Autor Thema: Technische Hilfsmittel zur Vertreibung Obdachloser  (Gelesen 7880 mal)


dagobert

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 5114
Re:Technische Hilfsmittel zur Vertreibung Obdachloser
« Antwort #1 am: 02:21:24 So. 28.September 2014 »
Bem Thema Obdachlosigkeit muss ich immer an diese Seite denken:
http://www.leerstandsmelder.de/

Wohnungsmarkt pervers.

Sir Vival

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1777
  • persönlicher Text
Re:Technische Hilfsmittel zur Vertreibung Obdachloser
« Antwort #2 am: 12:16:52 So. 28.September 2014 »
Zum Thema Leerstandsmelder fällt mir gerade eine Geschichte.....naja, mehr eine Aussage unseres Bekannten, der unsere Steuer erledigt (ehem. Finanzamtmitarbeiter).

Für 2013....wir bekamen schon eine Mahnung  vom Finanzamt wg. Verzugs ;D......mussten wir noch unsere Einkommenssteuer machen (lassen).
Haus zu 25% meins, zu 75% meine Mutter (Erbengemeinschaft). All die Jahre vorher bekam ich immer etwas zurück, meine Mutter mußte meist zahlen. Wir teilten das natürlich immer schön auf.
Nun sind wir seit Anfang 2014 "unverschuldete" Hausbesitzer, sprich, alles ist schuldenfrei. Was heißt das für Vampi Staat? Her mit der Kohle!!
Nun: für 2013 waren wir ja noch "verschuldet". Also alles noch recht normal.
Unser Steuerfuzzie sagte aber für 2014/2015 voraus, daß ich dann wohl etwas zu zahlen haben werde, da ich ja Mieteinnahmen habe (durch vermietetes 2. OG). Da wohnt der Ex-Lebenspartner meiner Mutter (jaja...ich weiß  :) )
Meine Mutter hingegen ist Rentnerin. Da wird das irgendwie verwurschtelt und geht gegen NULL (oder etwas plus).

Ich fragte, ob es mit den Mieteinnahmen zu tun hätte, was ja klar ist. "Jo, so isses. Der Staat will davon auch was sehen."
Wohl gemerkt: Dieses Mietgeld ist ja schonmal versteuert worden. Aber was rede ich......

Zum Thema Leerstandsmelder:
Ich fragte dann, wie es dann sei, wenn ich jemanden mietfrei wohnen lasse.
Das ginge nicht, sagte er grinsend, wohlwissend, wie ich es meinte. Denn ein gemeldeter Wohnsitz bedeutet auch, daß Miete gezahlt wird. Das setzt der Staat jetzt einfach mal so fest. Es gibt aber Ausnahmen: Mitglieder einer Familie. Meine Großeltern z.B. vor Jahren und Jahrzehnten....... ;)
Die Grenze ist aber schon bei der Tante oder Onkel gezogen. Cousins usw. geht nimmer. Das sind dann "Fremdmieter", die zahlen müssen. Ob man das Geld will/bekommt oder nicht.

Wenn ich absolut schuldenfrei ein Haus hätte (oder meinetwegen ein 2. Haus geerbt hätte) und darin z.B. Obdachlose oder finanziell sehr schwach dastehende Menschen "fer umme" wohnen lassen wollte, so geht das einfach nicht! ob ich es machen würde? Hmm. noch nie darüber nachgedacht. Aber zumindest wollte ich mich dann nicht reichstoßen und nur einen Unkostenbeitrag erheben.
Der Staat möchte keine "St. Martins" oder sonstige selbstlosen Menschen, die etwas "geben" wollen. Dann würde sich der Staat ja noch schlechter und menschenfeindlicher dastehen lassen, wie er ohnehin schon ist.

Was jetzt nicht heißen würde, daß ich den Ex-Lebensgefährten meiner Mutter "fer umme" im Haus wohnen lassen würde. Aber mal nur so nebenbei, was so geht oder eben nicht in `Schlaaaaand!
Es tofft viel Spass in Steckifee.........

Rudolf Rocker

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 13419
  • Waldkauz (8>
Re:Technische Hilfsmittel zur Vertreibung Obdachloser
« Antwort #3 am: 14:33:22 So. 28.September 2014 »
Und wenn man einen Mietvertrag über 1,00 oder 10,00€ abschließen würde?
Ginge das nicht?

BGS

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3893
  • Polarlicht
Re:Technische Hilfsmittel zur Vertreibung Obdachloser
« Antwort #4 am: 16:29:02 So. 28.September 2014 »
Oder einen Mietvertrag gegen "Hand- und Spanndienste", wie es im Mittelalter hieß. Natürlich weniger als 15 Stunden pro Woche ;D.

MfG

BGS
"Ceterum censeo, Berolinensis esse delendam"

https://forum.chefduzen.de/index.php/topic,21713.1020.html#lastPost
(:DAS SINKENDE SCHIFF DEUTSCHLAND ENDGÜLTIG VERLASSEN!)

Sir Vival

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1777
  • persönlicher Text
Re:Technische Hilfsmittel zur Vertreibung Obdachloser
« Antwort #5 am: 07:50:30 Mo. 29.September 2014 »
hmmm.....komisch, daß ich daß nicht erfragt habe, denn es wäre eine Möglichkeit.
Evtl. greift da aber der Mietspiegel der Gegend oder sogar ein "Mindestwohnwert".
Es tofft viel Spass in Steckifee.........

dagobert

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 5114
Re:Technische Hilfsmittel zur Vertreibung Obdachloser
« Antwort #6 am: 16:50:22 Di. 30.September 2014 »
Ich fragte dann, wie es dann sei, wenn ich jemanden mietfrei wohnen lasse.
Das ginge nicht, sagte er grinsend, wohlwissend, wie ich es meinte. Denn ein gemeldeter Wohnsitz bedeutet auch, daß Miete gezahlt wird. Das setzt der Staat jetzt einfach mal so fest. Es gibt aber Ausnahmen: Mitglieder einer Familie. Meine Großeltern z.B. vor Jahren und Jahrzehnten....... ;)
Die Grenze ist aber schon bei der Tante oder Onkel gezogen. Cousins usw. geht nimmer. Das sind dann "Fremdmieter", die zahlen müssen. Ob man das Geld will/bekommt oder nicht.

Wenn ich absolut schuldenfrei ein Haus hätte (oder meinetwegen ein 2. Haus geerbt hätte) und darin z.B. Obdachlose oder finanziell sehr schwach dastehende Menschen "fer umme" wohnen lassen wollte, so geht das einfach nicht!
Doch, das geht.
Der Nachteil ist aber, dass du dann die Kosten des Hauses (z.B. Reparaturen) nicht mehr steuermindernd geltend machen kannst. Das ist an die sog. "Gewinnerzielungsabsicht" gebunden.
Alles andere fällt unter die Vertragsfreiheit.

Sir Vival

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1777
  • persönlicher Text
Re:Technische Hilfsmittel zur Vertreibung Obdachloser
« Antwort #7 am: 16:04:01 Mi. 01.Oktober 2014 »
Hmmm....ich würde nichts verdienen mit Miete und könnte deshalb evtl. Arbeiten/Reparaturen nicht mehr angeben? Das wäre ja komisch.
Auf der anderen Seite würde dann auch keine Miete als Einkommen versteuert.
War ja nur so ein Gedankenexperiment ;)
Es tofft viel Spass in Steckifee.........

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 17287
  • Fischkopp
Re:Technische Hilfsmittel zur Vertreibung Obdachloser
« Antwort #8 am: 09:34:17 So. 26.August 2018 »
Zitat
Drogenabhängige und Kriminelle müssen bald an ausgewählten Berliner S-Bahnhöfen wie an der Hermannstraße die Ohren spitzen: "Als Pilotprojekt werden wir ab September diese Bereiche mit sogenannter atonaler Musik beschallen", kündigte in dieser Woche ein Sprecher der Deutschen Bahn in Berlin an. Allen Ernstes - damit sollen unliebsame Personen vom Bahnhofsgelände vergrämt werden.

Das ist natürlich erst einmal infam: die neue Musik, die seit der inzwischen klassischen Moderne eigentlich emanzipatorisch, unkonventionell und grenzüberschreitend sein will, die Musik also, die von den Nazis als "entartet" und jüdisch verfolgt wurde, nun zur Waffe gegen soziale Verlierer zu machen. Die Nazis bedienten sich außerdem in ihren Lagern auch selber der Musikfolter, sie spielten Lieder wie "Lili Marleen" oder zwangen Häftlinge zum Singen deutscher Marschlieder.
https://www.sueddeutsche.de/kultur/berliner-s-bahn-mit-ligeti-gegen-die-obdachlosen-von-gleis-1.4103376

counselor

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 5924
  • Sapere aude!
Re:Technische Hilfsmittel zur Vertreibung Obdachloser
« Antwort #9 am: 10:36:43 So. 26.August 2018 »
Das macht die hiesige Sparkasse schon lange in ihren Innenstadt-Automatenfilialen.
Alles ist in Bewegung. Nichts war schon immer da und nichts wird immer so bleiben!

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 17287
  • Fischkopp
Re: Technische Hilfsmittel zur Vertreibung Obdachloser
« Antwort #10 am: 11:13:41 Sa. 13.März 2021 »
Zitat
Vertreibung in Hamburg
Blumen statt Obdachlose

Vor der Haspa-Filliale im Stadtteil Ottensen stehen nun Blumenkübel, damit Obdachlose sich dort nicht mehr aufhalten können. Es ist eine perfide Methode.


Seitdem am Jungfernstieg biedere, hellhölzige – und nebenbei: ziemlich teure – Blumenkübel stehen, sind diese Dekorationselemente zu einem erstaunlich großen Diskussionsthema unter Hobby-Stadtgestalter:innen in ganz Hamburg geworden. Seit Donnerstag haben die City-Kübel in Sachen Streitpotenzial allerdings beachtliche Konkurrenz aus Ottensen enthalten.

Das ist kaum verwunderlich: Denn die dortigen Kübel unterbieten die Holzbehälter vom Jungfernstieg nicht nur ästhetisch um Meilen – sondern übertreffen sie vor allem in der Perfidität ihres Zwecks. Denn Blumen­kübel sind ja nie nur Kübel für Blumen. Am Jungfernstieg dienen sie als Fahrbahntrenner. In Ottensen ist ihre undankbare Aufgabe: Obdachlose zu verscheuchen.
https://taz.de/Vertreibung-in-Hamburg/!5754550/

Zitat
Peinliche Poller-Posse Hansaplatz
Mit Kugeln gegen Obdachlose

Schmuck sehen sie ja aus, manche halten sie sogar für Kunst – die glänzenden Stahlkugeln auf drei versenkbaren Pollern auf dem Hansaplatz. Doch der Zweck der Installation ist profaner Natur: Das Bezirksamt Mitte will so verhindern, dass sich jemand drauf setzt. „Menschenverachtend“ finden das Mitglieder des Einwohnervereins St. Georg.
https://www.mopo.de/hamburg/peinliche-poller-posse---hansaplatz--mit-kugeln-gegen-obdachlose-38144996

Onkel Tom

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4666
Re: Technische Hilfsmittel zur Vertreibung Obdachloser
« Antwort #11 am: 12:53:10 Sa. 13.März 2021 »
Hamburg war ja schon immer sehr kreativ darin, Obdachlosen Ruheorte zu zerstören.

Kann mich noch sehr gut an einer Abzäunung unter einer Brücke am Hafen erinnern,
was zu heftigen Protesten führte. Der Zaun wurde darauf weg geflext und wie wieder
Ruhe war sind se hergegangen und haben die Fläche so mit Findlingen bepflastert, das
keine Chanche mehr bestand, es sich mit einem Schlafsack dort gemütlich zu machen.

 :(
Lass Dich nicht verhartzen !

Frauenpower

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1233
Re: Technische Hilfsmittel zur Vertreibung Obdachloser
« Antwort #12 am: 18:11:34 So. 02.Mai 2021 »
je hoeher das Erbe, das Vermoegen, desto weniger Steuern, dabei muesste es genau umgekehrt sein
https://www.augsburger-allgemeine.de/wirtschaft/Warum-bezahlen-Superreiche-so-wenig-Erbschaftssteuer-id56132046.html

deshalb muss die Reichensteuer her! Das Gemeinwesen wird von Superreichen schliesslichn auch genutzt und verschlissen!
Und es braucht auch einen Corona Bonus von Superreichen und nicht der Tritt in Armut fuer diejenigen, die Wohlstand und Reichtum erarbeiten (und ihn meistens nicht selbst nutzen koennen!)

Hier im Thread Beschriebenes zu Anfang nennt sich defensive Architektur
https://www.xn--untergrund-blttle-2qb.ch/audio/500598/defensive-architektur-ueber-verdraengung-aus-dem-oeffentlichen-raum.html

oder Verdraengungs - Verhinderungskultur, was es natuerluich auch nicht besser macht

Aber Menschen sollten auch nicht auf der Strasse leben, vegetieren muessen. Sie bloss zu vertreiben ist keine Loesung nach dem Motto aus den Augen aus den Sinn.
Andererseits: der oeffentliche Raum gehoert allen bzw hat allen zu gehoerenund zugaenglich zu sein und alle sollen sich hier wie ueberall gut und wohlfuehlen koennen

https://de.wikipedia.org/wiki/Defensive_Architektur