Wat Noch > Kampf gegen Armut? Krieg gegen die Armen!

Technische Hilfsmittel zur Vertreibung Obdachloser

(1/3) > >>

admin:
Musikalische Beschallung
http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-15930914.html

Sprinkleranlagen
http://www.welt.de/regionales/hamburg/article1056417/Mit-Sprinkleranlage-gegen-Penner-und-Punks.html

Metallspitzen
http://www.hinzundkunzt.de/mit-metallstacheln-gegen-obdachlose/
http://www.sueddeutsche.de/panorama/london-mit-metallspitzen-gegen-obdachlose-1.1993021
 
Bänke auf denen man nicht schlafen kann
http://www.thelocal.es/20140918/madrid-mayor-installs-anti-homeless-bus-shelters

dagobert:
Bem Thema Obdachlosigkeit muss ich immer an diese Seite denken:
http://www.leerstandsmelder.de/

Wohnungsmarkt pervers.

Sir Vival:
Zum Thema Leerstandsmelder fällt mir gerade eine Geschichte.....naja, mehr eine Aussage unseres Bekannten, der unsere Steuer erledigt (ehem. Finanzamtmitarbeiter).

Für 2013....wir bekamen schon eine Mahnung  vom Finanzamt wg. Verzugs ;D......mussten wir noch unsere Einkommenssteuer machen (lassen).
Haus zu 25% meins, zu 75% meine Mutter (Erbengemeinschaft). All die Jahre vorher bekam ich immer etwas zurück, meine Mutter mußte meist zahlen. Wir teilten das natürlich immer schön auf.
Nun sind wir seit Anfang 2014 "unverschuldete" Hausbesitzer, sprich, alles ist schuldenfrei. Was heißt das für Vampi Staat? Her mit der Kohle!!
Nun: für 2013 waren wir ja noch "verschuldet". Also alles noch recht normal.
Unser Steuerfuzzie sagte aber für 2014/2015 voraus, daß ich dann wohl etwas zu zahlen haben werde, da ich ja Mieteinnahmen habe (durch vermietetes 2. OG). Da wohnt der Ex-Lebenspartner meiner Mutter (jaja...ich weiß  :) )
Meine Mutter hingegen ist Rentnerin. Da wird das irgendwie verwurschtelt und geht gegen NULL (oder etwas plus).

Ich fragte, ob es mit den Mieteinnahmen zu tun hätte, was ja klar ist. "Jo, so isses. Der Staat will davon auch was sehen."
Wohl gemerkt: Dieses Mietgeld ist ja schonmal versteuert worden. Aber was rede ich......

Zum Thema Leerstandsmelder:
Ich fragte dann, wie es dann sei, wenn ich jemanden mietfrei wohnen lasse.
Das ginge nicht, sagte er grinsend, wohlwissend, wie ich es meinte. Denn ein gemeldeter Wohnsitz bedeutet auch, daß Miete gezahlt wird. Das setzt der Staat jetzt einfach mal so fest. Es gibt aber Ausnahmen: Mitglieder einer Familie. Meine Großeltern z.B. vor Jahren und Jahrzehnten....... ;)
Die Grenze ist aber schon bei der Tante oder Onkel gezogen. Cousins usw. geht nimmer. Das sind dann "Fremdmieter", die zahlen müssen. Ob man das Geld will/bekommt oder nicht.

Wenn ich absolut schuldenfrei ein Haus hätte (oder meinetwegen ein 2. Haus geerbt hätte) und darin z.B. Obdachlose oder finanziell sehr schwach dastehende Menschen "fer umme" wohnen lassen wollte, so geht das einfach nicht! ob ich es machen würde? Hmm. noch nie darüber nachgedacht. Aber zumindest wollte ich mich dann nicht reichstoßen und nur einen Unkostenbeitrag erheben.
Der Staat möchte keine "St. Martins" oder sonstige selbstlosen Menschen, die etwas "geben" wollen. Dann würde sich der Staat ja noch schlechter und menschenfeindlicher dastehen lassen, wie er ohnehin schon ist.

Was jetzt nicht heißen würde, daß ich den Ex-Lebensgefährten meiner Mutter "fer umme" im Haus wohnen lassen würde. Aber mal nur so nebenbei, was so geht oder eben nicht in `Schlaaaaand!

Rudolf Rocker:
Und wenn man einen Mietvertrag über 1,00 oder 10,00€ abschließen würde?
Ginge das nicht?

BGS:
Oder einen Mietvertrag gegen "Hand- und Spanndienste", wie es im Mittelalter hieß. Natürlich weniger als 15 Stunden pro Woche ;D.

MfG

BGS

Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

Zur normalen Ansicht wechseln