Öffentlicher Dienst > Schulen, Hochschulen und Berufsausbildung

generation praktikum

<< < (3/15) > >>

Carsten König:

--- Zitat --- Die Praktikantin der Stiftung eines großen deutschen Konzern akzeptierte auch die dritte Verlängerung ihres Dreihundert-Euro-Vertrages noch dankbar. Vielleicht, ganz vielleicht winkt ja doch irgendwann die Festanstellung, sagt sie.
--- Ende Zitat ---

Ja klar, träume weiter. Unglaublich, wie naiv ausgebildete Akademiker doch sein können.

regenwurm:
"Fair Work"
Ziel von "Fair Work" ist es:
"Unternehmen das Ausnutzen von Praktikanten so schwierig wie möglich zu machen."
Der Verein fordert Urlaubsanspruch und einen Lohn von mindestens 750 Euro Netto im Monat.
Hochschulabsolventen können sich kostenlos beraten lassen.
Derzeit bauen die jungen Leute von "Fair Work" eine Datenbank auf, in der Informationen zum Umgang einzelner Unternehmen mit Praktikanten veröffentlich werden sollen.

Gerichtsentscheidungen
Am 8. Januar 2003 entschied das Arbeitsgericht Berlin (AZ 36 Ca 19390/02), dass ein Arbeitsverhältnis sich nicht nach der Bezeichnung, sondern nach dem Inhalt qualifiziert. Das Bundesarbeitsgericht kam in einer Entscheidung vom 13. März 2003 (6 AZR 564/01) zu dem Schluss: "Praktikant ist, wer sich für eine vorübergehende Dauer zwecks Erwerb praktischer Kenntnisse und Erfahrungen einer bestimmten betrieblichen Tätigkeit und Ausbildung, die keine systematische Berufsausbildung darstellt, im Rahmen einer Gesamtausbildung unterzieht, weil er diese für die Zulassung zum Studium oder Beruf, zu einer Prüfung oder anderen Zwecken benötigt."
Quelle:

weitere Infos unter:

ManOfConstantSorrow:


 "Génération précaire" - die Generation Praktikum sucht erfolglos nach der Festanstellung



 Sie fordern eine Mindestvergütung und eine bessere rechtliche Stellung



 Anknüpfen an französische Arbeitnehmerbräuche: Streikaufruf der Praktikanten

http://www.generation-precaire.org/

Spätlese:
... und trotzdem scheint es so, dass die Praktikantenmasche nach wie vor floriert.

Schauen Sie z. B. hier:

http://www.wbstraining.de/c_wir/c_6_jobs.php

Ein Unternehmen der "Weiterbildungsindustrie", dass sich nebst Tochterunternehmen auf die sogenannte berufliche Qualifizierung von Langzeiterwerbslosen spezialsiert hat ...

...

sucht selbst kostenlose Arbeitskräfte als Praktikanten ...

die als It-Administratoren, Dozenten bzw. Bürokaufmann/-frau

arbeiten. (So wirds gemacht ... "für 3 Monate, aber gerne auch länger ... und die Dösbattel, die das machen, denken womöglich auch noch sie bekämen da irgendwann eine Festanstellung, oder dies sei das Sprungbrett in einen anderen Unternehmensteil.)

Steht ja ne Infoadresse: Da bekommen Sie so richtig was von der "Frikadelle" erzählt ...

---

(Praktika: Das findet sich im Bildungsbereich und im Institutsbereich sehr häufig, die BA stellt nur noch Praktikanten für 14 Tage zur Verfügung, alles darüber hinaus - wir diskutierten ja schon oft über dieses ausbeutungsfördernde bzw. arbeitsplatzvernichtende Instrument - trägt man nun selbst, wenn´s der AG nicht trägt.)

Kater:

--- Zitat ---Generation Praktikum
Berufseinsteiger hangeln sich von Praktikum zu Praktikum
Von Sabine Eichhorst
Mit 15 hat Britta ihr erstes Praktikum gemacht, in der Pressestelle von Bündnis 90/Die Grünen. Anschließend eines bei einem Privatsender, dann eines in einer Zeitungsredaktion, dann eines in einer Presseagentur. Heute ist sie 25, diplomierte Kommunikationswissenschaftlerin und kann 30 Praktika vorweisen. Bei Bewerbungen hat ihr das nicht geholfen. Alles, was man ihr anbot war … ein Praktikum. Denn immer mehr Unternehmen heuern Praktikanten statt Festeinstellungen an.
--- Ende Zitat ---

weiter:

http://www.dradio.de/dkultur/sendungen/laenderreport/443449/

Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

[*] Vorherige Sete

Zur normalen Ansicht wechseln