Autor Thema: Münchhausen Gewerkschaften  (Gelesen 4396 mal)

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 12314
  • Fischkopp
Münchhausen Gewerkschaften
« am: 19:02:21 Mi. 24.Juni 2015 »
Es gibt gelbe Gewerkschaften, die von Unternehmen aufgebaut oder gesponsort wurden, wie die z.B. die christliche Gewerkschaften. Diese Christlichen Gewerkschaftsbund unterbieten immer wieder durch eigene Tarifverträge, die teilweise als "Gefälligkeitstarifverträge" kritisiert werden, die bisherigen Lohnstrukturen der bestehenden Tarifverträge.

Dann gibt es die großen Gewerkschaften im DGB , die mit ihrem sozialpartnerschaftlichen Kurs sich der Politik der gelben Gewerkschaften annähern.

Basisgewerkschaften wie FAU und IWW (Wobblies) sind in Deutschland relativ klein und befinden sich teilweise noch auf der Suche nach einer politischen Praxis, die ihnen Kampfstärke verleiht.

Doch noch nicht bekannt ist das Phänomen der Münchhausengewerkschaften.
Durch chefduzen haben wir von der EPUNION erfahren und nun von der UGZ.
Beide behaupten für die Leiharbeiter zuständig zu sein. Im Internet haben sie einigen Wirbel verursacht, doch in Realität kann man wohl nicht von Gewerkschaften sprechen. Ich habe ein wenig recherchiert und werde demnächst berichten.

Fritz Linow

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1435
Re:Münchhausen Gewerkschaften
« Antwort #1 am: 22:07:55 Mi. 24.Juni 2015 »
Das klingt spannend. Münchhausengewerkschaft passt auch sehr gut.
Was geht in den Köpfen derjenigen vor, die als Vertreter einer Münchhausengewerkschaft bewusst Falschmeldungen produzieren?
Wie kann man solche Münchhausengewerkschaften schnellstmöglich erkennen?
Wie kann man verhindern, dass diese Münchhausengewerkschaften falsche Hoffnung versprechen?
Könnte man diese Münchhausengewerkschaften eventuell in eine produktive Realität zurückholen? (Man denkt sich ja schließlich nicht nur aus Spaß eine Gewerkschaft aus.)

Rudolf Rocker

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 13403
  • Waldkauz (8>
Re:Münchhausen Gewerkschaften
« Antwort #2 am: 10:22:56 Do. 25.Juni 2015 »
Der beste Weg dürfte sein, sich anzuschauen welche Leute dahinter stecken und dann deren Verbindungen offenzulegen.
Ich vermute mal das diese Münchausengewerkschaften von den Arbeitgebern bezahlt werden.
Jetzt können wir endlich rausfinden, was wir anstelle unserer Großeltern getan hätten!

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 12314
  • Fischkopp
Re:Münchhausen Gewerkschaften
« Antwort #3 am: 17:08:50 Do. 25.Juni 2015 »
Zitat
Ich vermute mal das diese Münchhausengewerkschaften von den Arbeitgebern bezahlt werden.
Ich glaube eher nicht.
Ich halte das für ein typisches Internetphänomen.
Zitat
Was geht in den Köpfen derjenigen vor...
In der digitalen Welt verwechselt man schnell mal Wahn und Wirklichkeit.
ich erinnere mich an diesen facebook-Spinner, der zur Verfolgung eines Kinderfickers aufrief. Es rottete sich ein Lynchmob zusammen. Es stellte sich dann heraus, daß der Typ, der von dem Mob gejagt wurde, unschuldig war und nichts mit dem Verbrechen zu tun hatte.
Der facebook-Spinner entschuldigte sich dann, er wußte es ja nicht, blabla. Er wollte ja nur Gerechtigkeit...blabla...

2007 tauchte auch so ein Spinner bei chefduzen auf. Hatte eine aufwendig gestaltete Website der EPUNION als gewerkschaftliche Vertretung der Leiharbeiter. Hier war die Reaktion geteilt. Es gab übertriebene Begeisterung à la "endlich eine Vertretung für uns Zeitarbeiter" und Leute, die auf dümmlich antikommunistische Sprüche auf der Homepage hingewiesen haben. Der Webauftritt war so überzeugend gemacht, daß selbst Mainstreammedien darauf reingefallen sind.

Plötzlich wurde zugegeben, die UPUNION war ein "Fake". Existierte allein im Netz.

Und der Macher feierte den Scheiß noch als großen Erfolg.
Nur durch seine Initiative seien die Forderungen der Leiharbeiter in die Medien gekommen und nun seien auch Politik und Gewerkschaften auf den fahrenden Zug aufgesprungen und hätten sich die EPUNION Forderungen zu eigen gemacht.
Wat'n Bullshit. Wenn man den Betroffenen einen Widerstand vorgaukelt, der niemals existierte, tut man ihnen keinen Gefallen.
Solche Typen findet man aber im Netz (und insbesondere bei facebook!) wie Sand am Meer.

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 12314
  • Fischkopp
Re:Münchhausen Gewerkschaften
« Antwort #4 am: 12:59:12 Mi. 15.Juli 2015 »
Mal sehen, wie die UGZ auf folgende Anfrage reagiert...

Zitat
Der Onlineauftritt der Unabhängigen Gewerkschaft Zeitarbeit wirft viele Fragen auf. Ich hoffe, die können von der UGZ selbst befriedigend beantwortet werden. Laut eigener Darstellung verfügt die UGZ über mehr als 100 Betriebsräte und fast 5000 Mitglieder. Der Mitgliedsbeitrag beträgt zur Zeit einen Euro pro Person und Monat. - Was passiert mit den fast 5000€ pro Monat? - Wo wird den Mitgliedern und der interessierten Öffentlichkeit gegenüber Rechenschaft über die Ausgaben abgelegt? - Wo befindet sich das Büro der UGZ? - Wann ist das Büro besetzt und wie lautet die Telefonnummer? - Können UGZ Mitglieder oder andere Leiharbeits-Aktivisten den UGZ Infobus nutzen? - Die UGZ ist nach eigenem Bekunden "basisdemokratisch". Wie finden Diskussion, die Meinungsbildung, Ausrichtung und Entscheidungen der UGZ statt? - Wie und wann wird über den Vorsitz der Organisation entschieden? - Wo wird für die UGZ geworben? - Wie kann man die UGZ (Print) NEWS beziehen?
https://de-de.facebook.com/pages/Unabh%C3%A4ngige-Gewerkschaft-Zeitarbeit/163538313703526#

(Linke Spalte, gepostet von Thomas Bloch)

Fritz Linow

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1435
Re:Münchhausen Gewerkschaften
« Antwort #5 am: 09:01:56 Do. 16.Juli 2015 »
Heute ab 10:15 gibt es Antworten:
Zitat
Jürgen Voigt Die Antworten findest du ab 10:15 Uhr auf unserer Chronik, da sie sicherlich auch andere User interessieren.
Zitat
ch werde meinen Gewerkschaftskollegen heute die Vertrauensfrage stellen, denn ich habe die Nase voll mich von Mitgliedern der FAU als Betrüger hinstellen zu lassen. Seit 20 Jahren verzichte ich auf Urlaub um den Aufbau der UGZ zu finanzieren, auch sonst stecke ich bei privaten Projekten immer zurück. Da kommen immer wieder Leute von außen die versuchen die Motivtion für unsere Engagement in Frage zu stellen und das nur weil wir uns nicht vor ihren Karren spannen lassen. Immer wird von uns erwartet das wir mit kleinen finanziellen und personellen Ressourcen die Weltrevolution stemmen.
https://de-de.facebook.com/pages/Unabh%C3%A4ngige-Gewerkschaft-Zeitarbeit/163538313703526

Guter Film!

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 12314
  • Fischkopp
Re:Münchhausen Gewerkschaften
« Antwort #6 am: 19:11:57 Sa. 18.Juli 2015 »
Auf Fragen reagiert man nicht gerade souverän:

Zitat
...gestern Abend haben sich sämtliche UGZ Vorstandsmitglieder entschieden zurück zu treten. Grund dafür ist die anhaltendende Kritik von Mitgliedern des DGB und der FAU an unserer Arbeitsweise.

Es waren wirklich nur Fragen von mir, die ein Bekannter, der bei Facebook angemeldet ist, gepostet hat.
Ich bin weder weder bei der FAU noch dem DGB organisiert. Wenn man bereits Fragen mit "anhaltender Kritik" gleichsetzt, steht das eigene Konstrukt wohl nicht auf allzu festen Füßen. Und dann ein kollektiver Rücktritt? Wovon denn? Ein Rücktritt vom Facebookgelaber?

Fritz Linow

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1435
Re:Münchhausen Gewerkschaften
« Antwort #7 am: 23:02:12 Sa. 18.Juli 2015 »
In der Tat ein Trauerspiel mit der UGZ! Eine abschließende Bewertung ist wohl erst in den nächsten Tagen möglich, daher erstmal das hier:
Der Infobus der UGZ ist ein Prachtexemplar und der ganze Stolz, siehe hier:


Also Ich hätte ja ein richtiges Foto davon gemacht, schön restauriert und fein gemacht, und nicht nur das Foto eines Modellautohändlers benutzt. Aber vielleicht reicht ja ein Bild aus dem großen Internet ja auch.
https://www.eggersmann-modellautos.de/shop/NPE/Borgward-B-1500-D-BSAG-Bremen-1-43-1-87-NEU::34198.html

Es gibt insgesamt so gut wie keine Bilder auf deren Internetseite, die von ihnen selbst stammen.

Die "Köpfe der Zeitarbeit" sind auch hier über einige Ecken am Rumschleimen und betreiben Propaganda im Sinne des IGZ.
http://www.chefduzen.de/index.php?topic=28830.0

Rudolf Rocker

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 13403
  • Waldkauz (8>
Re:Münchhausen Gewerkschaften
« Antwort #8 am: 11:15:05 So. 19.Juli 2015 »
Jetzt können wir endlich rausfinden, was wir anstelle unserer Großeltern getan hätten!

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 12314
  • Fischkopp
Re:Münchhausen Gewerkschaften
« Antwort #9 am: 11:42:22 So. 19.Juli 2015 »
Es gibt schon selbstgemachte Fotos bei dem UGZ Facebookauftritt:



Darauf sieht man die UGZ Aktivisten bei ihren Aktivitäten.


Fritz Linow

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1435
Re:Münchhausen Gewerkschaften
« Antwort #10 am: 13:44:35 So. 19.Juli 2015 »
Das Drehbuch der UGZ ist hervorragend. Heute hat der Ex-Vorstand nochmal Stellung bezogen:
http://ugz.phpbb8.de/interne-news-f12/der-vorstand-macht-den-weg-fur-neuwahlen-frei-t10.html

Zitat
...Tamme wurde nach dem er sich bei einem Entleiher über massive verbale Übergriffe beschwert hat, bei einer Aktion bei der er auf Mobbing in dem betroffenem Unternehmen aufmerksam machte zusammen geschlagen....

Der Gewerkschaftsvorsitzende wurde vom Entleiher zusammengeschlagen. Was kommt als nächstes? Heldentod?

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 12314
  • Fischkopp
Re:Münchhausen Gewerkschaften
« Antwort #11 am: 14:13:37 So. 19.Juli 2015 »
Allzu helle ist man bei dieser "Gewerkschaft"  8o ja eh nicht.

Man muß sich nur die Bildunterschrift unter dem "Deutsche Post Ladies Run" mal durchlesen.
Zitat
Es ist an der Zeit das wird die Managements bei ihrem Irrsinn stoppen weitere Volkswirtschaften systematisch durch Lohnkürzungen gegen die Wand zu fahren.

        ???      ???      ???

Volkswirtschaften? Wurde die Volkswirtschaft der BRD durch die Post gegen die Wand gefahren und werden nun andere Staaten durch die Lohnsenkungen in Deutschland heimgesucht? Oder wie??

Bin ganz gespannt.


Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 12314
  • Fischkopp
Re:Münchhausen Gewerkschaften
« Antwort #12 am: 11:10:46 Do. 25.Oktober 2018 »
Die Irren und das Internet.

Es ist schon nervig, wenn Einzelkämpfer als "Organisation" auftreten.
Und gefährlich wird es dann, wenn sie sich als Vertreter von Arbeitern aufspielen, von der Sache aber aber schlichtweg keine Ahnung haben.

Es gibt für den Bereich der Leiharbeit scheinbar wieder einen tragischen Fall:

"Initiative für Gerechtigkeit in der Leiharbeit"


Ein Produkt von

Matthias Wurst

Er hat nichts gegen das Prinzip des Sklavenhandels durch "Arbeitnehmerüberlassung", er möchte nur die Konditionen das Sklavenhandels verbessern:

Zitat
Ich hatte einen geilen Einsatz, einen geilen Job und richtig tolle Kolleginnen und Kollegen. Wenn es nach mir gegangen wäre hätte das ewig so weiter gehen können.
http://ig-leiharbeit.de/2018/09/28/weil-ihr-es-verdient-habt/

Zitat
Ein Verbot der Leiharbeit ist Wunschdenken und wenig realistisch. Wir sind 1 Mio
Kolleginnen und Kollegen. Wo sollen die Stellen denn herkommen? Wer ein Verbot der
Leiharbeit fordert, fordert gleichzeitig die Arbeitslosigkeit von 1 Mio. Menschen. Wer
das will, der hat als Kind zu dicht an der Wand geschaukelt
http://matthias-wurst.de/wp-content/uploads/2018/09/Pressemitteilung-IGDL.pdf

Die politische Verwirrtheit läßt sich an seiner Selbstdarstellung erkennen:
2003 Eintritt in die SPD
ab Okt. 18 Beim IGBCE

Kurz nach Einführung von Hartz IV ist er in die Agenda 2010 Partei SPD eingetreten, die nicht nur für Hartz IV verantwortlich ist, sondern auch für die rasante Ausweitung der Leiharbeit. Und die Gewerkschaft IGBCE ist nicht nur für den Verrat am Streik bei Neupack verantwortlich, sondern sie hat sich auch in der Auseinandersetzung um den Braunkohletagebau auf die Seite des Kapitals geschlagen. Gemeinsam mit Nazis haben IGBCE Leute sich an gewaltätigen Angriffen gegen Umweltschützer beteiligt. Gestern haben Tausende Gewerkschafter mit Forderungen wie "Hambi muss weg!" für die Interessen von RWE demonstriert, die IG-BCE-Vorstände Ralf Sikorski und Michael Vassiliadis führten den Zug an.

Puh.

Matthias Wurst scheint die Einschläge nicht zu  merken.
Seine Gedanken laufen amok. Einerseits: “wer einen Grundsatzbeschluß gefast hat und will das Leiharbeitnehmerinnen und Leiharbeitnehmer das gleiche Gehalt bekommen wie Stammbeschäftigte, auf der anderen Seite aber einen Entgelttarifvertrag mit IGZ / BAP aushandelt, der einen deutlich geringeren Stundensatz vorsieht, der verstößt gegen seinen eigenen Grundsatzbeschluß und handelt gegen seine Mitglieder“, anderseits: "JE MEHR MITGLIEDER EINE GEWERKSCHAFT HAT; DESTO MEHR MACHT HAT SIE!!!"

Hmmm. Die größte Gewerkschaft der Welt ist der Allchinesische Gewerkschaftsbund ACGB mit 134 Millionen Mitgliedern und die IGM ist mit 2,26 Millionen Mitgliedern die die weltweit größte Einzelgewerkschaft. Beide Gewerkschaftsorganisationen fühlen sich in erster Linie der Sozialpartnerschaft und dem Betriebsfrieden verpflichtet und nicht den Interessen ihrer Mitglieder.


Ebenfalls ärgerlich ist die Webadresse.
Es gibt seit Jahren die "Interessengemeinschaft der Leiharbeiter" IGL mit der Webadresse
https://igleiharbeit.de/

Matthias Wurst hat da nochmal einen Bindestrich eingefügt und sein Projekt ist nun unter
http://ig-leiharbeit.de/
erreichbar.
Das ist Etikettenschwindel und Trittbrettfahrerei. So etwas tut man nicht. Seine Pro-Leiharbeitspolitik ist der der IGL entgegengesetzt und sollte sich auch namentlich deutlich unterscheiden.

Tiefrot

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3477
  • Rote Socke
Re:Münchhausen Gewerkschaften
« Antwort #13 am: 14:25:47 Do. 25.Oktober 2018 »
Moment mal...
Zitat
Ein Verbot der Leiharbeit ist Wunschdenken und wenig realistisch. Wir sind 1 Mio
Kolleginnen und Kollegen. Wo sollen die Stellen denn herkommen? Wer ein Verbot der
Leiharbeit fordert, fordert gleichzeitig die Arbeitslosigkeit von 1 Mio. Menschen.
Wer
das will, der hat als Kind zu dicht an der Wand geschaukelt

Das haut nun gar nicht hin. Festeinstellung plus reguläre Bezahlung,
und das Problem ist gelöst. Wer da also zu dicht an der Wand schaukelt,
wäre noch zu klären.  X(
Denke dran: Arbeiten gehen ist ein Deal !
Seht in den Lohnspiegel, und geht nicht drunter !

Wie bekommt man Milllionen von Deutschen zum Protest auf die Straße ?
Verbietet die BILD und schaltet Facebook ab !

dagobert

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4894
  • Panzerknacker - aaahhhhhh !
Re:Münchhausen Gewerkschaften
« Antwort #14 am: 16:40:40 Do. 25.Oktober 2018 »
Ebenfalls ärgerlich ist die Webadresse.
Es gibt seit Jahren die "Interessengemeinschaft der Leiharbeiter" IGL mit der Webadresse
https://igleiharbeit.de/

Matthias Wurst hat da nochmal einen Bindestrich eingefügt und sein Projekt ist nun unter
http://ig-leiharbeit.de/
erreichbar.
Das ist Etikettenschwindel und Trittbrettfahrerei. So etwas tut man nicht. Seine Pro-Leiharbeitspolitik ist der der IGL entgegengesetzt und sollte sich auch namentlich deutlich unterscheiden.
Ich glaube das ist mehr als "nur" Trittbrettfahrerei.
http://ig-leiharbeit.de/2018/10/19/grundsatzpapier-der-ig-leiharbeit/
Hier wird die Arbeit der IGL nicht aus Dummheit torpediert, sondern gezielt. Die Verwechslung ist beabsichtigt.

Hat jemand hier ein xing-Profil?
https://www.xing.com/people/wurst-matthias/