Industrie & Handwerk & Agrar > Leiharbeit, bzw. moderner Sklavenhandel

Die unabhängige Gewerkschaft Zeitarbeit stellt sich vor

(1/31) > >>

Tamme-UGZ:
Es war im April 1995 als sich 16 ehemalige Bremer DGB Mitglieder entschieden die Interessengemeinschaft der Zeitarbeiter zu gründen. Langsam wuchs die Zahl der Mitglieder und wir entschieden uns 2011 die unabhängige Gewerkschaft Zeitarbeit zu gründen. Aktuell vertreten wir 3.746 Mitglieder unterschiedlichster Zeitarbeitsfirmen und stellen im Weser-Ems-Gebiet mittlerweile 107 Betriebsräte in der Zeitarbeitsbranche. Da wir noch in der Gründungsphase sind erheben wir nur einen symbolischen Beitrag von 1 € pro Monat. Leider wirkt unsere Arbeit häufig recht unbedarft, besonders weil wir unabhängig bleiben wollen und leider auch viel Arbeit auf wenigen Schultern lastet. Besonders was unsere Präsens im Internet angeht, haben wir kaum jemanden der über Kenntnisse verfügt um eine halbwegs vernünftige Webside auf die Beine zu stellen. Wir waren damals froh das uns der mittlerweile verstorbene Jens Rüger von den Piraten unser geschlossenes Mitglieder-Portal erstellt hat. Diese ermöglicht uns eine ständige Mitgliederversammlung und was uns deutlich wichtiger ist eine flüssige Basisdemokratie.

Rudolf Rocker:

--- Zitat ---Aktuell vertreten wir 3.746 Mitglieder unterschiedlichster Zeitarbeitsfirmen
--- Ende Zitat ---
Im Februar 2015 waren es noch 5347 Mitglieder. Das sind 1611 Mitglieder weniger innerhalb eines halben Jahres.
Wo sind die denn alle hin?

Ist das hier eure Homepage?
http://ugz.cms4people.de/index.html

Das ist nicht euer Ernst, oder?
Mein siebenjähriger Neffe erstellt da aber bessere Homepages!

Ganz ehrlich: Ich kann euch (nicht nur Aufgrund eurer grottigen Internetpräsenz) nicht ernst nehmen.
Und im Real Live habe ich noch keinen einzigen Beweis für eure Existenz gefunden.

Vielleicht kannst Du da ja mit ein paar Presseberichten, etc. weiterhelfen?

Tamme-UGZ:
Es wäre wohl besser gewesen wir hätten wie viele andere den Kopf in den Sand gesteckt und unser Situation weiterhin hingenommen. Aber so sind die Kollegen von DGB und FAU, statt an zu erkennen das wir uns wenigstens darum bemühen unser Schicksal in die eigenen Hände zu nehmen wird man gleich beleidigend. Als wäre es nicht schlimm genug das uns unter anderem die Tarifeinheit von Frau Nahles viele Mitglieder gekostet hat, sorgen noch jene spießigen Dauernörgler für Unruhe innerhalb unserer Gewerkschaft.

Was haben Sie denn großartiges für Zeitarbeiter erreicht, das Sie sich anmaßen uns zu kritisieren?

Rappelkistenrebell:
Das Tarifeinheitsgesetz ist ein Gewerkschaftsverbotsgesetz durch die Hintertür....
Das kleine und kämpferische Gewerkschaften sinnvoll und notwendig sind, wo der DGB durch Klassenzusammenarbeitspolitik die Seiten wechselt, ist unbestritten!
Brauchen Zeitarbeiter eine eigene Gewerkschaft? Würden diese nicht von FAU oder Wobblies vertreten werden?
Ich entnahm Eurer Internetseite,daß Ihr aus Bremen kommt. Gerade dort scheint es eine recht aktive Wobblies Gruppe zu geben

http://iww-bremen.org/

aus welchem Grunde arbeitet man dort nicht mit?
Die FAU ist ideologisch stark eingeengt mit ihrer anarchististischen Grundlage. Die Wobblies sind weltanschaulich offener und umfassen mehr linke Strömungen.

Gelbe Gewerkschaften wie die angeblich "Christlichen" oder "nationalistischen/faschistischen" müssen durchaus Bekämpft werden und als U Boote der Unternehmer gewertet werden. So zB bei Siemens die berüchtige AUB.

Kuddel:
Es lohnt nicht auf diesen "Tamme UGZ" einzugehen.
Nach eigenem Bekunden ist er am 17.7. von allen Ämtern der UGZ zurückgetreten.
Genauso wie der gesamte angebliche "Vorstand".
Der Grund: Die Frage wo denn das Gewerkschaftsbüro ist und wann die Öffnungszeiten sind. Und was wohl mit den Mitgliedsbeiträgen gemacht wird.
Jetzt behauptet er dreist, der DGB oder die FAU würde hinter dieser Frage stecken.
Es ist einfach nur hohler und realitätsferner Facebookscheiß.
Erbärmlich.


Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

Zur normalen Ansicht wechseln