Autor Thema: Bedingungsloses Grundeinkommen (BGE)  (Gelesen 15462 mal)

counselor

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4953
  • Sapere aude!
Re: Bedingungsloses Grundeinkommen (BGE)
« Antwort #120 am: 11:29:50 So. 07.April 2019 »
Sehe ich auch so, @Troll. Außerdem wollen Straubhaar/Sybilla den Sozialstaat und die Arbeiternehmerschutzrechte (Kündigungsschutz usw) zerschlagen und bieten dafür eine lächerliche Entschädigung in Höhe von €1000 bis €1500 an. Deshalb halte ich das BGE für eine neoliberale Schimäre.
Alles ist in Bewegung. Nichts war schon immer da und nichts wird immer so bleiben!

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 14753
  • Fischkopp
Re: Bedingungsloses Grundeinkommen (BGE)
« Antwort #121 am: 09:09:23 Sa. 28.März 2020 »
Zitat
Das bedingungslose Grundeinkommen ist kein Rezept für die Corona-Krise.

Soloselbstständige, Freiberufler, Kreative und Kleinstunternehmer, die keine finanziellen Rücklagen bilden konnten, gehören bei ihnen wegen der Pandemie wegbrechenden Aufträgen oder Auftritten neben Obdachlosen und Bettlern, denen kaum noch Almosen zufließen, weil sich die Passanten bei ihnen anzustecken fürchten, sowie Transferleistungsbeziehern und Minirentnerinnen, die vor geschlossenen Lebensmitteltafeln stehen, zu den Hauptleidtragenden der Corona-Krise. Dass ihnen der Staat möglichst schnell und entschlossen unter die Arme greifen muss, bestreitet kaum jemand.

Höchst umstritten ist allerdings, wie das geschehen soll. Befürworter eines bedingungslosen Grundeinkommens (BGE) nutzen die Gelegenheit, um für ihr Konzept mit dem Argument zu werben, die außergewöhnlichen Umstände erforderten unkonventionelle Lösungen.

In einer von Tonia Merz initiierten Petition wird die Einführung eines bedingungslosen Grundeinkommens von monatlich 800 bis 1200 Euro pro Person für ein halbes Jahr gefordert, was den sozialen Absturz vieler Tausender Menschen verhindern und gleichzeitig die Massenkaufkraft erhalten soll. Nie sei die Zeit günstiger gewesen, das BGE-Konzept zu testen, meint die Berliner Kleinunternehmerin.

Von einem Konzept kann gar nicht die Rede sein, denn es gibt mehrere Dutzend BGE-Modelle. Und testen kann man das Grundeinkommen auch nicht, weil es quer zu den Konstruktionsprinzipien unseres Wirtschafts- und Sozialsystems steht. Ähnlich vage wie die Bezifferung des auszuzahlenden Geldbetrages in der Petition fällt der Vorschlag aus.

Reiche brauchen kein Grundeinkommen und für Arme reicht es nicht.
Deshalb ist das Grundeinkommen ungerecht, unzureichend und nicht zielgenau. Schon die alten Griechen wussten: Gleiche müssen gleich und Ungleiche ungleich behandelt werden, soll es gerecht zugehen.

Der Comedian Mario Barth, die Schlagersängerin Helene Fischer und der Entertainer Dieter Bohlen brauchen keine Staatshilfe, weil sie Multimillionäre sind. Dagegen können die scheinselbstständige Maskenbildnerin, der freiberuflich tätige Messebauer, die Honorarkraft in der Erwachsenenbildung und die prekär beschäftigte Grafikdesignerin von einem Grundeinkommen vielleicht noch nicht einmal ihre Miete zahlen, zumindest dann nicht, wenn sie in einer begehrten Großstadt wohnen.

Durch einen BGE-Pauschalbetrag besser gestellt würden vor allem Personen, die mietfrei in eigenen vier Wänden wohnen oder nur geringe Unterkunftskosten haben, etwa weil sie in Mehrpersonenhaushalten leben, während Alleinstehende und Personen, deren Einkommen durch hohe Miet- und Mietnebenkosten gemindert wird, benachteiligt würden. Wo bliebe die Gerechtigkeit, wenn das Mitglied einer Landkommune in Mecklenburg-Vorpommern ohne nennenswerte Wohnkosten denselben Geldbetrag wie ein Single erhalten würde, der in Frankfurt keine bezahlbare Mietwohnung findet?

Das bedingungslose Grundeinkommen sieht von den konkreten Arbeits-, Lebens-, Einkommens- und Vermögensverhältnissen seiner Bezieher/innen ab. Alle werden über einen Leisten geschlagen, was differenzierte Lösungen für soziale Probleme ausschließt.
+
Christoph Butterwegge hat bis 2016 Politikwissenschaft an der Universität zu Köln gelehrt. Mit Kuno Rinke hat er das Buch „Grundeinkommen kontrovers. Plädoyers für und gegen ein neues Sozialmodell“ herausgegeben.

Gerade in einer Krisensituation wie der Corona-Pandemie, die unübersichtlich ist und sich noch drastisch verschärfen kann, muss der Sozialstaat aufgrund im Konjunkturabschwung begrenzter Ressourcen und zu erwartender Steuerausfälle bei seinen Maßnahmen um Passgenauigkeit bemüht sein. Das bedingungslose Grundeinkommen ist da genauso falsch wie das von Milton Fried-man entwickelte Helikoptergeld, zumindest wenn es nicht sozial gestaffelt ist – die Hubschrauber sollten am Boden bleiben!

Selbst für eine Übergangszeit wäre das bedingungslose Grundeinkommen nicht sinnvoll, weil es keine (Verteilungs-)Probleme lösen, sondern neue schaffen würde: Wie hoch soll das Grundeinkommen sein? Erhielten alle 82 Millionen Einwohner nur ein halbes Jahr lang monatlich 1000, müsste der Staat dafür rund 500 Milliarden Euro aufbringen. Das ist nicht viel weniger, als Bund, Länder und Kommunen jährlich an Steuern einnehmen.

Wer soll das Grundeinkommen erhalten? Doch lieber nur alle Deutschen? Gerade die Allerärmsten hierzulande besitzen die deutsche Staatsangehörigkeit gar nicht und haben auch meist kein Konto, auf das man es überweisen könnte.

Wie soll das Grundeinkommen refinanziert werden? Darüber einigen konnten sich seine Befürworter nie, weil es unterschiedliche politische Richtungen propagieren, die mit ihm teilweise sogar gegensätzliche Zielsetzungen verfolgen.
https://www.fr.de/meinung/unzureichend-nicht-zielgenau-13629060.html

Troll

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 8519
  • A Dry Sponge is a Happy Sponge
Re: Bedingungsloses Grundeinkommen (BGE)
« Antwort #122 am: 09:25:27 Sa. 28.März 2020 »
Zitat
Wolkenkuckucksheim: Das neue BGE-Konzept der BAG Grundeinkommen (Die Linke)

In der Partei DIE LINKE wirbt die die »Bundesarbeitsgemeinschaft Grundeinkommen« seit geraumer Zeit für einen Mitgliederentscheid über Ihre Forderung nach einem Bedingungslosen Grundeinkommen. Offenbar mit Erfolg. Das dürfte die Partei vor eine Zerreißprobe stellen. […]
In der jüngeren Vergangenheit ist die Ungleichheit der Einkommen und Vermögen in Deutschland drastisch gestiegen. In diesem Kontext machen radikale Umverteilungskonzepte durchaus Sinn – etwa wenn sie auf einen deutlich höhere Einkommensteuerspitzensatz, eine angemessen hohe Vermögensteuer, einen gut ausgebauten Sozialstaat und gemeinwirtschaftliche Eigentumsformen setzen. Auch eine Umverteilung des sehr ungleich verteilten Vermögens in Deutschland wäre – etwa in Form einer hohen Erbschaftsteuer – aus ökonomischen und politischen Gründen sinnvoll.
Die angesprochenen Ziele sind allerdings nicht durch ein Bedingungsloses Grundeinkommen zu erreichen: Durch die Entkopplung von Arbeit und Einkommen würde die gesamtgesellschaftliche Wertschöpfung sinken und sich der Lebensstandard massiv verschlechtern. Die Idee vom Bedingungslosen Grundeinkommen erweist sich als ein triviales Heilsversprechen, das der Partei DIE LINKE als zentraler Punkt im Parteiprogramm hoffentlich erspart bleibt.
Quelle: Blickpunkt WiSo

Via NDS

Das BGE entpuppt sich immer mehr zum Kapitalismsretter, es ist ein Betäubungsmittel für die Bevölkerung und für die Industrie/Politik ein Freibrief.
Politik ist der Spielraum, den die Wirtschaft ihr lässt.
Dieter Hildebrandt
Es ist kein Zeichen geistiger Gesundheit, gut angepasst an eine kranke Gesellschaft zu sein.
Jiddu Krishnamurti

Wernichtsweissmussallesgl

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 392
Re: Bedingungsloses Grundeinkommen (BGE)
« Antwort #123 am: 20:51:47 Sa. 28.März 2020 »
Das glaube ich auch wie Troll das geschrieben hat.

Wernichtsweissmussallesgl

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 392
Re: Bedingungsloses Grundeinkommen (BGE)
« Antwort #124 am: 22:27:58 Sa. 28.März 2020 »
Ein Bedingungsloses Grundeinkommen, wird unweigerlich ein beschneiden von Arbeitnehmerrechten herbeiführen. Die Grünen würden da in einer Koaltion mit den schwarzen Schafen bedingungslos mitmachen. Wie beim Schröder auch schon. Der nicht gewählt sondern Kohl abgewählt wurde.