Wat Noch > Kampf gegen Armut? Krieg gegen die Armen!

Technische Hilfsmittel zur Vertreibung Obdachloser

<< < (2/3) > >>

Sir Vival:
hmmm.....komisch, daß ich daß nicht erfragt habe, denn es wäre eine Möglichkeit.
Evtl. greift da aber der Mietspiegel der Gegend oder sogar ein "Mindestwohnwert".

dagobert:

--- Zitat von: Sir Vival am 12:16:52 So. 28.September 2014 ---Ich fragte dann, wie es dann sei, wenn ich jemanden mietfrei wohnen lasse.
Das ginge nicht, sagte er grinsend, wohlwissend, wie ich es meinte. Denn ein gemeldeter Wohnsitz bedeutet auch, daß Miete gezahlt wird. Das setzt der Staat jetzt einfach mal so fest. Es gibt aber Ausnahmen: Mitglieder einer Familie. Meine Großeltern z.B. vor Jahren und Jahrzehnten....... ;)
Die Grenze ist aber schon bei der Tante oder Onkel gezogen. Cousins usw. geht nimmer. Das sind dann "Fremdmieter", die zahlen müssen. Ob man das Geld will/bekommt oder nicht.

Wenn ich absolut schuldenfrei ein Haus hätte (oder meinetwegen ein 2. Haus geerbt hätte) und darin z.B. Obdachlose oder finanziell sehr schwach dastehende Menschen "fer umme" wohnen lassen wollte, so geht das einfach nicht!
--- Ende Zitat ---
Doch, das geht.
Der Nachteil ist aber, dass du dann die Kosten des Hauses (z.B. Reparaturen) nicht mehr steuermindernd geltend machen kannst. Das ist an die sog. "Gewinnerzielungsabsicht" gebunden.
Alles andere fällt unter die Vertragsfreiheit.

Sir Vival:
Hmmm....ich würde nichts verdienen mit Miete und könnte deshalb evtl. Arbeiten/Reparaturen nicht mehr angeben? Das wäre ja komisch.
Auf der anderen Seite würde dann auch keine Miete als Einkommen versteuert.
War ja nur so ein Gedankenexperiment ;)

Kuddel:

--- Zitat ---Drogenabhängige und Kriminelle müssen bald an ausgewählten Berliner S-Bahnhöfen wie an der Hermannstraße die Ohren spitzen: "Als Pilotprojekt werden wir ab September diese Bereiche mit sogenannter atonaler Musik beschallen", kündigte in dieser Woche ein Sprecher der Deutschen Bahn in Berlin an. Allen Ernstes - damit sollen unliebsame Personen vom Bahnhofsgelände vergrämt werden.

Das ist natürlich erst einmal infam: die neue Musik, die seit der inzwischen klassischen Moderne eigentlich emanzipatorisch, unkonventionell und grenzüberschreitend sein will, die Musik also, die von den Nazis als "entartet" und jüdisch verfolgt wurde, nun zur Waffe gegen soziale Verlierer zu machen. Die Nazis bedienten sich außerdem in ihren Lagern auch selber der Musikfolter, sie spielten Lieder wie "Lili Marleen" oder zwangen Häftlinge zum Singen deutscher Marschlieder.
--- Ende Zitat ---
https://www.sueddeutsche.de/kultur/berliner-s-bahn-mit-ligeti-gegen-die-obdachlosen-von-gleis-1.4103376

counselor:
Das macht die hiesige Sparkasse schon lange in ihren Innenstadt-Automatenfilialen.

Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

[*] Vorherige Sete

Zur normalen Ansicht wechseln