Autor Thema: Klimakatastrophe  (Gelesen 30660 mal)

counselor

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 5963
  • Sapere aude!
Re: Klimakatastrophe
« Antwort #585 am: 04:44:40 Do. 22.Juli 2021 »
Alles ist in Bewegung. Nichts war schon immer da und nichts wird immer so bleiben!

tomengel

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 25
Re:Klimakatastrophe
« Antwort #586 am: 01:31:04 Sa. 24.Juli 2021 »
Zitat
Der Meeresspiegel steigt jedes Jahr etwas schneller. Wissenschaftler haben anhand von Satellitenmessungen berechnet, dass der Zuwachs bis zum Jahr 2100 mehr als das Doppelte bisheriger Prognosen erreichen könnte.
http://www.tagesschau.de/ausland/meeresspiegel-101.html
da haben Sie sciherlcih recht. es gab Phasen währenderer man Zufuss nach England laufen konnte
und es ein Doggerland gab aufdem Menschen lebten

In der späteren Nacheiszeit stieg der Meeresspiegel über mehrere Jahrtausende deutlich an. So ist er zwischen 7000 und 3000 Jahren v.h. um 2-3 m gestiegen. In den letzten 2000 Jahren gab es dann nur noch geringe Schwankungen, die unter 25 cm über mehrere Jahrhunderte lagen.[5] Die heutige Meeresspiegelanstiegsrate von 1,7 mm/Jahr im 20. Jahrhundert und von ca 3 mm/Jahr seit 1993 ist zwar auf dem Hintergrund der letzten 2000 Jahre ungewöhnlich, wurde in früheren Zeiten aber z.T. weit übertroffen. So gab es in den Übergangszeiten zwischen voll vergletscherten Phasen des gegenwärtigen Eiszeitalters zu Warmzeiten Anstiegsraten von 10-15 mm/Jahr und mehr. Während des sog. Schmelzwasserpuls 1A vor 14 200 bis 14 700 Jahren etwa stieg der Meeresspiegel in weniger als 500 Jahren um 14-18 m, was einer Rate von mehr als 40 mm/Jahr entspricht.[6] Auch im Eem gab es Phasen, in denen die Meeresspiegelanstiegsrate die des 20. Jahrhunderts übertroffen hatte.

Quelle: https://wiki.bildungsserver.de/klimawandel/index.php/Meeresspiegeländerungen


Wie Sie erkennen können, ist daran NICHTS Menschengemachtes.
Also bitte keine Panik verbreiten....

Freundschaft

counselor

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 5963
  • Sapere aude!
Re: Klimakatastrophe
« Antwort #587 am: 02:22:29 Sa. 24.Juli 2021 »
@tomengel,

der anthropogene Klimawandel ist wissenschaftlich einwandfrei bewiesen. Leugnen ist zwecklos und führt in den kapitalistischen Abgrund.

Lesen Sie einmal folgende Bücher:
* Katastrophenalarm! Was tun gegen die mutwillige Zerstörung der Einheit von Mensch und Natur?

Zitat
Katastrophenalarm - eine Streitschrift, die sich unmissverständlich positioniert.
Rabatt von 2,50 Euro pro Buch bei Bestellungen ab 3 Büchern "Katastrophenalarm!" (3 Bücher für 45 Euro)

Immer mehr lokale und regionale ökologische Katastrophen drangsalieren die Menschheit. Sie kennzeichnen einen Prozess des beschleunigten Umschlags der Umweltkrise in eine globale Umweltkatastrophe.

Weil ihre Hauptursachen in der kapitalistischen Profitwirtschaft liegen, erfordert die Umweltfrage heute einen gesellschaftsverändernden Kampf. Dazu brauchen wir eine neue Umweltbewegung, die einen klaren Trennungsstrich gegen den imperialistischen Ökologismus zieht, sich organisiert, kämpferisch, zielstrebig und weltumspannend gegen die mutwillige Zerstörung der natürlichen Lebensgrundlagen durch die Herrschenden Front macht.

So ist das Buch ausdrücklich eine Streitschrift, die sich in die Strategiedebatte um die Lösung der Umweltfrage einmischt und unmissverständlich positioniert.

https://www.people-to-people.de/angebote-neues/773/katastrophenalarm-was-tun-gegen-die-mutwillige-zerstoerung-der-einheit-von-mensch-und-natur
* Der Klimawandel - Diagnose, Prognose, Therapie

Zitat
Der Klimawandel ist - nicht zuletzt nach der einzigartigen Serie verheerender Wetterextreme der letzten Jahre - in aller Munde. Angesichts seiner einschneidenden Bedeutung für Natur und Zivilisation ist das kein Wunder. Doch was ist eigentlich unter Klimawandel zu verstehen, und welche Faktoren sind für das Klima verantwortlich? Zwei international anerkannte Klima-Experten geben einen kompakten und verständlichen Überblick über den derzeitigen Stand unseres Wissens und zeigen Lösungswege auf. Für die 8. Auflage wurde der Klassiker zum Klimawandel auf den neuesten Forschungsstand gebracht.
 
Autorenportrait

Stefan Rahmstorf leitet die Abteilung Erdsystemanalyse am Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung und ist Professor für Physik der Ozeane an der Universität Potsdam. Hans Joachim Schellnhuber ist Gründer des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung und Physik-Professor an den Universitäten Potsdam und Oxford sowie am Santa Fe Institute in New Mexico.

https://www.people-to-people.de/buecher-medien/belletristik/807/der-klimawandel-diagnose-prognose-therapie?c=84
Alles ist in Bewegung. Nichts war schon immer da und nichts wird immer so bleiben!

dagobert

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 5124
Re:Klimakatastrophe
« Antwort #588 am: 09:46:50 Sa. 24.Juli 2021 »
[...]
Quelle: https://wiki.bildungsserver.de/klimawandel/index.php/Meeresspiegeländerungen

Wie Sie erkennen können, ist daran NICHTS Menschengemachtes.
Also bitte keine Panik verbreiten....
Aha.

Aus der gleichen Quelle:
Zitat
Der Anstieg des globalen Meeresspiegels ist ohne Zweifel eine der wichtigsten Folgen des anthropogenen Klimawandels.
https://wiki.bildungsserver.de/klimawandel/index.php/Aktueller_Meeresspiegelanstieg

Zitat
Klimawandel steht einerseits für globale Erwärmung, womit die durch den Menschen verursachte Veränderung des Klimas gemeint ist, und andererseits für Klimaveränderung, die Veränderung des Klimas allgemein.
https://wiki.bildungsserver.de/klimawandel/index.php/Klimawandel

counselor

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 5963
  • Sapere aude!
Re: Klimakatastrophe
« Antwort #589 am: 15:55:04 So. 25.Juli 2021 »
Zitat
1. Ergänzende Infos zum Thema Hochwasserhilfen und sozialrechtlichen Leistungsansprüchen von Hochwassergeschädigten
---------------------------------------------------------------------------
In meinem letzten NL hatte ich darüber informiert, dass Hochwassergeschädigte Leistungsansprüche nach dem SGB II und SGB XII geltend machen können. Infos hier: https://t1p.de/vjz6

Ich will jetzt auf eine weitere Problematik eingehen. Werden Hochwasserhilfen von Privaten, Wohlfahrtsverbänden oder nach Landes- bzw. Bundesrecht gezahlt, sind diese vom Grundsatz her anrechnungsfrei und dürfen den Leistungsanspruch nicht ausschließen.

Die Soforthilfen des Landes NRW (https://t1p.de/ldbk) stellen eine Billigkeitsleistung dar, das heißt eine Leistung, auf die kein Rechtsanspruch besteht, so auch 2.1.2 Runderlass des Ministeriums des Innern 34-52.03.04/02-2506 vom 22. Juli 2021. Werden in anderen Bundesländern Hochwasserhilfen gezahlt, werden sie überall als Billigkeitsleistung ohne Rechtsanspruch erbracht.

Zur Anrechenbarkeit
1. Leistungen, die von anderen ohne rechtliche oder sittliche Pflicht erbracht werden, sind nicht als Einkommen zu berücksichtigen, soweit die „Berücksichtigung für die Leistungsberechtigten grob unbillig wäre“ oder sie „die Lage der Leistungsberechtigten nicht so günstig beeinflussen, dass daneben Leistungen nach diesem Buch nicht gerechtfertigt wären“ (§ 11a Abs. 5 SGB II; § 84 Abs. 2 SGB XII). Die Bundesagentur für Arbeit sagt in ihren Dienstanweisungen, einmalige Zuwendungen seien immer anrechnungsfrei, die Obergrenze für die Nichtberücksichtigung derartiger Zuwendungen sind die geltenden Vermögensfreibeträge nach § 12 SGB II (FW 11.103, https://t1p.de/8n9b). Diese belaufen sich auf zwei verpartnerte Personen auf das jeweilige Lebensalter x 150 EUR.
Da die Soforthilfe NRW auf max. 3.500 € pro Haushalt beläuft, wird es hier keine Probleme geben. Im SGB XII gilt 5000 € als Vermögenshöchstbetrag, im SGB XII steht aber auch, dass Zuwendungen anrechnungsfrei zu bleiben haben, insofern die Anrechnung eine „besondere Härte bedeuten“ würde (§ 84 Abs. 2 SGB XII). Erst geflutet zu werden, dann Hilfen zu erhalten, die dann angerechnet werden, wäre eine besondere Härte, weswegen auch etwaige Zuwendungen oberhalb des SGB XII-Schonvermögens anrechnungsfrei zu bleiben haben.
 

2. Leistungen der freien Wohlfahrtspflege (oder vergleichbarer wohl- und mildtätiger Organisationen) sind ebenfalls nicht als Einkommen zu berücksichtigen, soweit sie die Lage der Empfängerinnen und Empfänger nicht so günstig beeinflussen, dass daneben Leistungen nach diesem Buch nicht gerechtfertigt wären (§ 11a Abs. 4 SGB II; § 84 Abs. 1 SGB XII). Privat organisierte Hilfen zur Unterstützung Hochwassergeschädigter sind vergleichbare Leistungen. Hier gelten die gleichen Regeln wie zuvor genannt, bei einmaligen Hilfen sind diese anrechnungsfrei, insofern die Vermögenshöchstbeträge des jeweiligen Gesetzes nicht überschritten sind. Ansonsten gelten die unter 1. beschriebenen Regeln.


Ansonsten möchte zum Ausdruck bringen, dass ich wirklich gerührt bin von der Solidarität und Unterstützung der Flutopfer. Möchte aber darauf hinweisen, dass es eine Reihe von Flutopfern gibt, die abseits des medialen Interesses vieles verloren haben, auf die sollte auch geschaut werden.

Als letztes bitte beachten: bei den Aufräumarbeiten agieren Leute aus dem Umfeld der "Querdenker"- und verschwörungsideologen-Szene oder rechte Gruppen. Diese wollen nicht helfen, sondern aus der Situation für ihre Ideologie und für ihr Konto Profit schlagen. Dazu gibt es nur eine Position: klare Abgrenzung gegen Nazis, Querdenken, Reichsbürger.
Mehr dazu gut beschrieben Sebastian Weiermann im ND: https://t1p.de/du59

Quelle: Thomé Newsletter
Alles ist in Bewegung. Nichts war schon immer da und nichts wird immer so bleiben!