Randbereiche - Wenig diskutiert! > Wohnen

USA als Vorbild?

<< < (2/2)

Kuddel:
Eine Gruppe obdachloser Mütter besetzte ein leerstehendes Haus in Oakland, Kalifornien um ihren Kindern ein Zuhause zu geben und um gegen die um sich greifende Obdachlosigkeit zu kämpfen:

https://de.labournet.tv/der-kampf-um-mamas-haus-1

Kuddel:
Habe gerade gelesen, daß Trump einen Stop der Zwangsräumungen durchgesetzt hat.
Warum berichten die deutschen Medien nicht darüber?
Trump erkennt in der Wohnungsfrage ein derart zentrales Thema, das ihn die Wahl kosten kann.

Troll:

--- Zitat --- Mich nervt gerade die Heldenverehrung für Joe Biden ziemlich.

Ihr werdet ja mitgekriegt haben, dass die USA sich in einem Zustand befinden, den man als Race War bezeichnen könnte. Black Lives Matter betrifft da nur die Spitze des Eisbergs. Schwarze haben eine deutlich geringere Lebenserwartung und sind viel häufer im Gefängnis als andere. Guckt euch nur mal hier die Grafik an, wie wahrscheinlich es ist je nach Hautfarbe, mindestens einmal im Leben im Gefängnis gewesen zu sein. Die Grafik ist alt. Neuere Grafiken sehen nicht besser aus.

Ursächlich dafür ist der War on Drugs und die Criminal Justice Reform von 1994, in der Dinge wie Three Strikes (automatische lebenslange Haft nach der dritten Straftat) und Mindeststrafen eingeführt wurden. Hier ist die Liste. Auch darauf: Todesstrafe für 60 zusätzliche Vergehen. Abschaffung von Pell Grants für Gefangene (damit konnten sie Hochschulbildung erlangen). etc.

Dieses Gesetz hat Joe Biden geschrieben und durch das Parlament gebracht.

Wenn es also eine Person gibt, die die Hauptschuld an den Zuständen in den USA gerade trägt, dann ist es Joe "freundlicher Großvater" Biden, der sich vorher jahrzehntelang als knallharter Law and Order Faschist zelebriert hat. Es gibt Videos. Seht selbst.

Er hat auch bis zu diesem Präsidentschaftswahlkampf nie Zweifel daran gelassen, dass er nach wie vor hinter seinem Gesetz steht. Jetzt dreht sich das ein bisschen. Das Gesetz findet er immer noch gut, aber wie die Bundesländer (!) das umgesetzt haben (!!), da sieht er das eine oder andere Problemchen.

Und so haben wir gerade die paradoxe Situation, dass ein habitueller Lügner und Blender und inkompetenter Totalversager wie Donald Trump der Kandidat ist, der mit höherer Wahrscheinlichkeit den Race War beenden wird.

Aus meiner Sicht sind beide Kandidaten sind völlig unakzeptabel.

Joe Biden sieht Julian Assange übrigens als "High-Tech Terrorist", nicht als Journalist oder Whistleblower. Falls jemand dachte, wenn Biden gewinnt, dann hat für Assange das Leiden ein Ende. Joe Biden steht auch für Crypto-Backdoors und den Clipper Chip. Eines muss man dem lassen. Sein Tun hat Kontinuität.

Quelle: Fefes Blog
--- Ende Zitat ---

Tja, da geht ja nicht mal das Argument "Besser als schlecht", aber für die freie westliche Welt genügt so ein Demokrat, die Jubelpersert schon mal.

Troll:

--- Zitat ---Old and busted: USA verhängen Sanktionen gegen Firmen, die mit dem Iran Handel treiben.

New hotness: China verhängt Sanktionen gegen US-Firmen, die mit Taiwan Handel treiben.

Geht um Waffenverkäufe an Taiwan, konkret Anti-Schiff-Raketen.

Quelle: Fefes Blog
--- Ende Zitat ---

Blöde Sache, die gelbe Gefahr fängt an Englisch Amerikanisch zu sprechen.

Kuddel:

--- Zitat von: Kuddel am 10:30:06 Di. 20.Oktober 2020 ---Habe gerade gelesen, daß Trump einen Stop der Zwangsräumungen durchgesetzt hat.
Warum berichten die deutschen Medien nicht darüber?
Trump erkennt in der Wohnungsfrage ein derart zentrales Thema, das ihn die Wahl kosten kann.

--- Ende Zitat ---

Jetzt stehen keine Wahlen mehr an.
Jetzt regiert Lichtgestalt und Erneuerer Joe Biden.


--- Zitat ---Millionen droht die Zwangsräumung nach Scheitern von Verhandlungen im Kongress

In den USA wird der Räumungsschutz für säumige Mieter vorerst nicht verlängert.

Das Moratorium war wegen der Corona-Pandemie eingeführt worden. US-Präsident Biden und den Abgeordneten seiner demokratischen Partei gelang es bis zum Ablauf der Frist in der vergangenen Nacht nicht, im Kongress eine Verlängerung zu erreichen. Einige Demokraten warfen dem Präsidenten vor, in der Angelegenheit zu passiv gewesen zu sein.

Mehr als 3,6 Millionen Menschen in den USA droht nun die Zwangsräumung. Zwar stellte der Bund rund 47 Milliarden Dollar an Hilfen für Mieter und Vermieter zur Verfügung. Bisher wurden Abgeordneten zufolge aber nur drei Milliarden von den Regierungen der Einzelstaaten weitergereicht.
--- Ende Zitat ---
https://www.deutschlandfunk.de/usa-millionen-droht-die-zwangsraeumung-nach-scheitern-von.2932.de.html?drn:news_id=1286480

Navigation

[0] Themen-Index

[*] Vorherige Sete

Zur normalen Ansicht wechseln