Autor Thema: Frankreich aktuell  (Gelesen 20030 mal)

BGS

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3248
  • Polarlicht
Re: Frankreich aktuell
« Antwort #285 am: 16:22:16 Sa. 16.Februar 2019 »
11.Februar 2019
Zitat
Frankreich: Polizeigranate reisst einem Gelbwesten-Demonstranten die Hand ab

Erneut haben in ganz Frankreich mehrere zehntausend Menschen in gelben Westen gegen Präsident Macron und die Politik der Regierung demonstriert. Nach offiziellen Angaben des Staates gingen am 13. Gelbwesten-Aktionstag 51.400 Menschen auf die Straßen. Besonders zahlreich versammelten sich die DemonstrantInnen in der Hauptstadt Paris sowie in Bordeaux, Toulouse und Lyon.

In Paris beteiligten sich nach Behördenangaben etwa 4.000 Personen an den Protesten. Videos in den sozialen Medien lassen dabei eine deutlich höhere TeilnehmerInnenzahl vermuten. Hier kam es erneut zu schweren Auseinandersetzungen zwischen DemonstrantInnen und der Polizei. Besonders heftig waren diese vor der Nationalversammlung, dem französischen Parlament. Dort sollen einige AktivistInnen nach Angaben des Senders franceinfo versucht haben, Zäune zu durchbrechen. Bei den darauf folgenden Kämpfen mit der Polizei wurde ein Demonstrant schwer an der Hand verletzt. Offenbar explodierte eine Blendgranate der Polizei, als er versuchte, sie abzuwehren. Medienberichten zufolgehabe der Mann mindestens vier Finger verloren. Es soll sich um einen Fotografen der Gelbwesten handeln.

Seit geraumer Zeit steht die französische Polizei wegen ihres brutalen Vorgehens gegen die Gelbwesten-Proteste in der Kritik. Das betrifft vor allem den Einsatz von Tränengas, Gummigeschossen und mit dem Sprengstoff TNT gefüllte Granaten. Berichten zufolge sollen Polizisten bei verschiedenen Gelegenheiten in den letzten Wochen Gummigeschosse gezielt auf Unbewaffnete abgefeuert und damit schwerste Verletzungen in Kauf genommen haben. Auch an diesem Samstag setzten die Sicherheitskräfte wieder Tränengas ein.

Am Nachmittag zogen die DemonstrantInnen in der Hauptstadt auf der linken Seine-Seite in Richtung  Eiffelturm. Dort ging am frühen Abend ein Auto der Anti-Terror-Einheit Sentinelle in Flammen auf. Ansonsten seien die Proteste an diesem Wochenende weitgehend friedlich verlaufen

Quelle: https://perspektive-online.net/2019/02/frankreich-polizeigranate-reisst-gelbwesten-demonstrant-die-hand-ab/

MfG

BGS
"Ceterum censeo, Berolinensis esse delendam"

http://www.chefduzen.de/index.php?topic=21713.msg298043#new
(:DAS SINKENDE SCHIFF DEUTSCHLAND ENDGÜLTIG VERLASSEN!)

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 12290
  • Fischkopp
Re: Frankreich aktuell
« Antwort #286 am: 18:19:50 Sa. 16.Februar 2019 »
Liveübertragung aus Frankreich mit mehreren Kameras.
Als ich dachte, das war's für heute, ist nochmal Leben in die Bude gekommen.

https://www.youtube.com/watch?v=BFz0yBL_Ino

Unten links ist die Übertragung aus Bordeaux-

ManOfConstantSorrow

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 6539
Re: Frankreich aktuell
« Antwort #287 am: 08:34:19 Mo. 18.Februar 2019 »
In Frankreich thematisieren die Gelbwesten immer wieder, daß sie es mit Medien zu tun haben, die gegen sie arbeiten.

In Deutschland ist es nicht besser.
Auch die deutschen Medien wissen, daß die Bevölkerung hier voller Neid nach Frankreich blickt.
Deshalb tun sie alles, um die Bewegung zu schwächen und zu diskrediteren.
Die Stärke der Bewegung liegt in ihrer Autonomie und Führerlosigkeit. Deshalb werden jetzt angebliche Führer gehypt. Ansonsten geht es stets um Gewalt, Rechtsradikale und Antisemitismus.
Arbeitsscheu und chronisch schlecht gelaunt!

Rudolf Rocker

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 13368
  • Waldkauz (8>
Re: Frankreich aktuell
« Antwort #288 am: 09:58:33 Mo. 18.Februar 2019 »
Zitat
Ansonsten geht es stets um Gewalt, Rechtsradikale und Antisemitismus.
Ich halte die Auseinandersetzung mit Rechtsradikalen in der Gelbwestenbewegung für einen zentralen Punkt. Es ist von absoluter Bedeutung, den Einfluss von Rechtsradikalen zurückzudrängen, wenn man nicht so enden will, wie in der Ukraine.
Der antifaschistische, linke Teil der Gelbwesten hat das aber erkannt und wirkt dem entgegen.
Zu den antisemitischen Übergriffen, die von Teilen der Gelbwesten ausgegangen sind wird sich die Bewegung ebenfalls positionieren müssen.
Jetzt können wir endlich rausfinden, was wir anstelle unserer Großeltern getan hätten!

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 12290
  • Fischkopp
Re: Frankreich aktuell
« Antwort #289 am: 10:19:59 Mo. 18.Februar 2019 »
Damit hast du völlig recht.
Wir haben das bisher wenig diskutiert.
Wir sollten aber kritisch mit den Quellen umgehen, ihre Glaubwürdigkeit prüfen. Wir könnten allzuleicht Zerrbilder diskutieren, statt die wirklichen Verhältnisse.

Zitat
Die Berichterstattung im deutschsprachigen Raum ist oftmals lückenhaft. Oftmals werden die Proteste rechtslastig dargestellt. Wie sehen denn aktuell die groben Gewichtsverhältnisse der politischen Lager innerhalb der Gilets Jaunes aus?

Die empirische Forschung durch Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des politikwissenschaftlichen Instituts in Bordeaux hat schon im Dezember gezeigt, dass die Gilets Jaunes in ihrer Breite viel weiter links stehen, als medial vermittelt wird. Intern ist es ein Hin und Her, aber insgesamt stimmt mich die Entwicklung hoffnungsfroh. Der 5. Februar war ein wichtiger Schritt.

Wie verhalten sich die antifaschistischen Gruppen? Sie waren anfangs vermutlich überrumpelt durch die Ausmaße, inzwischen gibt es diverse Videos von handgreiflichen Auseinandersetzungen.

Ich habe einen riesigen Respekt vor den Genossinnen und Genossen, die seit bald vier Monaten nahezu ununterbrochen antifaschistisch intervenieren, oft eben auch handgreiflich. Die Auseinandersetzungen werden auch nicht weniger, im Gegenteil. Seit sich herausgestellt hat, dass die Vereinnahmung der Bewegung nicht wie erhofft funktioniert, werden die Rechten aggressiver. Während es in der Vergangenheit vor allem einzelne organisierte Rechte waren, die die lokalen Antifa-Gruppen recherchiert und aus den Demozügen geschmissen haben, kommt es jetzt vermehrt zu Blockkonfrontationen. Vorletzten Samstag hatten Faschos in Paris sowohl den Block der linken Kleinpartei NPA gezielt als auch »unpolitische« Gilets Jaunes eher random angegriffen. Auch in anderen Städten kam es Angriffen, dort konnten die Faschos aber verjagt werden. Letzten Samstag ist dann in Lyon eine größere Gruppe Rechter, die zuvor bereits kleinere Überfälle auf migrantische und antirassistische Gilets Jaunes verübt hatte, in einer Gasse mit einer größeren Gruppe Antifas aufeinandergetroffen. Den Genossen und Genossinnen ist es dann mit geschlossenem Vorgehen gelungen, die Faschos in die Flucht zu schlagen. Das war aber sicher nicht das letzte Mal.

Wie versuchen rechte Gruppierungen Einfluss zu gewinnen?

Da gibt es zum einen die rechten Trolle online, von denen manche Bots sein mögen und manche authentische Spinner, die ihre antisemitischen Verschwörungstheorien mit beträchtlicher Energie in die Timelines der großen Facebookgruppen spammen. Auf der Ebene der Parteipolitik versucht der Rassemblement National (der frühere Front National) unter Marine Le Pen, den Volkszorn in Stimmgewinne für sich zu verwandeln, nachdem das Vereinnahmen der Bewegung selbst nicht funktioniert. Auffällig ist, dass die Rechten auf mehreren Ebenen mit der Staatsgewalt kollaborieren, um gegen die antifaschistischen Kräfte vorzugehen. An vorderster Front dieser Taktik stehen selbsternannte »Sicherheitsdienste«, die in den letzten Wochen plötzlich aufgetaucht sind, für sich autoritäre Kompetenzen einfordern und auch schon Gilets Jaunes an die Polizei ausgeliefert haben. Oft handelt es sich dabei um Soldaten oder Polizisten. Ihr Kopf in Paris ist der Soldat Victor Lenta, der auch schon aufseiten rechter pro-russischer Milizen in der Ukraine gekämpft hat.

Der ideologische Gegensatz von Rechten und Linken spiegelt sich hier auch auf taktischer Ebene als Unterschied von Militarismus und Militanz wieder. In der Pariser Antifa will man den Demonstrationszügen nun nach Möglichkeit schwarze Blöcke voranstellen, um den Einfluss dieser »Sicherheitsdienste« zurückzudrängen. Vorletzten Samstag ist es dann in Paris auch zu einer offenen Auseinandersetzung zwischen »Sicherheitsdienst« und Antifas gekommen. Die Rechten haben dann versucht, die antifaschistische Intervention als Angriff der Antifa auf Jérôme Rodriguez auszugeben, der in der Bewegung zur Symbolfigur für die Opfer der brutalen Repression geworden ist. Die Admins der großen Facebookgruppen sind kaum hinterher gekommen damit, diese Fake News zu löschen. Letztlich ging der Schuss für die Faschos aber nach hinten los, da Rodriguez nach einem ersten Anflug von Panik in der unübersichtlichen Situation vor Ort sehr wohl verstanden hat, was da vorgeht, und sich öffentlich von den rechten Fake News ziemlich angepisst gezeigt und die Darstellung der Antifa Paris-Banlieue bestätigt hat.
https://rambazamba.blackblogs.org/2019/02/11/interview-zum-stand-der-gilets-jaunes/



Rudolf Rocker

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 13368
  • Waldkauz (8>
Re: Frankreich aktuell
« Antwort #290 am: 14:21:26 Mo. 18.Februar 2019 »
Zitat
In der Pariser Antifa will man den Demonstrationszügen nun nach Möglichkeit schwarze Blöcke voranstellen, um den Einfluss dieser »Sicherheitsdienste« zurückzudrängen. Vorletzten Samstag ist es dann in Paris auch zu einer offenen Auseinandersetzung zwischen »Sicherheitsdienst« und Antifas gekommen.
Das sind interessante News, weil ich mir schon mit mit dem Auftauchen dieses "Sicherheitsdienstes" die Frage gestellt habe, wie die Gelbwesten damit umgehen.

Zitat
Wir sollten aber kritisch mit den Quellen umgehen, ihre Glaubwürdigkeit prüfen. Wir könnten allzuleicht Zerrbilder diskutieren, statt die wirklichen Verhältnisse.
Da haben wir das Problem, das hier keiner französich kann und wir somit nicht auf Originalquellen zurückgreifen können, sondern uns auf Übersetzungen und Informationen aus zweiter oder dritter Hand verlassen müssen.
Wir haben ja hier im Thread auch schon eine ganze Menge an Informationen zusammengetragen.
Jetzt können wir endlich rausfinden, was wir anstelle unserer Großeltern getan hätten!

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 12290
  • Fischkopp
Re: Frankreich aktuell
« Antwort #291 am: 14:49:06 Mo. 18.Februar 2019 »
Jaja, es macht mich wirklich irre, wie der Spiegel mit seinen Wahrheiten um sich schmeißt:

"für mehr Kaufkraft für die untere Mittelschicht"
"Eine der bekanntesten Gelbwesten-Führerinnen, die Krankenschwester Ingrid Levavasseur"
"die Stimmung gegen die Gelbwesten kippen könnte"
"nur eine Bewegung von Rechts- und Linksextremisten"
"scheinen in ein linkes und ein rechtes Lager zu zerfallen"
"Könnte dies das Ende der Bewegung werden"

In anderen Medien sieht es kaum besser aus.

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 12290
  • Fischkopp
Re: Frankreich aktuell
« Antwort #292 am: 17:24:18 Sa. 23.Februar 2019 »
Die Medien sind mal wieder arg bemüht, die Gelbwestenbewegung in Grund und Boden zu schreiben.
Die Bullern ballern erneut jede Menge Tränengas in die Proteste, die es laut Medien eigentlich nicht mehr gibt. Man geht mit allen Mittel gegen sie vor. Bereits 1.796 Protestler wurden verurteilt, weitere 1.422 warten noch auf ein Gerichtsverfahren. Über 1.300 Menschen wurden bisher festgenommen, gegen 316 wurde ein Haftbefehl erlassen. Julien Terrier, angeblicher "Anführer" der Gelbwesten-Bewegung in Grenoble ist in Gewahrsam. Ihm wird die Durchführung einer nicht angemeldeten Demonstration vorgeworfen.

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 12290
  • Fischkopp
Re: Frankreich aktuell
« Antwort #293 am: 16:56:41 So. 24.Februar 2019 »

Frauenpower

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 48
Re: Frankreich aktuell
« Antwort #294 am: 13:28:21 Mi. 27.Februar 2019 »
Der Europarat fordert Frankreich auf, die Gummimunition bei Demos wegzulassen! https://www.tagesschau.de/ausland/gelbwesten-199.html
Zitat
Die Menschenrechtskommissarin des Europarats, Dunja Mijatovic, hat das Vorgehen der französischen Sicherheitskräfte gegen "Gelbwesten"-Demonstranten scharf kritisiert. Angesichts vieler Verletzter forderte sie ein vorläufiges Verbot von Hartgummigeschossen.
ich bin dafür!

admin

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 2454
Re: Frankreich aktuell
« Antwort #295 am: 16:39:01 Mi. 27.Februar 2019 »
Wir haben nun einen direkten Draht nach Paris.
Es gibt die Möglichkeit etwas jenseits der offiziellen Berichterstattung zu erfahren.
Ich werde in den nächsten Tagen ein wenig davon zu veröffentlichen.

BGS

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3248
  • Polarlicht
Re: Frankreich aktuell
« Antwort #296 am: 19:30:41 Mi. 27.Februar 2019 »
Wir haben nun einen direkten Draht nach Paris.
Es gibt die Möglichkeit etwas jenseits der offiziellen Berichterstattung zu erfahren.
Ich werde in den nächsten Tagen ein wenig davon zu veröffentlichen.

Hört sich gut am.

MfG

BGS
"Ceterum censeo, Berolinensis esse delendam"

http://www.chefduzen.de/index.php?topic=21713.msg298043#new
(:DAS SINKENDE SCHIFF DEUTSCHLAND ENDGÜLTIG VERLASSEN!)

Tiefrot

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3477
  • Rote Socke
Re: Frankreich aktuell
« Antwort #297 am: 21:23:13 Mi. 27.Februar 2019 »
Wäre auch neugierig. Die unkommentierten Bilder von RT &Co. sagen ja auch nicht viel.
Denke dran: Arbeiten gehen ist ein Deal !
Seht in den Lohnspiegel, und geht nicht drunter !

Wie bekommt man Milllionen von Deutschen zum Protest auf die Straße ?
Verbietet die BILD und schaltet Facebook ab !

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 12290
  • Fischkopp
Re: Frankreich aktuell
« Antwort #298 am: 18:53:32 Sa. 02.März 2019 »
Zitat
Für den Nachmittag wurden Demonstrationen in weiteren Landesteilen erwartet, unter anderem in Montpellier, Straßburg und Nantes.
Im Norden riefen die Organisatoren Gelbwesten aus der Region und den Nachbarländern Belgien, den Niederlanden, Luxemburg und Deutschland dazu auf, in Lille zusammenzukommen. "Der Kampf ist international", hieß es in einem auf englisch und deutsch übersetzten Demonstrationsaufruf
https://www.derstandard.de/story/2000098865451/gelbwesten-demonstrierten-den-16-samstag-in-folge-in-frankreich

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 12290
  • Fischkopp
Re: Frankreich aktuell
« Antwort #299 am: 21:03:07 Sa. 02.März 2019 »
Wir bekmmen normalerweise nur Berichte aus der Hauptstadt.

Hier ist ein zweiminütger Zusammenschnitt von den Protesten anderswo im Land, teilweise in der tiefsten Provinz:
https://www.youtube.com/watch?v=MMxkF5Oy_U4