Autor Thema: Bundesarbeitsgericht zu Kettenbefristungen im JC  (Gelesen 1819 mal)

dagobert

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4989
Bundesarbeitsgericht zu Kettenbefristungen im JC
« am: 22:32:27 Mo. 30.November 2015 »
Mal was tendenziell positives für befristete JC-Mitarbeiter.
Auf Zitate aus der Urteilsbegründung verzichte ich, da man dieses Urteil m.E. in Gänze lesen muss.

Zitat
Sachgrundlose Befristung - Anschlussverbot - Rechtsmissbrauch
Bundesarbeitsgericht, 24.6.2015, 7 AZR 452/13
http://juris.bundesarbeitsgericht.de/cgi-bin/rechtsprechung/document.py?Gericht=bag&Art=en&nr=18331

Just B U

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 893
Re:Bundesarbeitsgericht zu Kettenbefristungen im JC
« Antwort #1 am: 10:33:57 Di. 01.Dezember 2015 »
Sorry, aber für die menschenschikanierenden und -demütigenden Entrechtungs- und Vollstreckungsroboter in den jobcentern habe ich nicht für einen Millimeter Verständnis oder gar Mitgefühl.

Genau so wie sie es verdienen.    kotz
Die Dummheit der Einen ist die Macht der Anderen.
Je dümmer u. desinteressierter die Einen desto mächtiger die Anderen.

Hätte man den christlichen Klerus mit der gleichen Vehemenz verteidigt, wie Teile der Linken das heute mit dem islamischen tun, hätte die Aufklärung nie stattgefunden.
Seyran

dagobert

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4989
Re:Bundesarbeitsgericht zu Kettenbefristungen im JC
« Antwort #2 am: 14:41:29 Di. 01.Dezember 2015 »
Soweit richtig, aber dennoch solte man diese Sache im Hinterkopf behalten. Es gibt schließlich auch genug Firmen, die durch das Zusammenspiel mit ZAF und Werkvertrags"dienstleistern" ähnlichen Scheiß abziehen.

Pappel-Max

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 65
Re:Bundesarbeitsgericht zu Kettenbefristungen im JC
« Antwort #3 am: 13:27:21 Mi. 02.Dezember 2015 »
ein grundsätzlicher Gedanke wäre vielleicht auch,
für die JC Mitarbeiter mal die erfolgsorientierte bzw. abhänige Bezahlung einzuführen .... oder ?   ::)
Kluge Leute lernen auch von ihren Feinden.
Aristoteles (384-322 v.Chr.)
Wo Recht zu Unrecht wird, wird Widerstand zur Pflicht.
(Johann Wolfgang von Goethe, 1749 - 1832)

Hildchen

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 57
Re:Bundesarbeitsgericht zu Kettenbefristungen im JC
« Antwort #4 am: 15:57:36 Mi. 02.Dezember 2015 »
damit sie die Leute noch energischer in Leihklitschen reinprügeln?
 kotz

schwarzrot

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4516
Re:Bundesarbeitsgericht zu Kettenbefristungen im JC
« Antwort #5 am: 16:08:25 Mi. 02.Dezember 2015 »
Yup! Danke @ Hildchen.

Mann Pappel, was für ne blöde idee:
'Erfolgsabhängiges' gehalt gibts da erstens schon längst (bei den 'führungskräften') und du siehst ja, zu was für nen scheiss dass führt (dass die jobcenteroberen wild daruf sind, mit ihren 'quoten' im jobcentervergleich gut da zustehen).

Wenn du das nun noch dem einfachen sachbearbeiter draufpacken willst, was meinst du, wie der dir dann am arsch kleben wird, dich in irgend einem scheiss unterzubringen.

Nee echt, der mist bisher reicht mir auch so schon, mit jobs und 'massnahmen', die keinen sinn machen und nicht passen.
Vielleicht durchdenkst du demnächst deine forderungen erstmal, bevor du auf textgrösse 13 gehst!
 :(
"In der bürgerlichen Gesellschaft kriegen manche Gruppen dick in die Fresse. Damit aber nicht genug, man wirft ihnen auch noch vor, dass ihr Gesicht hässlich sei." aus: Mizu no Oto

Wieder aktuell: Bertolt Brecht

Pappel-Max

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 65
Re:Bundesarbeitsgericht zu Kettenbefristungen im JC
« Antwort #6 am: 13:07:35 Mo. 07.Dezember 2015 »
Sorry das die Ironie ... nicht so wirklich durchkam wie ich mir das dachte  ::)
Kluge Leute lernen auch von ihren Feinden.
Aristoteles (384-322 v.Chr.)
Wo Recht zu Unrecht wird, wird Widerstand zur Pflicht.
(Johann Wolfgang von Goethe, 1749 - 1832)

Onkel Tom

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4249
Re:Bundesarbeitsgericht zu Kettenbefristungen im JC
« Antwort #7 am: 13:51:40 Fr. 11.Dezember 2015 »
Ich kann nur darauf hoffen, das durch dieses Urteil SB`s davon Abstand gewinnen können,
Arbeitsuchende wie z.B. im Sinne des "Sofortangebot" in Dinge rein zu pressen, die wir als
unsinnig erkennen und durch "aktive Erwerbslose" als solches teilweise bewiesen wurde.

Gerade wegen der Kettenartigen Befristung von Arbeitsverträgen sind die Vorgesetzten der
SB`s in der Lage, die Vermittlungspraxis an Erfolgszwang zu verknüpfen..

"Vermittel irgendwie.. Egal, auch wenn es nur eine Woche ZAF ist.. Hauptsache der Kunde
dadurch 1 halbes Jahr raus aus der Statistik.. Will nicht, gibt es nicht und da übe Mürbemachtaktik
und Sanktionssport aus.. Ende des Jahres entscheidend insgeheim ja doch, welcher SB am
meisten an Sozialausgaben erspart hat.. Wie in der Bundesliga fallen die letzten raus.."

Die Folgen solch "insgeheimer Vorgaben" sind uns bekannt und nicht nur für Arbeitssuchende
vernichtend..

Unter "Erfolgsorientierung" in diesem Bezug stelle ich folgenden Kompromiss..
Sofortige Abschaffung der Sanktionspraxis.. Vollständige wiederherstellung des Mitbestimmungsrecht
des Arbeitsuchenden.. Maßnahmen nur noch garantiert freiwillig teilnehmen..

Der Erfolgszwang würde sich dann auf die "beauftragten dritten", bekannt als Erwerbslosenindustrie
abwälzen.
Sie wären gezwungen, sich den Vorstellungen des Teilnehmer zu orientieren, was bislang nur
geringfügig praktiziert wird und alles andere mit dem bekannten Schwachsinn überstülpt wird.

Das System hat keine Fehler. Es ist der Fehler !  ;)

Edit : In mir kommt jetzt wirklich Freude auf, weil sich nicht nur die H4-Bonzen endsrechend umstellen
müssen.. Viele Behördenapperate funzen nur auf Basis der Kettenbefristung und machen es ja den
außenstehenden Betrieben gut vor..

Wird auch echt zeit, diese Praxis ins Fegefeuer zu verbannen und würde gerne live sehen, wie sich
nun in den Sesselbelüftungshäusern darüber die Köpfe zerissen wird.

 ;D
Lass Dich nicht verhartzen !