Krank > Mobbing

Kann Supervisor nichts recht machen

<< < (2/3) > >>

Bambi_365:
Sehr schade so etwas zu lesen. Ich wünsche dir für die Zukunft wirklich alles gute liber Marco!
Manchmal kann ein Jobwechsel oder Ortswechsel wahre Wunder wirken. Aber schade das es jetzt anscheinend beim neuen Job auch nicht besser ist. :(
Was sind die Gründe in der neuen Firma?

tleary:

--- Zitat von: MarcoW75 am 21:28:38 Fr. 08.Dezember 2017 ---Ich bin 42, verheiratet, allerdings lebt meine Frau bereits seit 2 Jahren in den USA,wohin auch ich ziehen will,sobald die rechtlichen Gegebenheiten erledigt sind.Ich hoffe,daß das Ganze im ersten Halbjahr 2018 über die Bühne gegangen ist.

--- Ende Zitat ---
Was ich mich frage: Was wurde aus dem geplanten Umzug in die USA?

Rudolf Rocker:
Erschossen?

MarcoW75:
Das ist ne lange Geschichte,weswegen sich der Umzug auch noch eine Weile verschiebt.

Um es mal zu umreißen, falls es jemanden interessiert: Das erste Arbeitsvisum meiner Frau wurde von einer Anwältin betreut, die sich nicht wirklich den Hintern führ ihre Mandanten aufriss. Im Gegenteil, sie versuchte uns (genauergesagt den Arbeitgeber meiner Frau) abzuzocken,indem sie Fristen absichtlich verstreichen ließ. Schon an dem Punkt haben wir dem Chef dort geraten, die Kanzlei zu wechseln. Wollte er nicht...wenn ihm ne hübsche Frau was vom Pferd erzählt, schaltet er sein Hirn aus.
Bei der Greencard war´s ähnlich. Dort hat die Anwältin die falsche Kategorie beantragt und zudem bei der inzwischen fälligen Verlängerung des Arbeitsvisums eine Falschinfo bezüglich der mitzusendenden Unterlagen gegeben. Mit dem Ergebnis,dass es für beide Anträge einen sogenannten Request for Evidence gab,d.h. die Einwanderungsbehörde wollte weitere Belege. Das vor 3 Monaten und endlich der Moment, an dem Frauchens Chef *endlich* aufgewacht ist und den Anwalt gewechselt hat. Der neue Anwalt hat natürlich erstmal die Unterlagen vom alten Anwalt angefordert und war entsetzt. Sein Kommentar: SO eine Antragstellung kann nur jemand fabrizieren,der keine Ahnung davon hat oder seine Mandanten absichtlich ins offene Messer rennen lassen will.
Das Ende vom Lied: Der Greencardantrag musste zurückgezogen werden und der für die Verlängerung ihres Arbeitsvisas musste neu gestellt werden. Da ist die erste Stufe auch genehmigt, in 1,5 Wochen kommt das zugehörige Interview im Frankfurter Konsulat. Bei der Gelegenheit kriege ich auch gleich wieder ein sogenanntes Ehepartnervisum. Danach will Frauchens Chef gleich mit einem erneuten Greencardantrag weitermachen, denn inzwischen hat er den Ernst der Lage begriffen.  Er ist halt so´n Typ, der immer erstmal auf die Nase fallen muss, statt gleich auf die zu hören, die ihm genau das vorhergesagt haben, was dann tatsächlich eingetreten ist.
Momentan überlegen wir, ob es sinnvoll ist, zusammen mit dem Greencardantrag für meine Frau (ich würde dann auch eine kriegen,da verheiratet), eine sogenannte H4-EAD zu beantragen. Mit dem H4 dürfte ich in den USA leben,aber nicht arbeiten und ein H4 EAD ist quasi eine übergangsweise Arbeitserlaubnis, bis die Greencard genehmigt wurde. Allerdings müsste ich dann bei Antragstellung in den USA sein und auch 2-4 Monate dort ohne Einkommen zurechtkommen, bis die EAD genehmigt wurde.

Ach ja...noch was zu der alten Firma: ich war übrigens nicht der letzte, der da gegangen ist. Bereits kurz bevor ich krankgeschrieben wurde, haben dort innerhalb von 2 Wochen 4 erfahrene Kollegen aufgehört. Während meiner Krankschreibung nochmal 3 und nachdem ich weg wahr, weitere 3. Und das alles in einer Abteilung,die bei Vollbesetzung kaum 25 Leute stark war. Wie ich kürzlich gehört habe, ist wohl auch inzwischen niemand mehr dazugekommen und wenn mehr als 2 Leute gleichzeitig in Urlaub gehen oder krank werden, können die dort nicht mal mehr den Dienstplan füllen.
Hinzu kommt, dass der Konzern 2 neue Callcenter in Polen aufgemacht hat, wo 2 Leute von uns für mehrere Wochen hingereist sind,um die Polen auszubilden. Man muss kein Einstein sein,um 1+1 zusammenzählen zu können, wen der Konzern meinte, als er in einem Rundschreiben im Frühjahr "Einsparungen und Arbeitsplatzabbau im Servicebereich" ankündigte. Lediglich die Abteilungsleitung ist bis heute so blauäugig zu glauben, dass die Standorte in Deutschland bestehen bleiben, alle anderen (Ex-)Kollegen dort schauen sich ständig nach Jobs um. 


Onkel Tom:
Naja, klingt ja dubios, das mit der ersten Anwältin..
Was Stangenfieber so für Nebenwirkungen hat.

Ob es in den USA anders ist  ::)

Ach ja, wundere dich nicht darüber, das die US-Behörden sehr pingelig
sind.. Könnte ja sein, das sich dort unliebsame Menschen einschmuggeln
wollen. Ein Bekannter von mir musste sein US-Pass erneuern. War echt
ein Hürdenlauf und mit ner Rundreise zu Konsulaten in D verbunden..

In dem großen Konsulat in HH gibt es noch nicht mal eine Abteilung für
Passangelegenheiten.. So blieb ihn nur Bremen oder Berlin über..

Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

[*] Vorherige Sete

Zur normalen Ansicht wechseln