Öffentlicher Dienst > Schulen, Hochschulen und Berufsausbildung

generation praktikum

<< < (2/15) > >>

regenwurm:
Ausbildung
Arbeitskraft im Sonderangebot

Der Ausbildungspakt hat Tausende von Praktika geschaffen – und für die Unternehmen billige Probe-Lehrlinge.
 
 Erst mal Probe arbeiten, dann sehen wir weiter? So zieht sich die Ausbildung vier Jahre hin.

 
Von morgens halb acht bis abends halb acht arbeitet Daniela Nell im Norma-Supermarkt in Brühl. Gerade mal 192 Euro im Monat erhält sie dafür, dass sie zwölf Stunden am Tag kassiert, Kisten auspackt und Dosen umräumt. Der Discounter bekommt die Arbeitskraft der 21-Jährigen frei Haus. Ihren Lohn zahlt die Bundesagentur für Arbeit. Einziges Entgegenkommen: Norma hat ihr eine Ausbildung zur Verkäuferin in Aussicht gestellt – vielleicht zum neuen Lehrjahr. Das allein, sagt Nell, mache die Arbeit im Markt schon besser als die unbezahlten Praktika, die sie vorher bei Real und Hussel absolviert hat. "Da wurde ich nur als billige Arbeitskraft benutzt."

 den ganzen Artikel

Pinnswin:
WELT Zitat:

--- Zitat ---,Wir beide dachten, wir seien dort willkommen. Stattdessen war dem, der uns hinzugebeten hatte, unsere Anwesenheit offensichtlich seit der Aussprache der Einladung peinlich geworden. Jedenfalls sprach er kein Wort, schaute uns nicht an. Das war vor vier Jahren. Die Mitpraktikantin und ich lachen noch heute ausgiebig, wenn wir an jenes sonderbare Frühstück denken.,
--- Ende Zitat ---

 8)
Seien sie froh, das derjenige, der sie „hinzugebeten“ hatte, ihnen nicht ein Schürzchen, Cäppie und ein Serviertablett in die Hand gedrückt hat, zur Bedienung der anderen fest eingestellten Gäste. Dann hätten Sie schon wieder jemand anderem den Job geklaut und das ist, auch für weltfremde studierte Menschen, so langsam aber sicher unverzeihlich. .


 :evil:

ManOfConstantSorrow:
Weil Praktikanten immer häufiger als billige oder unbezahlte Arbeitskräfte auf regulären Stellen eingesetzt werden, hat sich die „Generation Praktikum“ zu organisieren begonnen - und klagen bereits gegen ihre ehemaligen Arbeitgeber auf nachträgliche Lohnzahlungen.

Handelsblatt 23. November 2005

Carsten König:

--- Zitat ---Die Dauer und das Niveau der Tätigkeiten steigt, trotzdem ist ein großer Teil der Praktika unbezahlt. Kürzlich habe sich ein Betroffener gemeldet, der ein Jahr lang ohne Bezahlung ein Werbeprojekt geleitet habe, erzählt Richter. „Viele Hochschulabsolventen werden als kostenlose Praktikanten ausgebeutet und verdrängen reguläre Arbeitskräfte.“
--- Ende Zitat ---

Quasi die akademische Ausgabe der 1-Euro-Jobber.

besorgter bürger:
faz

noch ein artikel dazu


--- Zitat ---„Das ist wie in einer griechischen Tragödie - beide, Praktikanten und Unternehmen, sind in unterschiedlichen Ecken eines Systems gefangen, aus dem sie nur schwer herauskommen”, sagt der Wirtschaftswissenschaftler Christian Scholz von der Universität Saarbrücken,
--- Ende Zitat ---

klar das die faz hier nicht nachfässt. das ergebnis wäre eine systemkritik.

Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

[*] Vorherige Sete

Zur normalen Ansicht wechseln