Wat Noch > Kampf gegen Armut? Krieg gegen die Armen!

Erst Flüchtlinge - dann Erwerbslose

(1/2) > >>

Kuddel:
Es ist ja ein altbekanntes Spiel, die Methoden der Herrschaftsausübung, Überwachung und Unterdrückung an denjenigen auszuprobieren, die am Schwächsten sind und am wenigsten mit Solidarität rechnen können. Wenn es geklappt hat, geht es weiter gegen die nächst höhere Gruppe. Für gewöhnlich, erst die Migranten, dann die Erwerbslosen. Das heißt nicht, daß nicht, daß es nicht irgendwann auch bei den Arbeitenden angewandt wird.

Wir hatten stets zuerst Residenzpflicht oder "Gutscheine statt Bargeld" für Asylsuchende und dann für Erwerbslose. Deshalb ekelt mich die ressistische Haltung einer Kikki Geiß so an, die gegen eine Schlechterbehandlung von Ausländern nichts einzuwenden hat und dabei nicht merkt, daß sie sich damit nur selbst ins Bein schießt.

Rassistische Politik ist wieder en vogue:

--- Zitat ---Koalition prüft Wohnortpflicht für anerkannte Flüchtlinge
Union und SPD wollen Flüchtlingen künftig ihren Wohnort vorschreiben und prüfen eine Änderung der Residenzpflicht.
--- Ende Zitat ---
http://www.zeit.de/politik/deutschland/2016-01/wohnortpflicht-sigmar-gabriel-fluechtlinge-koalition
Wenn wir nicht konsequent gegen diese Politik angehen, wird die Segregation zwischen Arm und Reich immer radikaler vorangetrieben mit Gated Cities auf der einen Seite und Armengethos und Arbeitslagern auf der anderen.

schwarzrot:

--- Zitat ---Arbeitslosigkeit: Österreich will Ausbildungspflicht für Jugendliche

Wer in Österreich jünger als 18 Jahre ist und von der Schule abgeht, soll ab Herbst zum Besuch einer Ausbildungsstelle oder einer weiterführenden Schule verpflichtet werden. Verweigerern droht ein Bußgeld von bis zu 1000 Euro.

Noch in diesem Jahr soll in Österreich eine Ausbildungspflicht für Jugendliche unter 18 Jahren gesetzlich verankert werden. Das hat Sozialminister Rudolf Hundstorfer angekündigt.

Ähnlich wie in vielen deutschen Bundesländern gibt es in Österreich eine Schulpflicht von neun Jahren. Der neue Gesetzesvorschlag würde diese indirekt verlängern: Alle österreichischen Jugendlichen unter 18 Jahren müssten dann nach ihrem Schulabschluss entweder eine weiterführende Schule, eine betriebliche beziehungsweise überbetriebliche Lehrausbildung oder andere Maßnahmen der Ausbildungsvorbereitung besuchen. Der Gesetzesvorschlag wird derzeit ausgearbeitet und könnte ab Herbst in Kraft treten.

"Verhindern, dass Jugendliche sofort in der Sozialhilfe landen"
...
 
--- Ende Zitat ---
http://www.spiegel.de/schulspiegel/oesterreich-gesetz-soll-jugendarbeitslosigkeit-senken-a-1071229.html

Nach dem ende des 'kommunismus' scheint das letzte realexistierende schweinesystem auf den geschmack zu kommen.
Ähnliche nummer, aus ähnlichen kranken hirnen. Immer mehr wird unter strafe vorgeschrieben (ob das sinn macht, jugendlichen mit '1000euro' strafe zu drohen, wird nicht gefragt und warum junge leute keine ausbildung finden auch nicht)
Wir bewegen uns mit grossen schritten in den zwangsstaat!

Immerhin hat Össiland noch ne sozialhilfe, hier kommen jugendliche (selbst wenn sie noch in die schule gehen) es gleich mit dem 'job'center zu tun).

Kuddel:
Menschenmaterial wird nach ihrer Auspressbarkeit für den Arbeitsmarkt untersucht, sortiert und gegebenenfalls nochmals unter Druck gesetzt für die Verwertung.

--- Zitat ---Flüchtlinge
Bundesagentur für Arbeit: Viele Flüchtlinge wollen keine Ausbildung
--- Ende Zitat ---
http://www.sueddeutsche.de/news/politik/fluechtlinge-bundesagentur-fuer-arbeit-viele-fluechtlinge-wollen-keine-ausbildung-dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-160111-99-835798

--- Zitat --- Flüchtlinge ziehen Hilfsarbeit der Ausbildung vor

Nach Auskunft der Bundesagentur für Arbeit wollen Flüchtlinge schnell Geld für die Heimat verdienen und nehmen Hilfsjobs an, die man auch ungelernt ausüben kann. Die Ausbildung bleibt auf der Strecke.
--- Ende Zitat ---
http://www.welt.de/wirtschaft/article150851980/Fluechtlinge-ziehen-Hilfsarbeit-der-Ausbildung-vor.html

Was auf diesem Markt nicht verwertet werden kann, kann ja noch als Ersatzteillager für Organe dienen, als Versuchskaninchen für die Pharmaindustrie und aus der Haut lassen sich auch Lampenschirme herstellen.

Rudolf Rocker:

--- Zitat ---Es ist ja ein altbekanntes Spiel, die Methoden der Herrschaftsausübung, Überwachung und Unterdrückung an denjenigen auszuprobieren, die am Schwächsten sind und am wenigsten mit Solidarität rechnen können.
--- Ende Zitat ---
Genau so ist es! Zuerst werden diese Maßnahmen an Flüchtlingen oder Migranten ausprobiert und wenn es funktioniert kommen als nächstes die H4ler dran. Dann wird es vom JC nur noch ein Schreiben geben, mit der Aufforderung sich am 27.03. um 07:00 Uhr bei der Firma XY in AB zu melden. RFB: Sollten sie der Forderung nicht nachkommen, wird ihr ALG II gestrichen.
Ich glaube in der DDR (ihr wisst schon, das "kommunistische Unrechtsregime") war das auch so, das Arbeitslose einfach irgendwohin kommandiert wurden.

Eine Komponente fehlt mir aber noch: Die Forderung Migranten in die Bundeswehr aufnehmen zu können. In den USA machen die das mit mexikanischen Einwanderern. Billiges Kanonenfutter und wer es überlebt, darf nach drei Jahren die USA- Staatsangehörigkeit beantragen (oder bekommt sie sogar).

BGS:
Die Arbeitslager kehren bald, vermutlich uinter sehr wohlklingendem Namen, zurück. Dies konnte jeder, der es wollte  spätestens bei der Einführung von "Hartz IV" vorhersehen. Doch wer könnte je ahnen, in welchem atemberabenden Tempo die Rückentwicklung und der Ausverkauf aller erkämpften menschlichen Werte geschieht?

Gibt es in D. inzwischen sogenannte "Gated Communities"?

MfG

BGS

Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

Zur normalen Ansicht wechseln