Autor Thema: Neuordnung im Gesundheitswesen  (Gelesen 14668 mal)

admin

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 2567
Neuordnung im Gesundheitswesen
« am: 18:08:49 Do. 26.Juni 2014 »
Wir leben in Zeiten radikaler politischer und kultureller Umbrüche.
Es gibt einen bedeutenden Wandel im Gesundheitssystem und auch in der Definition des Begriffs "Gesundheit". Dieser Wandel betrifft uns alle.
Es werden massenhaft Kliniken privatisiert. Es gibt ein Kliniksterben. Die Krankenhausaufenthalte werden immer kürzer und die Zahl von chirurgischen Eingriffen steigt enorm. In Großbritannien gibt es festgelegte finanziellen Obergrenzen für den Preis einer Behandlung. Es geht um die Entsorgung von Menschen, die mehr kosten als nützen. Die hierzulande bewußt vorangetriebene Diskussion über die Sterbehilfe geht in die gleiche Richtung. Es gibt keine Wert des Menschen im Kapitalismus außer den der Kosten-Nutzen-Rechnung.

Diese Entwicklungen müssen in Frage gestellt und gestoppt werden.
Die größte Möglichkeit dieser Entwicklung einen Gegendruck entgegenzusetzen liegt bei den Beschäftigten im Gesundheitssystem. Sie müssen ihre Arbeit diskutieren und dabei über die Bereiche Bezahlung und Arbeitszeiten hinausgehen. Es geht auch darum was sie wie machen. Dies müssen sie gemeinsam diskutieren mit den Patienten und zukünftigen Patienten. Hier gilt es sich Formen der Diskussion und des Kampfes zu entwickeln, die sich nicht auf den traditionellen gewerkschaftlichen Rahmen beschränken.

BGS

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3379
  • Polarlicht
Re:Neuordnung im Gesundheitswesen
« Antwort #1 am: 18:21:50 Do. 26.Juni 2014 »
Unausgesprochenes Ziel wird es sein, daß auch in Deutschland nur noch diejenigen behandelt werden, die dafür zahlen können. Als hätten wir Ausgebeuteten nicht zu allen Zeiten für alles schon ein Vielfaches bezahlt.

In Skandinavien ist es für Ausgebeutete mit einem Arbeitsplatz nur noch möglich, zu Privatpraxen zu gehen. Wer sich das nicht leisten kann, hat eben Pech gehabt. Zumindest für Arbeitssuchende, Sozialhilfeempfänger und andere Arme gibt es noch ein stark reduziertes staatliches Gesundheitswesen mit z. B. halbjährigen Wartezeiten (Ausnahme sind Notfälle) oder gar, wie jetzt, monatelangen Sommerferien, abgesehen vom ewigen Ärztemangel.

Es gibt also viel, um das es sich zu kämpfen lohnt!

MfG

BGS
"Ceterum censeo, Berolinensis esse delendam"

http://www.chefduzen.de/index.php?topic=21713.msg298043#new
(:DAS SINKENDE SCHIFF DEUTSCHLAND ENDGÜLTIG VERLASSEN!)

Caterham

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 9
Re:Neuordnung im Gesundheitswesen
« Antwort #2 am: 19:26:47 Do. 26.Juni 2014 »
Gerade Skandinavien, die galten doch bisher immer als Vorreiter in Sachen Bildung, Gesundheit und Soziales...

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 13095
  • Fischkopp
Re:Neuordnung im Gesundheitswesen
« Antwort #3 am: 20:28:09 So. 06.Juli 2014 »
Zitat
Gutachten
Kliniken richten Behandlungsmethoden nach Profit aus

Welche Therapie Krankenhäuser empfehlen, hängt auch davon ab, wie viel Geld sie damit verdienen können. Zu diesem Schluss kommt nach SPIEGEL-Informationen ein unveröffentlichtes Gutachten.
http://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/kliniken-richten-behandlungsmethoden-laut-studie-nach-profit-aus-a-979485.html

Ach was!?!
Ohne Gutachten und ohne spiegel-online wären wir nie drauf gekommen  :rolleyes:

Troll

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 7751
  • A Dry Sponge is a Happy Sponge
Re:Neuordnung im Gesundheitswesen
« Antwort #4 am: 11:27:03 Do. 16.November 2017 »
Zitat
Millionen neue Kranke: USA senken Richtwert für Bluthochdruck

Wer einen Blutdruck von 120/80 hat, darf sich freuen: Dieser Wert gilt als normal und gesund – sowohl in Deutschland als auch in den USA. Bluthochdruck hatte man bislang bei Werten ab 140/90. Doch in den USA ist das nun anders.
Nach einer Neufestlegung der Bluthochdruck-Richtlinien sind in den USA deutlich mehr Menschen von der Erkrankung betroffen als bislang. Eine Gruppe von Experten des American College of Cardiology und der American Heart Association legte den Richtwert in einem Fachartikel bei 130/80 fest. Zuvor sprach man erst ab einem Messwert von 140/90 von Bluthochdruck. Mit dem neuen, niedrigeren Grenzwert steigt natürlich die Zahl der betroffenen Menschen: In den USA gibt es nun statt der bisher rund 72 Millionen Bluthochdruck-Patienten 103 Millionen Betroffene. Damit hat knapp jeder dritte Bewohner der Vereinigten Staaten Bluthochdruck.
Quelle: n-tv

Via NDS

Sodele, neue Richtwerte machen Gesunde krank und in Zukunft das ganze System unbezahlbar.
Politik ist der Spielraum, den die Wirtschaft ihr lässt.
Dieter Hildebrandt
Es ist kein Zeichen geistiger Gesundheit, gut angepasst an eine kranke Gesellschaft zu sein.
Jiddu Krishnamurti

Troll

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 7751
  • A Dry Sponge is a Happy Sponge
Re:Neuordnung im Gesundheitswesen
« Antwort #5 am: 09:34:12 Do. 06.September 2018 »
Zitat
"mal ehrlich...wird das Krankenhaus zum Notfall?"
~ 1Std.
Quelle: SWR
HTML5: https://pdodswr-a.akamaihd.net/swr/swr-fernsehen/mal-ehrlich/20180905/1051919.l.mp4

Politik ist der Spielraum, den die Wirtschaft ihr lässt.
Dieter Hildebrandt
Es ist kein Zeichen geistiger Gesundheit, gut angepasst an eine kranke Gesellschaft zu sein.
Jiddu Krishnamurti

Troll

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 7751
  • A Dry Sponge is a Happy Sponge
Re: Neuordnung im Gesundheitswesen
« Antwort #6 am: 13:22:33 Do. 18.April 2019 »
"mal ehrlich...haben wir einen Ärztemangel?"

HTML5: https://pdodswr-a.akamaihd.net/swrfernsehen/mal-ehrlich/20190417/1112521.l.mp4
Quelle: SWR

Zu wenig Mediziner obwohl es insgesamt immer mehr werden (ok, keine Ärzteschwemme!), und wieder, ein Verteilungsproblem, kommt alle in die Stadt dort liegt die Kohle auf der Straße, die Krankenkassen präferieren auch eher industrielle Strukturen -> ein großes undurchschaubares Loch in das Millionen fließen (Verantwortung Millionenschwer an das Loch übergeben), Gesundheit spielt irgend wie überhaupt keine Rolle mehr im Gesundheitssystem.
Politik ist der Spielraum, den die Wirtschaft ihr lässt.
Dieter Hildebrandt
Es ist kein Zeichen geistiger Gesundheit, gut angepasst an eine kranke Gesellschaft zu sein.
Jiddu Krishnamurti