Autor Thema: Nahles plant Neuauflage der Ein-Euro-Jobs  (Gelesen 72241 mal)

Onkel Tom

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3943
Re:Nahles plant Neuauflage der Ein-Euro-Jobs
« Antwort #90 am: 12:20:23 Mo. 03.Juni 2019 »
...
Aber man arbeitet schon an einer verbesserten Version dieses Arbeits-Androiden mit dem Arbeitstitel "Nahles V2.0". Der ist aber laut den Programmierern im Spd-Labor noch in der Betaphase und nicht voll ausgereift.
...

Habe nix verstanden und wer ist "man" ?

Derzeit laufen Experimennte zu 16i.. Reicht das nicht ?
Lass Dich nicht verhartzen !

dagobert

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4969
Re:Nahles plant Neuauflage der Ein-Euro-Jobs
« Antwort #91 am: 12:23:04 Mo. 03.Juni 2019 »
Die Nahles ist ja seit ein paar Tagen nun Geschichte.
Nö, die kriegt ein Softwareupdate und kommt dann wieder.

Onkel Tom

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3943
Re: Nahles plant Neuauflage der Ein-Euro-Jobs
« Antwort #92 am: 13:14:05 Mo. 03.Juni 2019 »
Dann aber bitte mit Tequilla-Virus, damit die Bevölkerung noch was zu lachen bekommt..

 ;D
Lass Dich nicht verhartzen !

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 12896
  • Fischkopp
Re: Nahles plant Neuauflage der Ein-Euro-Jobs
« Antwort #93 am: 21:08:11 Fr. 14.Juni 2019 »
Zitat
Zahlen der Bundesagentur
Weniger Ein-Euro-Jobs

2018 waren noch rund 183.000 Menschen in Billigmaßnahmen. Gut zehn Jahre zuvor waren es mehr als viermal so viele.


Bundesagentur für Arbeit zieht nüchterne Bilanz bei Ein-Euro-Jobs Foto: ap
 Die Zahl der Beschäftigten in sogenannten Ein-Euro-Jobs ist laut Bundesagentur für Arbeit auf einem neuen Tiefstand. Nur 183.000 Personen gingen im vergangenen Jahr einer solchen Tätigkeit nach. Vor gut zehn Jahren hatten noch über 840.000 Langzeitarbeitslose Ein-Euro-Jobs wahrgenommen.

Sie waren 2005 im Zuge der Agenda 2010 von Rot-Grün eingeführt worden. Langzeitarbeitslose sollten mit den Tätigkeiten laut Bundesagentur „Schlüsselqualifikationen für den Arbeitsmarkt“ erwerben.

Ihren Namen bekamen die Jobs wegen der niedrigen Aufwandsentschädigung zwischen ein und zwei Euro pro Stunde. Bei Ablehnung drohten den Arbeitssuchenden Sanktionen. 2010 kritisierte der Bundesrechnungshof in einem internen Bericht, dass die Ein-Euro-Jobs ihren Zweck verfehlten.

Zu diesem Schluss kommt nun auch die Bundesagentur für Arbeit. Die Ein-Euro-Jobs hätten zum Teil sogar eine negative Beschäftigungswirkung gehabt, da sie Teilnehmer von der Arbeitssuche abhielten. Die „geringe Marktnähe“ würde außerdem den Weg aus der Arbeitslosigkeit erschweren. Auch deswegen würden weniger Menschen den Ein-Euro-Jobs nachgehen. Lediglich für eine „sehr marktferne Zielgruppe“ seien die Ein-Euro-Jobs noch eine geeignete Maßnahme, so die Bundesagentur für Arbeit.

Neben der FDP begrüßte auch Sabine Zimmermann, arbeitsmarktpolitische Sprecherin der Linken, die neuen Zahlen: „Das Instrument Ein-Euro-Job gehört endlich abgeschafft. Stattdessen braucht es gute öffentlich geförderte Beschäftigung, die Perspektiven eröffnet sowie freiwillig und existenzsichernd ist.“
https://www.taz.de/Zahlen-der-Bundesagentur/!5599934/