bergab. Relativ schnell ist man auf Seifenoperniveau angelangt. Geld stinkt nicht. Wenn eine Geschichte auserzählt hat, versucht man trotzdem noch etwas herauszuquetschen so lange es Käufer dafür gibt. Ziemlich erbärmlich.

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 16867
  • Fischkopp
Re: TV Serien
« Antwort #97 am: 20:47:03 Mo. 01.März 2021 »
Auch eine kritische Dokureihe ist mit Netflix-Geldern produziert worden als Vierteiler.

Rohwedder – Einigkeit und Mord und Freiheit




https://de.wikipedia.org/wiki/Rohwedder_%E2%80%93_Einigkeit_und_Mord_und_Freiheit

Der Trailer kommt sehr reißerisch rüber. Ich fand die Produktion aber ernsthaft gut und sie hat mich lange beschäftigt.

Es wurden die politischen Entwicklungen im Vorfeld, das politische Klima und die Zusammehänge mit unglaublichen Dokumentaraufnahmen zu einem brauchbaren Gesamtbild montiert.

Das eigentliche Thema der Reihe: Die Gewalt der Wiedervereinigung und die poltischen Kräfte im Hintergrund.
Rohwedder wurde angeblich von der RAF erschossen. Es gab damals schon zweifel daran, daß es wirklich die RAF war. Ich erinnere mich gut daran. Ich fand damals schon die Zweifel ernszunehmend.

Die Qualität von Rohwedder – Einigkeit und Mord und Freiheit liegt darin, daß sie 3 Theorien über das Attentat beschreibt, ohne sich auf eine festzulegen. Es werden Fakten und Einschätzungen der Ermittler kommentarlos zu den jeweiligen Theorien aufgeführt. Sehr seriös gemacht.

Die Zweifel an der RAF als Urheber fand ich damals schon als eine mögliche Option. Doch wer war es dann? Ich hatte seinerzeit überlegt, ob es unterschiedliche Kapitalfraktionen waren, die einen Konkurrenten ausgeschaltet haben, als es mit der Treuhand um die Aufteilung des größten Kapitalkuchens aller Zeiten ging. Die Abwicklung der DDR, ihrer Wirtschaft und ihres Bodens.

Der Film geht von folgenden Möglichkeiten aus:
  • Es war die RAF
  • Es war die STASI
  • Es war der Tiefe Staat

Die unglaubliche Professionalität der Ausführung des Attentats spricht gegen die RAF und für militärisch ausgebildete Spezialisten.
Das mit der Stasi hatte ich völlig ausgeschlossen. Der Film gibt zumindest ein paar glaubhafte Gründe, warum es Teile der Stasi gewesen sein könnten. Die Rolle von Schalck-Golodkowski, seine ganzen krummen Deals und die Verquickung seiner Geschäfte mit dem Westen waren derart mafiös, da will ich garnichts ausschließen.
Die Theorie, daß es der "Tiefe Staat" gewesen sein könnte, wird von einem der Ermittler aufgebracht. Er ist förmlich am Schäumen, daß eine vernünftige Ermittluhg in der Sache verhindert worden ist, daß Spuren manipuliert worden und Beweise verschwunden sind. Und es wird sogar eine schlüssige Motivation für einen staatliche Mord geliefert: Die Abwicklung der DDR durch die Treuhand hat zu tierischen sozialen Verwerfungen und Protesten geführt. Die Montagdemos hatten zehntausende Teilnehmer. Die Erschießung des Treuhandchefs führte zu folgender Argumentation: Kritik an der Treuhand = Terrorismus. Es gab noch eine Montagsdemo mit einer Schweigeminunte für Rohwedder und dann nie wieder eine. Das war das Ende der Sozialproteste im Osten.

Dann gab das den vom Westen mit inszenierten und gepushten rechten Terror. Und es folgten die ganzen Dummheiten der westdeutschen Linken und Antifa. Man hat so die Soziale Revolte beendet und die EX-DDR und ihre Bevölkerung wurden fast widerstandslos geplündert.

Wenn diese Theorie stimmt, wäre es wirklich niederschmetternd. Staat und Kapital haben jemanden aus ihren eigenen Reihen geopfert und damit für den sozialen Frieden gesorgt, den sie für ihren Raubzug brauchten...

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 16867
  • Fischkopp
Re: TV Serien
« Antwort #98 am: 14:21:53 Mo. 22.März 2021 »


Ich habe mich mit Händen und Füßen dagegen gewehrt, mir die Tribute von Panem anzusehen. Ich hab schon bei dem Trailer Ausschlag gekriegt.

Donald Sutherland (den ich schätze und der in den 60ern recht radikal war) sagte, er wolle damit den heutigen jungen Leuten Mut zur Rebellion machen. Ich dachte, der is nun völlig senil geworden.

Als aber erst die Protestbewegung in Thailand, dann die in Myanmar den 3-Fingergruß als Zeichen der Aufständischen aus diesem Hollywoodspektakel übernommen haben, wurde ich doch irgendwie neugierig. Ich gebe zu, ich habe alle Folgen gesehen.

Kurz zusammengefaßt: Eine üble Diktatur herrscht über ein Volk, das zu harter Arbeit gezwungen ist, in Armut lebt, Nahrungsmittel sind knapp. Um die Macht des Kapitols über die Bürger von Panem zu demonstrieren, werden jedes Jahr die sogenannten Hungerspiele ausgetragen. Dabei handelt es sich um eine Art modernen Gladiatorenkampf. Donald Sutherland ist der Bösewicht, der Diktator (spielt er echt gut). Man hat sich nicht lumpen lassen und ordentlich Geld in die Kinoproduktion für den Weltmarkt gesteckt, alles was in Hollywood einen Namen hat, wurde verpflichtet und auch bei den Bauten wurde dick aufgetragen. Albert Speer mit einem Schuß Stalinismus. Die dekandente Herrschende Klasse tritt in überkanditelten Rokokokostümen im Terry Gilliam Style auf. Ansonsten simples Popcornkino. Die Logiksprünge muß man einfach ignorieren. Dieser moderne Gladiatorenenkampf, auch eher Hollywood-Stangenware mit Computerspielelementen. Liebesgeschichte, logo.

Unterhaltung für's einfache Volk, so daß sie überall auf der Welt verstanden wird mit Action und Rührseeligkeit. Und doch geht es dabei um Widerstand, Aufstand, Rebellion, Verrat, Repression und Revolution. Da fiebert man teilweise mit. (Rührseelige Menschen wie ich jedenfalls.)

Nach dem erfolgreichen Umsturz der Diktatur wurde aber ein derart schmierigkitschiges Happy End angefügt, das mir wieder alles verdorben hat.

Ich finde es aber schon erwähnenswert, daß ein Film über Aufstand und Revolution weltweit ein Kassenschlager wird. Und daß dieser 3-Fingergruß aus der Popkultur in die Welt der realen Aufstände übernommen worden ist.

Schließlich wurde ja auch Haus des Geldes, die comichafte Serie über Wut gegen Banken, Politiker und Bullen zu der erfolgreichsten spanischen TV Produktion aller Zeiten.

Revolution trendet scheinbar gerade.

counselor

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 5748
  • Sapere aude!
Re: TV Serien
« Antwort #99 am: 21:44:10 Mo. 22.März 2021 »
Ja, die Tribute von Panem sind gutes Kino. Einfach ein gut gemachter Action-Film, der gesellschaftskritisch mit revolutionärem Pathos daher kommt. Jennifer Lawrence als Heldin ist auch überzeugend. Auf dem Bonusmaterial meiner DVD bekommt man einen Eindruck, wie anspruchsvoll ihre Rolle in den Action-Szenen ist.
Alles ist in Bewegung. Nichts war schon immer da und nichts wird immer so bleiben!