Autor Thema: 10 Jahre Hartz IV: Kein Grund zum Feiern  (Gelesen 32058 mal)

tleary

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 919
  • Yellow Submarine
Re: 10 Jahre Hartz IV: Kein Grund zum Feiern
« Antwort #135 am: 02:26:12 Do. 08.Oktober 2020 »
Arbeitslos durch Corona - Von der Politik im Stich gelassen?
Nicht "von der Politik im Stich gelassen". Sondern nach kapitalistischen Grundsätzen sind diese Beschäftigungsgruppen nun eben wegen der ausbleibenden "Wertschöpfung" zum nutzlosen Teil sortiert worden. Liegt in der Logik des Systems. Die Politik trägt insofern daran Schuld, daß sie eben dieses kapitalistische Wirtschaftssystem immer noch mit allen Mitteln ideologisch verteidigt und den Menschen als "alternativlos" verkauft.
»Wir wissen, so wie es ist, kann es nicht weiter gehen. Aber es geht weiter.«
(Autor unbekannt)

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 15930
  • Fischkopp
Re: 10 Jahre Hartz IV: Kein Grund zum Feiern
« Antwort #136 am: 11:00:39 Do. 08.Oktober 2020 »
Sehe ich ähnlich.
Ich möchte nur die Reakion vermeiden, "da da oben machen was sie wollen und wir können da nichts gegen machen". Wenn Verarmung und Vereinzelung bewußt systematisch vorangetrieben werden, sollten wir überlegen, wie wir solche Strategien zu Fall bringen können.

Frauenpower

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 889

tleary

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 919
  • Yellow Submarine
Re: 10 Jahre Hartz IV: Kein Grund zum Feiern
« Antwort #138 am: 14:14:27 Mo. 26.Oktober 2020 »
Unterschriften sammeln fuer hoehere Regelsaetze
https://www.erwerbslos.de/aktivitaeten/723-unterschreiben-fuer-hoehere-regelsaetze-aktionstage-aufrecht-bestehen-8
Man sollte von jenen, die Hartz-IV willentlich und wissentlich um die sozialen Folgen beschlossen haben, nicht erwarten, daß sie ihren eigene Politik überdenken und rückgängig machen.

Noch dazu das ganze als Petition, also "Bitte" an die Herrschenden. - Das ist un übrigen jämmerlich und ein Kniefall vor der Macht, und zeigt nur, wie kampfunwillig die Betroffenen mitsamt der Linken sind.

Im übrigen hat der Bundesrat seine Position schon festgesteckt. Dessen Stelliungnahme: "Ja, Hartz-IV ist ungerecht und unterfinanziert". Trotz allem wird er von seinem Einspruchsrecht keinen Gebrauch machen und dem neuen HiV-Gesetzeswerk wie gehabt zustimmen.
»Wir wissen, so wie es ist, kann es nicht weiter gehen. Aber es geht weiter.«
(Autor unbekannt)

Onkel Tom

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4497
Re: 10 Jahre Hartz IV: Kein Grund zum Feiern
« Antwort #139 am: 18:55:37 Mo. 26.Oktober 2020 »
...
Wenn Verarmung und Vereinzelung bewußt systematisch vorangetrieben werden, sollten wir überlegen, wie wir solche Strategien zu Fall bringen können.

Jo, genau.. Die Entsolidarisierung und Vereinzelung, die schon zu den Anfängen von H4 als
effiziente Nebenwirkung ausspekkuliert wurde, macht es immer schwerer Widerstand zu leisten
und Forderungen zu stellen.. Entscheidungsfreiheit und Freiwilligkeit muss wieder hergestellt werden !

Derzeit geht das so beknackt ab, das es nur noch die BA-Alternative gibt, Erwerbslose wie wandelndes
Kopfgeld der Erwerbslosenindustrie ins offene Messer zu treiben. Das Lügenkonstruckt der
Arbeitslosenstatistik sollte laut Aussage von Ex-Kanzler Schröder ehrlicher werden. Nix da, es ist
noch verlogener geworden wie früher.

Im Elo-Forum und als Begleiter sind die Vermeidung von Sinnlosmaßnahmen, Datenhamsterei der BA,
und 16e/i-Jobs auf der Tagesordnung. Krampfhaft wird on Masse Gelder verbraten, die nur der
Erwerbslosenindustrie was bringen..

Und wehe ein Erwerbsloser übt Kritik daran.. Es wird sofort als Unwilligkeit interpretiert und da lassen
Daumenschrauben via Eingliederungsvereinbarung per ersetzenden Verwaltungsakt (EGV-VA) nicht lange
auf sich warten.. Kommt rüber, als sei jemand ohne Job ein Straftäter.. Sozialdarvinismus das die Schwarte
kracht Grumpf.. Und das machen die Leute, die ein (schlecht bezahlten) Job haben auch noch mit a la
"Weil ich einer Arbeit nachgehe, bin ich was besseres.."

Unterschriftensammlung halte ich als brotlose Kunst, die zudem suggeriert, für etwas besseres zu plärren..

H4-Betroffene müssen sich wieder treffen und darüber einig werden, etwas zu wuppen, was an der
Öffentlichkeit nicht mehr vorbei kommt..

Ich erinnere mich gern an die Zeiten, wo Aktive gegen H4 (z.B. die Überflüssigen) morgens um halb
6 einen derben Sozialschnüffler aus dem Bett geschmissen haben und öffentlich sichtbare Kritik übten.

Leider sind solche Videobeiträge aus dem Internet verschwunden.  :'(
Lass Dich nicht verhartzen !