Randbereiche - Wenig diskutiert! > 1 € Jobs

Sozialsenator Scheele will im kommenden Jahr 500 Null-Euro-Jobs schaffen.

(1/3) > >>

CubanNecktie:

--- Zitat --- Die Hamburger Beschäftigungsträger haben vor einer neuen Kürzung auf dem Arbeitsmarkt gewarnt. Sozialsenator Detlef Scheele (SPD) plane für nächstes Jahr 500 Null-Euro-Jobs. Die teilnehmenden Arbeitslosen bekämen dann nicht mal mehr den obligatorischen Euro die Stunde, nach dem die 1-Euro-Jobs getauft worden sind. Real sind dies inzwischen 1,70 Euro. Hartz-IV-Empfänger können also bei einer 30-Stunden-Woche etwa 204 Euro im Monat dazuverdienen.

Um diese sogenannten Arbeitsgelegenheiten, kurz AGH, gibt es seit Jahren Streit. Im Jahr 2010 gab es noch rund 10.000 AGH in Hamburg. Nachdem der Bund die Gelder gekürzt hat, sind sie auf derzeit 3.100 gesunken. Seit Jahren schon fordert die Opposition von der SPD einen „sozialen Arbeitsmarkt“, der Langzeitarbeitslosen eine Perspektive bieten könnte.

Einen solchen sozialen Arbeitsmarkt gebe es bereits, sagt Scheeles Sprecher Marcel Schweitzer und listet ein Programm mit insgesamt 3.631 Arbeitsgelegenheiten für 2015 auf. Das seien etwas mehr als in diesem Jahr. Doch neben den 2.320 klassischen 1-Euro-Jobs sind auch diverse Maßnahmen wie besagte 500 Plätze für „marktferne Langzeitleistungsbezieher“ vorgesehen. Diese Null-Euro-Jobs sollen „stärker produktionsorientiert“ sein und fußen auf einem anderen Gesetz als die übrigen AGH – nämlich auf Paragraf 45 des Sozialgesetzbuches III, dem Arbeitsförderungsrecht.

Eingesetzt werden könnten die Null-Euro-Kräfte etwa in der Dulsberger Stadtteilküche „Pottkieker“, die Essen für bedürftige Senioren anbietet, sagt Schweitzer. Denn die Kriterien für Null-Euro-Jobs seien weniger streng. Es reiche, wenn der Gaststättenverband bescheinige, dass Einrichtungen wie „Pottkieker“ oder das Stadteilcafé Steilshoop den Markt nicht kaputtmachten.
--- Ende Zitat ---

kompletter Artikel und Link: http://1-euro-blog.blogspot.de/2013/10/millionenbrucke.html

götzb:
Reichszwangsarbeitsdienst für 0€ ?
Sabotage ist eine Möglichkeit sich zu wehren.

Auferstanden:
... der Null Euro Job ist lediglich die konsequente Forstsetzung der doch so erfolgreichen EJJ Story.
Einige Gehirnwäschen getarnter "Wie bewerbe ich mich richtig"- Aspiranten später dürfte so manch zukünftigen Probanden
hoffnungsfroh stimmen...

"wir sind Deutschland!!"

BGS:

--- Zitat von: Auferstanden am 21:27:59 Do. 03.Juli 2014 ---... der Null Euro Job ist lediglich die konsequente Forstsetzung der doch so erfolgreichen EJJ Story.
Einige Gehirnwäschen getarnter "Wie bewerbe ich mich richtig"- Aspiranten später dürfte so manch zukünftigen Probanden
hoffnungsfroh stimmen...

"wir sind Deutschland!!"



--- Ende Zitat ---

Wer ist nun Deutschland? Die überbezahlten Balltreter, die asozialen "Sozialsenatoren" oder die ausgebeuteten Auswanderer?

MfG :)

BGS

dagobert:

--- Zitat von: CubanNecktie am 10:35:15 Mo. 23.Juni 2014 ---Diese Null-Euro-Jobs sollen „stärker produktionsorientiert“ sein und fußen auf einem anderen Gesetz als die übrigen AGH – nämlich auf Paragraf 45 des Sozialgesetzbuches III, dem Arbeitsförderungsrecht.

Eingesetzt werden könnten die Null-Euro-Kräfte etwa in der Dulsberger Stadtteilküche „Pottkieker“, die Essen für bedürftige Senioren anbietet, sagt Schweitzer. Denn die Kriterien für Null-Euro-Jobs seien weniger streng. Es reiche, wenn der Gaststättenverband bescheinige, dass Einrichtungen wie „Pottkieker“ oder das Stadteilcafé Steilshoop den Markt nicht kaputtmachten.
--- Ende Zitat ---
Wenn er sich da mal nur nicht irrt.
Auszug aus der AfA-HEGA zum §45 SGB3:

--- Zitat ---45.10
(1) Zweck der Maßnahme darf es nicht sein, ausschließlich oder überwie-gend Tätigkeiten auszuüben, für die i.d.R. Entgelt gezahlt wird.
Betriebliche Maßnahmen dürfen nicht dazu genutzt werden, urlaubs- oder krankheitsbedingte Ausfälle oder betriebliche Spitzenbelastungen aufzufangen. Finanzielle Zuwendungen des Arbeitgebers für die im Rahmen der Maßnahme erbrachten Leistungen sind ausgeschlossen.
(2) Maßnahmen können nur dann von einem Zeitarbeitsunternehmen durchgeführt werden, wenn die Maßnahme im Zeitarbeitsunternehmen selbst erfolgt oder die Betreuung und Anleitung der Teilnehmerin/des Teilnehmers durch eine Fachkraft des Zeitarbeitsunternehmens gewährleistet ist und die einschlägigen Bestimmungen der Zeitarbeitsbranche eingehalten werden.
--- Ende Zitat ---
Das von mir rotmarkierte steht da nicht ohne Grund drin, da könnte nämlich auch das SchwarzArbG mit reinspielen, dann hat die Stadt Hamburg ein Problem ...

Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

Zur normalen Ansicht wechseln