Autor Thema: Elektromobilität  (Gelesen 2785 mal)

ManOfConstantSorrow

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 6789
Mit dem Elektroauto in die Sackgasse
« Antwort #30 am: 11:48:56 Mo. 30.September 2019 »
Zitat
… Die neue Zauberformel „Elektromobilität“ wird laut Wolf aus drei Gründen in die nächste Sackgasse führen. Erstens, weil unter den gegebenen Bedingungen ein Elektro-Pkw im Lebenszyklus nur maximal 25 Prozent weniger CO2 emittiert als ein Benzin- oder Diesel-Pkw. Dabei wächst gleichzeitig mit dem Einsatz von Millionen neuer Elektro-Pkw die Zahl der Autos mit herkömmlichen Antrieben pro Jahr um 70 bis 100 Millionen. Die Gesamtsumme der CO2-Belastung steigt damit von Jahr zu Jahr deutlich. Zweitens, weil Elektroautos meist Zweitwägen sind, die zur Intensivierung des städtischen Verkehrs führen und dabei drei bis vier Mal mehr Fläche beanspruchen als der öffentliche Verkehr. Drittens, weil die damit verbundene zusätzliche Menge an Elektrizität die dringend notwendige Verringerung von Kohlestrom verlangsamt und das Hochfahren der Atomstromerzeugung zur Folge haben wird. So verdreifacht China, das stark auf E-Mobilität setzt, aktuell die Zahl der Atomkraftwerke auf 100. Aus Sicht der Autolobby beabsichtigt und aus Sicht der Umweltfreunde fatal: Mit dem Kult um das Elektroauto wird die Tatsache ausgeblendet, dass es für Mobilität einfache und überzeugende Lösungen gibt...
Zitat
“Elektromobilität verstärkt die Macht der Autokonzerne und das Potenzial an Zerstörung”
… Elektromobilität ist integraler Bestandteil der Automobilität und Teil des »fossilistischen Kapitalismus«. Im absehbaren Szenario der Entwicklung des Weltbestands an Kraftfahrzeugen kommt es zu keiner Reduktion der Nachfrage nach Öl und Gas.(...)
Die Ideologie der Elektromobilität ist vielfach elitär und technikgläubig bzw. technik-fetischisierend. Es geht vor allem um Mobilität für eine gehobene Mittelschicht…
http://www.labournet.de/?p=146655
Arbeitsscheu und chronisch schlecht gelaunt!

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 13906
  • Fischkopp
Re: Elektromobilität
« Antwort #31 am: 11:52:32 Di. 08.Oktober 2019 »
Zitat
Lautstarker Protest gegen Lithium-Abbau: Förderung des weißen Goldes sorgt für Ärger

In Südamerika wächst der Widerstand gegen den Abbau des Leichtmetalls, das für die Elektromobilität aber benötigt wird.


Am 1. März hielt Argentiniens konservativer Präsident Mauricio Macri vor dem Kongress in Buenos Aires eine Rede zur wirtschaftlichen Zukunft seines Landes. Der Staatschef sagte in triumphalem Ton: „Die Welt redet über Lithium, und wir haben enorme Vorräte in Catamarca, Salta und Jujuy.“

Tatsächlich lagern dort riesige Reserven des Leichtmetalls, das gerade in den Industrienationen gehypt wird. Lithium braucht man vor allem, um Batterien herzustellen – etwa in der Automobilindustrie, die voll auf E-Mobilität setzt. Die Ureinwohner Argentiniens fürchten Auswirkungen auf ihre Lebensgrundlagen. „Heute Lithium, morgen Hunger“ – fassen die in der Region lebenden Kolla-Ureinwohner die Bedrohung für sich zusammen. Die Kolla leben im Wesentlichen von der Lama-Zucht und der Landwirtschaft.

Lithium: Gewinnung des weißen Goldes gelingt nur unter Einsatz von Chemikalien

Nach Berechnungen der Risikoanalyse-Firma Global Data wird sich die Lithium-Produktion bis 2022 verdreifachen. 86.000 Tonnen mehr als bisher würden in dieser Zeit gefördert werden. Und eine große Rolle in dieser Voraussage spielen auch Chile und Bolivien, die an die drei lithiumreichen argentinischen Provinzen grenzen. In diesem Dreiländereck lagern vermutlich bis zu 80 Prozent der weltweiten Vorkommen des strategisch wichtigen Metalls.

Die Reserven werden auf zehn Millionen Tonnen geschätzt.


Noch ist Australien führender Produzent mit 18.300 Tonnen jährlich, gefolgt von Chile mit 14.100 Tonnen. Weit dahinter erst liegt Argentinien mit 5500 Tonnen. Doch das wird sich ändern, wenn die Regierung in Buenos Aires ihre Pläne durchsetzt. Künftig könnte das Land gemeinsam mit Australien zum führenden Produzenten des „weißen Golds“ aufsteigen und laut Global Data 29 Prozent zur weltweiten Förderung beitragen.

Für die Kolla-Indigenen ist das eine fürchterliche Vorstellung: Denn die Gewinnung des weißen Goldes ist sehr wasserintensiv und gelingt nur unter Einsatz von Chemikalien. Für den Abbau des Metalls werden Zehntausende Liter Süßwasser pro Stunde benötigt – und das in einer Region, in der es wenig regnet und das Gleichgewicht zwischen Salz- und Süßwasser sehr fragil ist. Das Trinkwasser könnte auf mittlere Sicht irreversibel kontaminiert und so die Existenzgrundlage der in der Region noch lebenden 60.000 Kolla-Indianer gefährdet werden.

Argentinien: Kolla-Ureinwohner protestieren gegen geplante Lithium-Abbauprojekte

Im Februar protestierten die Ureinwohner wochenlang gegen die geplanten Lithium-Abbauprojekte und kritisierten, dass die Konzerne „ihr heiliges Territorium“ einfach besetzten. Die Lithium-Konzerne würden die Böden mit ihren Chemikalien verseuchen und die Lamas dadurch krank und mit Missbildungen geboren werden, kritisiert Cecilia Sustersic vom Netzwerk „Red Ambiental y Social“. „Die Konzerne gefährden das Leben an sich hier“, unterstreicht die Aktivistin. „Wir werden ihnen nicht gestatten, dass sie hier ein strategisch wichtiges Metall abbauen, um den weltweiten Konsum zu befriedigen, und uns dafür an den Abgrund führen.“
https://www.fr.de/wirtschaft/lithium-foerderung-weissen-goldes-sorgt-argentinien-aerger-13076718.html

dagobert

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4986

Troll

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 8121
  • A Dry Sponge is a Happy Sponge
Re: Elektromobilität
« Antwort #33 am: 10:01:49 Sa. 09.November 2019 »
Der Widerstand wächst, die Beispiele der negativen Folgen lassen sich nicht mehr Unterdrücken.
Schlechte Arbeit und schlecht für die Umwelt da heißt es immer öfter "Nein, danke".
Politik ist der Spielraum, den die Wirtschaft ihr lässt.
Dieter Hildebrandt
Es ist kein Zeichen geistiger Gesundheit, gut angepasst an eine kranke Gesellschaft zu sein.
Jiddu Krishnamurti