Autor Thema: Fußball WM und Arbeitsplätze  (Gelesen 12979 mal)

regenwurm

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3535
  • Das System macht keine Fehler, es ist der Fehler.
Fußball WM und Arbeitsplätze
« am: 09:34:17 Sa. 18.Juni 2005 »
Hamburg -
Die Fußball-WM 2006 wird in Hamburg für einen kräftigen Wachstumsschub sorgen.
 Nach Berechnungen der Handelskammer werden im Zuge des Großereignisses 8000 neue Arbeitsplätze in der Stadt entstehen.
Handelskammer-Tourismusexperte Günter Dorigoni rechnet damit, "daß von den Arbeitsplätzen auch nach Ende der Weltmeisterschaft 3000 dauerhaft erhalten bleiben".
Jobs würden vor allem in der Gastronomie und Hotellerie, aber auch im Taxigewerbe, bei Sicherheitsdiensten und im Einzelhandel entstehen.


Quelle/der ganze Bericht
Das System macht keine Fehler, es ist der Fehler.

pagix

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 447
Fußball WM und Arbeitsplätze
« Antwort #1 am: 10:46:20 Sa. 18.Juni 2005 »
Klar bleiben die Arbeitsplätze hinterher bestehen....
und morgen kommt der Weihnachtshase.

Zitat
Demnach sollen die Geschäfte wochentags von den Schließzeiten befreit werden und an
allen fünf Sonntagen von 14 bis 20 Uhr öffnen dürfen.
Und nach der WM? Pegelt sich wieder alles beim alten ein und die Leute dürfen sich wieder ihre Almosen abholen.
Du bist Deutschland,
Du bist Bananenrepublik ...

regenwurm

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3535
  • Das System macht keine Fehler, es ist der Fehler.
Fußball WM und Arbeitsplätze
« Antwort #2 am: 10:06:58 Di. 12.Juli 2005 »
Die Weltmeisterschaft 2006 diesmal in der BRD....
am 9.6.06 geht's los

Was bringt es ?


die Wirtschaft freut sich schon jetzt

-mehr Arbeitsplätze, geschätzt wird 50 000 ( während der WM )
-mehr Übernachtungen
-Taxigewerbe
-Sicherheitsdienste
-usw.

Wer hat Pech?
-die Leute müssem mehr Überstunden reißen
-die Bewegungsfreiheit wird eingeschränkt
-usw.

Zitat
Milliarden Zuschauer in allen Kontinenten werden die 64 Spiele in den zwölf WM-Stadien am Fernsehgerät verfolgen. Grund genug, alles dafür zu tun, dass unser Land sich nicht allein während des Turniers, sondern bereits im Vorfeld von seiner besten Seite zeigt: fußballbegeistert, vor allem aber gastfreundlich, weltoffen, tolerant, modern, innovativ.
Na, wir sin wieder wer!!!Vorallem Gastfreundlich und Weltoffen...haha ham wir gelacht
[/URL][/IMG]
das bild in originalgröße siehe hier


Fußball, Fußball über alles! Zum Glück ist ein Teil des Fernsehangebotes frei von diesem Greuel. Dort gibt es nicht hirnlose und brutale Bolzerei, das Treten in Beine und Unterleib zu sehen... dort explodieren Autos, Häuser und Flugzeuge, Menschen werden in Divisionsstärke erschossen und statt dem Recht regiert die Faust. Ist Fernsehen nicht schön!?
Das System macht keine Fehler, es ist der Fehler.

Spätlese

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 797
Fußball WM und Arbeitsplätze
« Antwort #3 am: 11:39:17 Mi. 03.August 2005 »
Klaro, in meiner Tagesrundschau steht das jetzt auch jeden Monat mindestens einmal drin. Bezogen auf alle Austragungsorte, die Zahl las ich auch, sollen es mindestens 50.000 sein, der Löwenanteil davon im Servicebereich und bei den Sicherheitsdiensten.

Niedriglohnjobs bzw. befristete Zeitarbeitsverträge für Erwerbslose werden das oft sein. Oder ehemalige Mitarbeiter von Speznaz, UDBA und Securitate (zusätzlich als vorübergehende Verstärkung für die Sicherheitsdienste).
Da wird sich wohl nur ein geringer Teil nach Beendigung dieses Großzirkus seine Stelle behalten - oder Normallohnarbeitsplätze werden dadurch ersetzt.

Taxiunternehmen, Einzelhändler??? - die werden meiner Meinung nach das vorübergehende Mehrpublikum durch Mehrarbeit bzw. Überstunden bedienen.

Das pendelt sich DANACH alles wieder wie VORHER ein.

(Im übrigen:
Bin nur mal gespannt, wann weitere dieser "Gigantomaniesportstätten -Megagroßarenenbetreiber" Insolvenz anmelden. Noch vor der WM oder erst danach?)
Alle von mir getätigten Aussagen/Antworten/Kommentare entsprechen lediglich meiner persönlichen Meinung und stellen keinerlei Rechtsberatung dar.

x-c-bizz

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 30
Fußball WM und Arbeitsplätze
« Antwort #4 am: 17:31:05 Mo. 08.August 2005 »
Wenn in Pattaya ein Flugzeugträger anlegt freuen sich trotzdem alle - auch wenn der irgendwann wieder ablegt.

Mann kann aben nicht alles immer haben.... ;)

Magnus

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 540
Fußball WM und Arbeitsplätze
« Antwort #5 am: 09:05:44 Sa. 13.August 2005 »
In Deutschland herrscht eben die doch noch die preussische Beamtenmentalität - Arbeitsplatz auf Lebenszeit - alles andere is nix.

Ein einmaliger warmer Regen, sei es auch nur für Taxifahrer und abgehalfterte kalte Krieger ist gar nicht mal so schlecht, weil die geben das Geld ja auch gleich weiter....

Das Jammern, dass der Regen schlecht ist nur weil er einmalig ist ist genausowenig angebracht wie die Behauptung, es wird sich durch die Veranstaltung  nachhaltig was verbessern.

Spätlese

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 797
Fußball WM und Arbeitsplätze
« Antwort #6 am: 09:18:59 Do. 29.September 2005 »
Arbeitsplätze???

Eine alte neue Masche: Für die WM sucht man z. B. ehrenamtliche freiwillige Helfer - praktisch kostenlose Arbeitnehmer für sog. "Volunteer-Jobs":

http://www.bbv-net.de/public/article/nachrichten/fussball/nationalteam/wm2006/news_aktuell/108753

1200 Stück insgesamt - Minijobber usw. haben mal wieder das Nachsehen.
Alle von mir getätigten Aussagen/Antworten/Kommentare entsprechen lediglich meiner persönlichen Meinung und stellen keinerlei Rechtsberatung dar.

Carsten König

  • Gast
Fußball WM und Arbeitsplätze
« Antwort #7 am: 20:47:42 Do. 29.September 2005 »
Zitat
Original von Spätlese
Arbeitsplätze???

Eine alte neue Masche: Für die WM sucht man z. B. ehrenamtliche freiwillige Helfer - praktisch kostenlose Arbeitnehmer für sog. "Volunteer-Jobs":

Will nur wissen, wieviel sich der Beckenbauer in die Taschen packt???

Spätlese

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 797
Fußball WM und Arbeitsplätze
« Antwort #8 am: 12:28:28 Sa. 01.Oktober 2005 »
@Carsten König:

Und Sie werden lachen: Die Gratisarbeiter reissen sich darum umsonst im Rahmen der WM zu arbeiten. Die Zahl der Bewerber liegt 3-4 mal so hoch wie die Zahl der ausgeschriebenen Volunteer-Jobs.

(Ein Lkw- und Staplerfahrer aus Leipzig sagte jetzt: "... klar mache ich das, mal sehen - vielleicht komme ich ja danach irgendwo unter ...") Kicher ...

Die WM-Macher profitieren davon mit Sicherheit. 1200 Arbeitskräfte (andere Stellen berichten von über 2000 Stück) entweder zu Kosten von 0 Euro oder als Pauschalkraft zu 400 oder 800 Euro Kostenaufwand  - da kann man sich wieder selbst ein kleines Taschengeld als Zubrot einsacken.

Bin mal gespannt, ob diese alte Masche nun auch groß neu in Mode kommt. Da bekommen dann sogar die Praktikanten, Diplomanden und ABM´ler noch Konkurrenz.
Alle von mir getätigten Aussagen/Antworten/Kommentare entsprechen lediglich meiner persönlichen Meinung und stellen keinerlei Rechtsberatung dar.

razorback

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 21
  • .....wird zeit aufn lack zu hauen!!!!!!
Fußball WM und Arbeitsplätze
« Antwort #9 am: 18:53:17 Di. 11.Oktober 2005 »
selbst wenn die umsonst arbeiten.....als deutscher brauchst dir keine hoffnungen machen....davor kommen türken, polen,tschechen,russen,albaner etc......willkommen im land des golden fließenden honigs
....was soll man da noch machen

Spätlese

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 797
Fußball WM und Arbeitsplätze
« Antwort #10 am: 10:04:57 Do. 13.Oktober 2005 »
siehe auch vom 4.7.05:

"Oder ehemalige Mitarbeiter von Speznaz, UDBA und Securitate (zusätzlich als vorübergehende Verstärkung für die Sicherheitsdienste)."

Das soweit die Tätigkeiten bezahlt werden.

-

Wenn´s um Volunteerjobs, also Gratisarbeiter geht - da spielt die Herkunft bzw. Nationalität keine Rolle mehr - gratis ist gratis!
Alle von mir getätigten Aussagen/Antworten/Kommentare entsprechen lediglich meiner persönlichen Meinung und stellen keinerlei Rechtsberatung dar.

Kater

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 7112
Fußball WM und Arbeitsplätze
« Antwort #11 am: 13:25:28 Do. 17.November 2005 »
Zitat
Sonntag 13. November 2005, 17:03 Uhr
Verfassungsschutz soll WM-Stadionmitarbeiter prüfen

München (AFP) - Um mögliche Terroranschläge auf die Fußball-Weltmeisterschaft 2006 zu verhindern, lässt der Deutsche Fußball-Bund (DFB) offenbar alle überprüfen, die während des Turniers in den Stadien beschäftigt sind. Wie der "Focus" berichtete, stellt der DFB die Regelanfrage beim Verfassungsschutz. 220.000 Betroffene, darunter Journalisten, Putzkräfte, freiwillige Helfer und Spieler, werden auf drei Seiten Kleingedrucktem über das Akkreditierungsverfahren aufgeklärt.

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar hält die Regelanfrage laut dem Bericht für "sehr problematisch". Für Erkenntnisse über gewalttätige oder gewaltbereite Extremisten müssten Polizeidateien ausreichen. Er kritisiert, dass auch "nicht strafbare extremistische Aktivitäten" zum WM-Stadionverbot führen können. Ein Präsident der Verfassungsschutz-Landesämter vermisst ein eigenes Gesetz als Basis, wie es beispielsweise für den Check von Flughafenmitarbeitern existiert.

http://de.news.yahoo.com/051113/286/4rgwj.html

Carsten König

  • Gast
Fußball WM und Arbeitsplätze
« Antwort #12 am: 18:05:19 So. 01.Januar 2006 »
Zitat
Zur Fußball-WM sollen Arbeitnehmern nach dem Willen mehrerer Spitzenpolitiker durch flexible Arbeitszeiten Live-Erlebnisse von dem Großereignis ermöglicht werden. Die WM sei für Deutschland ein "Jahrhundertereignis", an dem "jeder Bürger teilhaben sollte", sagte der rheinland-pfälzische Ministerpräsident Kurt Beck (SPD).

Quelle:  http://de.news.yahoo.com/01012006/286/politiker-flexible-arbeitszeiten-wm.html

Was gibts da noch zu flexibilisieren? Und danach bleibts dabei oder was?

ManOfConstantSorrow

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 7976
Fußball WM und Arbeitsplätze
« Antwort #13 am: 18:49:47 So. 01.Januar 2006 »
Zitat
Beckstein sieht WM in Gefahr

Der bayerische Innenministers Günther Beckstein hält einen Abbruch der Weltmeisterschaft für möglich, wenn im Falle einer Bedrohung nicht zusätzliche Kräfte der Bundeswehr einsetzen könne.
Handelsblatt31. Dezember 2005


Zitat
Schäuble pocht auf Verwendung von Folter-Geständnissen

Wolfgang Schäuble heizt den Streit um die Nutzung möglicher Foltergeständnisse und die Sicherheit der Fußball-Weltmeisterschaft an. Der Bundesinnenminister hat sich erneut gegen Forderungen gewandt, im Anti-Terror-Kampf auf Informationen zu verzichten, die möglicherweise unter Folter erpresst wurden.
Handelsblatt 1. Januar 2006


Ja, die WM ist eine gute Gelegenheit, die Gesetze, die Menschenrechte, wenn nicht die ganze Demokratie testhalber abzuschaffen. Wenn der Test erfolgreich verläuft, kann man´s gleich zur Dauereinrichtung werden lassen. Die leidende Wirtschaft beklagt sich sowieso schon lange über die bürokratischen Hindernisse wie "Recht" und "Gesetz".
Arbeitsscheu und chronisch schlecht gelaunt!

Carsten König

  • Gast
Fußball WM und Arbeitsplätze
« Antwort #14 am: 19:00:31 So. 01.Januar 2006 »
Zitat
Der Bundesinnenminister hat sich erneut gegen Forderungen gewandt, im Anti-Terror-Kampf auf Informationen zu verzichten, die möglicherweise unter Folter erpresst wurden

Man fragt sich, ob diese Herrschaften sich eigentlich bewußt sind, welchen Unfug sie verzapfen. In jedem Jurastudium fällt man mit derart dummen Antworten im ersten Semester durch die Prüfung.