Autor Thema: GDL im Einzelkampf  (Gelesen 40499 mal)

Sir Vival

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1763
Re:GDL im Einzelkampf
« Antwort #60 am: 13:13:12 Sa. 08.November 2014 »
Die Bundesregierung, bzw. die Parteien, die das veranlasst haben mit der Privatisierung, die haben das alles mitzuverantworten. Und nicht nur das mit der GDL jetzt.
Es geht um hoheitliche Aufgaben. Die hätte man nie in private Hand geben dürfen. Das muß staatlich bleiben. Es gibt vermehrt andere schlechte Beispiele dafür.
Lokführer waren mal alle Beamte, sowie die anderen Berufsgruppen innerhalb der Bahn auch. Da war die Bezahlung, naja, nicht supergut, aber die Absicherung war gut. Keine Zukunftssorgen.
Ich warte jetzt nur auf Streiks bei Deutsche Post/DHL, auch ehem. alles, bzw. fast alle Beamte. Sogar der "gemeine Briefträger" war Beamter. Und da war eine sehr große Verantwortung mit verbunden. Heute ist es doch jedem schlecht bezahlten Postzusteller egal, was mit der Post passiert.
Das macht Schule und andere, vormahls vielleicht besser bezahlte Berufsgruppen machen das nach, was ja nur gut ist. Irgendwann ist eben Schluß und das Instrument Gewerkschaft ist die einzige Möglichkeit, einen Arbeitskampf zu starten und aufrecht zu erhalten. Wenn das einmal nicht mehr gegeben sein sollte, wie "die" es ja wollen, dann fangen wir wieder an wie Ende 19. und Anfang 20. Jahrhunderts. Arbeitskämpfe mit Toten usw. Die Geschichte wiederholt sich in einigen Teilen immer wieder.
Die IG Metall verlangt jetzt auch mehr. Mal sehen, was daraus wird, wenn die streiken. Ist zwar nix hoheitlich, was staatlich bleiben muß, aber wenn der Kochtopf (mal wieder ein sehr schönes Beispiel  ;D ) nächstes Jahr eben 10 Errors teurer wird, ist das eben so und öffentliches Interesse besteht da auch nicht.

Übrigens: Wenn die GDL so eine kleine Gewerkschaft ist und andere eben in der anderen Gewerkschaft sind, warum kann dann die GDL fast das ganze Land lahmlegen? Was ist mit den anderen Bahn-Mitarbeitern, die in der anderen Gewerkschaft sind? Die arbeiten doch.
Der Tod stellte seine Sense in die Ecke und bestieg den Mähdrescher, denn es ward Krieg!
Politiker sind wie Tauben. Sind sie unten, fressen sie dir aus der Hand. Sind sie oben, wirst du beschissen
Es gibt 2 Arten von Politikern:
- der eine kann nichts!
- der andere nichtmal das!

schwarzrot

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4516
Re:GDL im Einzelkampf
« Antwort #61 am: 13:44:18 Sa. 08.November 2014 »
Übrigens: Wenn die GDL so eine kleine Gewerkschaft ist und andere eben in der anderen Gewerkschaft sind, warum kann dann die GDL fast das ganze Land lahmlegen? Was ist mit den anderen Bahn-Mitarbeitern, die in der anderen Gewerkschaft sind? Die arbeiten doch.
Sind wohl eher die (damals noch) verbeamteten lokführer, die natürlich nicht streiken dürfen (obwohl sie mehrheitlich auch in der GDL sind):
Zitat
Beamtete Lokführer: "Im Geiste stehen wir zu den GDL-Kollegen"

Eine weithin vergessene Berufsgruppe sorgt dafür, dass bei der Bahn überhaupt noch was geht: Die rund 5000 Lokführer mit Beamtenstatus. Sie sind meist in der GDL - doch streiken dürfen sie nicht.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/bahnstreik-beamte-als-lokfuehrer-erleben-neue-wertschaetzung-a-1001718.html

Intetessanterweise, wollen nun einige reaktionäre, dass die lokführer wieder verbeamtet werden (vermutlich zu den vorhandenen hungerlöhnen):
Zitat
Der CDU-Politiker sprach sich dafür aus, die Bahn wieder zu verstaatlichen. „Die Deutsche Bahn sollte in eine Bundesagentur für Mobilität umgewandelt und die Lokführer verbeamtet werden“, sagte Bäumler dem Handelsblatt (Online-Ausgabe). Zur Begründung fügte er hinzu, dass das Unternehmen „für die Infrastruktur und die Mobilität in Deutschland unverzichtbar“ sei.
Der Vorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, sieht in der Privatisierung der Bahn einen der Gründe für die aktuelle Eskalation im Bahnkonflikt. „Es waren Politiker, die entschieden haben, dass der Bahnverkehr privatisiert und somit in die Spielregeln der Tarifauseinandersetzung entlassen wird“, sagte Wendt dem Handelsblatt (Online-Ausgabe)…
Wenn sich Politiker jetzt über Streikfolgen beklagten, dann bejammerten sie die Folgen ihrer eigenen Entscheidungen, sagte Wendt weiter. „Wer vom Grundrecht auf Mobilität oder von Bahnfahren als öffentlicher Daseinsfürsorge redet, hat entweder seinerzeit unverantwortlich gehandelt oder immer noch nicht verstanden, was er angerichtet hat.“
Quelle: Handelsblatt
http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/lokfuehrerstreik-und-die-folgen-cdu-politiker-will-bahn-wieder-verstaatlichen-seite-all/10935694-all.html

Mal wieder die gewerkschaftspolizisten, die nicht gelernt haben, welche grundrechte es gibt, die im grundgesetz stehen. Aber immerhin, sie sind damit nicht alleine...:

Zitat
Der Kommentator des Handelsblatts, Daniel Klager, sieht sich gar eines “Grundrechts” beraubt, dem der Mobilität. Klager weiß offensichtlich nicht, was ein Grundrecht ist. Im Grundgesetz ist dazu jedenfalls nichts zu finden, zum Streik in Artikel 9 dagegen schon.
http://www.nachdenkseiten.de/?p=23845#h01
"In der bürgerlichen Gesellschaft kriegen manche Gruppen dick in die Fresse. Damit aber nicht genug, man wirft ihnen auch noch vor, dass ihr Gesicht hässlich sei." aus: Mizu no Oto

Wieder aktuell: Bertolt Brecht

dagobert

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 5052
Re:GDL im Einzelkampf
« Antwort #62 am: 01:02:23 So. 09.November 2014 »
Kleiner Tipp für die Berliner hier im Forum:
Zitat
Die politischen Fragen des Lokführerstreiks
Montag, 10. November 2014, 18:30 Uhr

Café Style (Straße der Pariser Kommune 11, 10243 Berlin)
http://www.wsws.org/de/articles/2014/11/06/lokf-n06.html
(unten unter dem Artikel)

Rappelkistenrebell

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2927
Re:GDL im Einzelkampf
« Antwort #63 am: 12:10:55 So. 09.November 2014 »

Köln HBF: Solidaritätskundgebung mit dem GDL-Streik
Unterstützt den Streik der Lokführer und Zugbegleiter!


Wir rufen alle Gewerkschafter_innen, Sozialist_innen, Bürgerrechtler und soziale Aktivist_innen auf, Solidarität mit den Streikenden der Gewerkschaft Deutscher Lokführer zu bekunden.

Gerade angesichts der konzertierten Medienhetze gegen Streiks und Gewerkschaften, sowie der geplanten Gesetzesänderung zur “Tarifeinheit” ist es jetzt wichtig als Gewerkschafter_innen und klassenbewusste Arbeiter_innen über Organisationsgrenzen hinweg zusammen zu halten!

Wann? Montag, 10. November 2014 | 17.00 – 19:00 Uhr

Wo? HBF Köln, Bahnhofsvorplatz am Starbucks

Wir werden die Streikzeitung Nr. 1 (hier als pdf) an Pendler und Passant_innen verteilen und unsere Nase in den öffentlichen Gegenwind halten. Wir sind gespannt, welche Reaktionen wir bekommen.
Kommt mit eigenen Flugblättern, Transparenten und Schildern!


Quelle

http://iwwcologne.wordpress.com/2014/11/07/koln-hbf-solidaritatskundgebung-mit-dem-gdl-streik/
Gegen System und Kapital!


www.mlpd.de

Rappelkistenrebell

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2927
Re:GDL im Einzelkampf
« Antwort #64 am: 14:50:38 Mo. 10.November 2014 »
BESTELLEN - VERTEILEN – SOLIDARISIEREN.
Zweite Ausgabe der STREIKZEITUNG
JA zum GDL-Arbeitskampf – NEIN zum Tarifeinheitsgesetz

Der Arbeitskampf bei der Bahn geht weiter. Trotz der gdl-Geste der Streikverkürzung schaltet Bahnchef Grube auf stur. Entsprechend geht am 12. November die zweite Ausgabe der STREIKZEITUNG in Druck. Die STREIKZEITUNG ist einsetzbar bei Veranstaltungen, in Gewerkschaften, vor Bahnhöfen und gegenüber Fahrgästen. Sie fordert die Bevölkerung und alle Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter zur Solidarität mit dem GDL-Arbeitskampf auf.
Die STREIKZEITUNG hat die folgenden zwölf Herausgeberinnen und Herausgeber: Tom Adler (Stuttgart); IGM; Stadtrat, ehem. BR Daimler // Rolf Becker (Hamburg); verdi; Schauspieler // Klaus Gietinger (Wilhelmshorst); Regisseur (u.a. „Tatort“); Autor // Johannes Hauber (Mannheim); IGM; President Industrial Railway Committee // Heike Hänsel, Berlin, MdB, DIE LINKE / // Eberhard Happe (Celle); Bundesbahndirektor a.D.; GDL // Anton Kobel (Mannheim); ehem. Gewerkschaftssekretär HBV/verdi, Mannheim und Heidelberg // Prof. Ingrid Kurz-Scherf (Marburg/L.); verdi // Lucy Redler (Berlin); Bundessprecherrat der AG Antikapitalistische Linke in DIE LINKE, aktiv bei "Berlinerinnen und Berliner für mehr Personal im Krankenhaus“ // Werner Rügemer (Köln); verdi; Wissenschaftlicher Beirat Attac // Mag Wompel (Bochum); verdi; Labournet Germany // Winfried Wolf (Wilhelmshorst); Lunapark21 ///
Die STREIKZEITUNG wird darüber hinaus unterstützt von: Prof. Elmar Altvater (Berlin) // Alexandra Arnsburg, Mitglied im ver.di Landesbezirksvorstand Berlin-Brandenburg // Prof. Armin Bernhard (Duisburg); Erziehungswissenschaftler Uni Duisburg-Essen // Özlem Demirel, Landesvorsitzende der Linken NRW // Manfred Dietenberger, ehem. DGB-Chef Waldshut // Alex Demirovic, Sozialwissenschaftler, Universität Frankfurt am Main und Rosa-Luxemburg-Stiftung Berlin // Manfred Dietenbeeerggger Jochen Dürr (Schwäbisch Hall), Bundessprecher AG Betriebe & Gewerkschaften in DIE LINKE // Bernd Gehrke, Publizist und Teamer, Berlin // Thies Gleiss (Köln); BRV // Stephan Gummert, ver.di Betriebsgruppenvorstand Charité, Berlin // Gerwin Goldstein, Betriebsrat, VL, Daimler Bremen, IG Metall // Christa Hourani, Betriebsrätin, VK-Leiterin, Daimler-Zentrale Stuttgart, IG Metall // Inge Höger (Herford); MdB DIE LINKE // Renate Hürtgen (Berlin) Historikerin // Ulla Jelpke (Berlin); MdB; DIE LINKE // Bernd Köhler, Mannheim, Musiker // Heiner Köhnen, TIE (Transnationals Information Exchange) // Thomas Kuczynski (Berlin), Lunapark21 // Prof. Dr. Ingrid Lohmann (Hamburg) // David Matrai, Hannover, Gewerkschaftssekretär ver.di // Prof. Mohssen Massarrat , Berlin // Prof. Dr. jur. Norman Paech (Hamburg) // Tobias Pflüger, stellv. Parteivorsitzender DIE LINKE // Karl Heinz Roth (Bremen); Historiker // Prof. Jürgen Rochlitz (Burgwald-Ernsthausen) // Guido Schönian, Mitglied im Geschäftsführenden Ausschuss der GEW Köln // Charly Schweizer (Lindau); GEW // Sascha Stanicic (Berlin); Bundessprecher der SAV; ver.di; aktiv bei "Berlinerinnen und Berliner für mehr Personal im Krankenhaus“ // Torsten Sting, Mitglied im ver.di Bezirksfachbereichsvorstand Rostock, Verkehr // Marc Treude, Mitglied ver.di Fachbereichsvorstand 8, Aachen/Düren/Erft // Elmar Wigand, Köln, Aktion gegen Arbeitsunrecht ///
Die STREIKZEITUNG wird von den folgenden Initiativen etc. unterstützt: Assoziation für Kritische Gesellschaftsforschung (AKG) // Aktion gegen Arbeitsunrecht // Zeitschrift express // Gewerkschafter gegen Stuttgart 21 // FAU - Freie Arbeiterinnen- und Arbeiter-Union // Labournet Germany (Bochum) // Netzwerk für eine kämpferische und demokratische ver.di // Sozialistische Alternative – SAV // Sozialistische Zeitung – SoZ //

Die zweite Ausgabe der STREIKZEITUNG hat die folgenden Themen:
Die Hetze gegen Weselsky soll das Klima zur Einschränkung des Streikrechts schaffen
Die unhaltbaren Positionen des DGB beim Thema GDL
Wie weiter im Konflikt Bahn/GDL? Bahnchef Grube im Aggressions-Modus
Die systematisch vorbereiteten Angriffe gegen Gewerkschaften und Streikrecht
Die Deutsche Bahn AG und ihr neoliberales Führungs-Team
Bahn schließt Betriebe in Zwickau, Eberswalde, Senftenberg, Magdeburg und Osnabrück
So geht die Bahn mit Fahrgastinteressen um: Nachtzüge werden eingestellt
Die GDL-Streiks 2007/2008 und 2014: Unterschiede und Parallelen
Das britische Beispiel: Privatisierung und Lohndumping bei der U-Bahn in London

Die STREIKZEITUNG hat 6 Seiten // Mindestabnahme 10 Ex. // Kosten jeweils incl. Porto & Verp.:
von 10 bis 75 Ex = 30 Cent / pro Ex.
von 76 -100 Ex = 25 Cent / pro Ex.
von 101-250 Ex = 20 Cent / pro Ex.
ab 251 Ex = 15 Cent / pro Ex.
Bitte nur auf Rechnung und mit Bezug auf die Re-Nr. bezahlen. SPENDEN dringend erbeten!!
Konto: BFS e.V. // Mittelbrandenburgische Sparkasse // IBAN: DE04 1605 0000 3527 0018 66
E-Mail—Adresse: pro-gdl-streik14@mail.de - Website: www.pro-gdl-streik14.de

V.i.S.d.P. und verantwortlicher Redakteur der STREIKZEITUNG: Winfried Wolf
streik zeitung | JA zum GDL-Arbeitskampf – NEIN zum Tarifeinheitsgesetz

pro-gdl-streik14.de
Gegen System und Kapital!


www.mlpd.de

Fritz Linow

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2144
Re:GDL im Einzelkampf
« Antwort #65 am: 14:12:28 Di. 05.Mai 2015 »
Für die Freunde des Klickaktivismus gibt es hier eine Onlinepetition, um sich solidarisch mit der GDL zu zeigen. Spätestens nach der ziemlich souveränen und lässigen Pressekonferenz von Weselsky gestern morgen sollte eigentlich jeder begriffen haben, um was es eigentlich geht.

https://www.change.org/p/bundestag-medien-bahnreisende-bev%C3%B6lkerung-solidarit%C3%A4t-mit-der-gdl-stop-des-tarifeinheitsgesetzes-f%C3%BCr-die-wahrung-des-streikrechts

Rudolf Rocker

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 13419
  • Waldkauz (8>
Re:GDL im Einzelkampf
« Antwort #66 am: 15:05:45 Di. 05.Mai 2015 »
Hmmm!
http://umfrage.tagesschau.de/umfrage/poll_dbdata.php?oid=gdl-183

Also meine Solidarität hat die GDL auch weiterhin!
(Auch wenn ich grade eine Bahnreise vor mir habe und noch nicht weiß, ob aus einer 3 Stunden Zugfahrt eine 10 Stunden oder 2 Tagesreise wird!)


http://www.tagesschau.de/multimedia/video/video-82215~_origin-8594b893-760e-4036-a893-f765dec0b1d4.html

Zitat
Bahnstreik – Die Bundesregierung legt die Republik lahm
http://www.nachdenkseiten.de/?p=25943

dagobert

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 5052
Re:GDL im Einzelkampf
« Antwort #67 am: 23:06:31 Di. 05.Mai 2015 »
Zitat
Eure Hetze kotzt uns an – Solidarität mit den LokführerInnen!

[...]
Aus der CDU wird bereits der Ruf nach einer „Zwangsschlichtung“ laut, insgesamt wird mit der Stimmungsmache ein breit angelegter Angriff auf das Streikrecht lanciert. Das kommende Gesetz zur Tarifeinheit ist ein erster Schritt, aber offenkundig geht es generell darum, Streiks, sobald sie wirksam sind, zu zerschlagen – ob juristisch, mittels Hetzkampagnen oder Gesetzesänderungen. Deutschland liegt damit voll im Trend. Sowohl die Türkei wie auch Griechenland bedienen sich seit Jahren dieser Praxis. Athen verbot Ausstände mittels „Notverordnung“, Erdogan bediente sich beim letzten Metallarbeiterstreik ähnlicher Repressalien.

Helfen kann dagegen, auch das zeigen Griechenland und die Türkei, eine breite Welle der Solidarisierung. Insbesondere die außerparlamentarische, autonome und postautonome Linke sollte erkennen, dass Kämpfe wie der, den die GDL gerade führt, wichtige Felder sind, in die es mit den eigenen Mitteln einzugreifen gilt. Volxküche für die Streikenden, Spontandemonstrationen auf Bahnhöfen, vielleicht die eine oder andere direkte Aktion gegen die Streikfeinde. Der Ausstand der LokführerInnen ist keine Privatangelegenheit der KollegInnen von der Bahn. Er betrifft uns alle.
http://lowerclassmag.com/2015/05/eure-hetze-kotzt-uns-an-solidaritaet-mit-den-lokfuehrerinnen/

Linkliste zum Streik:
http://footballuprising.blogsport.eu/2015/05/05/linkliste-streik-bei-der-bahn/

Tiefrot

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3743
  • Rote Socke
Re:GDL im Einzelkampf
« Antwort #68 am: 14:35:34 Mi. 06.Mai 2015 »
, sehenswert !
Denke dran: Arbeiten gehen ist ein Deal !
Seht in den Lohnspiegel, und geht nicht drunter !

Wie bekommt man Milllionen von Deutschen zum Protest auf die Straße ?
Verbietet die BILD und schaltet Facebook ab !

WeckerWeg

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 61
im Radio: Winfried Wolf zum Streik
« Antwort #69 am: 00:37:42 Fr. 08.Mai 2015 »
Moin!

Habe gerade eben ein Interview im Radio gehört. Winfried Wolf ("Die Linke" und "Bürgerbahn statt Börsenbahn") zum aktuellem Steik bei "Freies Radio Rhein-Neckar".

Da gehts auch um das Tarifeinheitsgesetz und die Medienkampagne gegen den Streik.

http://www.freie-radios.net/70387
we don´t work for the manni!

Rudolf Rocker

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 13419
  • Waldkauz (8>
Re:GDL im Einzelkampf
« Antwort #70 am: 10:01:54 Mi. 20.Mai 2015 »