Autor Thema: Gesellschaftliche Verhältnisse und Psyche  (Gelesen 6718 mal)

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 14036
  • Fischkopp
Re: Gesellschaftliche Verhältnisse und Psyche
« Antwort #30 am: 09:12:29 Do. 25.Juli 2019 »
Zitat
Die Zahl der Krankschreibungen in Deutschland wegen psychischer Probleme hat sich in den vergangenen 20 Jahren mehr als verdreifacht.
https://www.deutschlandfunk.de/krankmeldungen-psychische-probleme-immer-haeufiger-die.2932.de.html?drn:news_id=1031502

Troll

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 8180
  • A Dry Sponge is a Happy Sponge
Re: Gesellschaftliche Verhältnisse und Psyche
« Antwort #31 am: 11:19:35 Do. 25.Juli 2019 »
[zyn] Weicheier! [/zyn]

Politik ist der Spielraum, den die Wirtschaft ihr lässt.
Dieter Hildebrandt
Es ist kein Zeichen geistiger Gesundheit, gut angepasst an eine kranke Gesellschaft zu sein.
Jiddu Krishnamurti

ManOfConstantSorrow

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 6837
Re: Gesellschaftliche Verhältnisse und Psyche
« Antwort #32 am: 12:24:12 Mo. 05.August 2019 »
Zitat
Vandalismus und Gesellschaft
Zeit der Monster
Der Kapitalismus zerstört systematisch menschliche Bindungen, die das einzig wirksame Gegenmittel gegen Gewalt sind. Vandalismus und der Zerfall der bürgerlichen Gesellschaft
https://www.jungewelt.de/artikel/357377.vandalismus-und-gesellschaft-zeit-der-monster.html

Die Zerstörung der menschlichen Bindungen, die Vereinzelung, ist die Seuche der heutigen Zeit.
Viele suchen dann den Halt in behaupteten Gemeinschaften. "Wir Deutsche" ist immer wieder gern genommen.
Arbeitsscheu und chronisch schlecht gelaunt!

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 14036
  • Fischkopp
Re: Gesellschaftliche Verhältnisse und Psyche
« Antwort #33 am: 14:10:17 Di. 05.November 2019 »
Zitat
Psychische Krankheit im Kapitalismus:
Optimiere dich selbst


Achtsamkeit, Spiritualität, positive Psychologie: Glücklichsein ist im Kapitalismus zum Zwang geworden. Gestresste und depressive Subjekte sind einfach zu unproduktiv. In seinem Bestseller »The Culture of Narcissism. American Life in an Age of Diminishing Expectations« von 1979 beschrieb der amerikanische Kritiker und Historiker Christopher Lasch ein gesellschaftliches Klima, das ihm zufolge von einer »therapeutischen Sensibilität« gekennzeichnet war, die überkommene, vor allem religiöse Heilsvorstellungen durch eine Besessenheit mit psychischer Gesundheit ersetzt hatte, und zwar unter Bedingungen, die diese immer stärker gefährdeten. Für Lasch stellte die neue Aufmerksamkeit, die der »happiness« vor allem in der Gegenkultur zukam, trotz des emanzipa­torischen Sounds dieses Diskurses eine sich abzeichnende repressive Moral eines neuen, permissiven Kapitalismus dar...
http://www.labournet.de/?p=156791

ManOfConstantSorrow

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 6837
Re: Gesellschaftliche Verhältnisse und Psyche
« Antwort #34 am: 12:23:25 Do. 21.November 2019 »
Zitat
Depression schon in der Grundschule
Fast jeder sechste junge Patient erhält Antidepressivum

Unruhe, Selbstzweifel, kaum Energie: Zehntausende Schulkinder sind einer Studie der Kasse DAK zufolge betroffen – Mädchen viel häufiger als Jungen.
https://www.tagesspiegel.de/gesellschaft/depression-schon-in-der-grundschule-fast-jeder-sechste-junge-patient-erhaelt-antidepressivum/25253274.html
Arbeitsscheu und chronisch schlecht gelaunt!

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 14036
  • Fischkopp
Re: Gesellschaftliche Verhältnisse und Psyche
« Antwort #35 am: 13:05:07 Fr. 22.November 2019 »
Zitat
Jedes vierte Schulkind über zehn Jahren in Deutschland zeigt psychische Auffälligkeiten

Das geht aus einem Bericht der Krankenkasse DAK hervor. Bei mehr als vier Prozent der Kinder und Jugendlichen wurde demnach eine Depression oder Angststörung festgestellt. Chronische körperliche Erkrankungen sowie Adipositas erhöhen laut der Untersuchung das Depressionsrisiko im Jugendalter erheblich.

DAK-Vorstandschef Storm forderte eine bessere Versorgung der Betroffenen mit ambulanten Therapie-Angeboten. Würden die Patienten in der Psychiatrie behandelt, sei dies mit „Stigmatisierung“ verbunden und belaste zusätzlich.

Für den Bericht wurden die Abrechnungsdaten von mehr als 370.000 Kindern und Jugendlichen zwischen 10 und 17 Jahren für das Jahr 2017 ausgewertet.
https://www.deutschlandfunk.de/dak-studie-fast-zwei-prozent-der-schulkinder-haben-eine.2932.de.html?drn:news_id=1072508