Autor Thema: Prekär - Kriminell - Die wunderbare Welt der Berufskraftfahrer  (Gelesen 3093 mal)

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 19393
  • Fischkopp
Re: Prekär - Kriminell - Die wunderbare Welt der Berufskraftfahrer
« Antwort #15 am: 19:39:06 Sa. 20.Juli 2019 »
Zitat
Polizei enthüllt neue Methode: Tachomanipulation mittels USB-Stick

In der Nähe der polnischen  Stadt Łódź hat die Polizei vor kurzem einen LKW, der nach Großbritannien Haushaltsgeräte transportierte, zur Kontrolle angehalten. Die Polizeibeamten schöpften schnell Verdacht, dass was faul sein muss, da laut Tacho der LKW-Fahrer seit sieben Stunden eine Pause machte.

Der Grund für die manipulierten Aufzeichnungen war ein USB-Stick, der in der Diagnosebuchse steckte. Um sicherzustellen, wie sich das ganze „Konstrukt” auf den Fahrtenschreiber auswirkt, machten die Beamten eine Probefahrt. Während sich der USB-Stick in der Diagnosebuchse befand, zeichnete der Tacho durchgehend Pause auf,  wurde er abgeklemmt, funktionierte das Gerät wieder ordnungsgemäß.
https://trans.info/de/polizei-enthuellt-neue-methode-tachomanipulation-mittels-usb-stick-139905?fbclid=IwAR2cHLoxDazP8UrfH5zw7YWwSvxtooimjhTGEZucZsmBce1pDU4YnSAnX5g

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 19393
  • Fischkopp
Re: Prekär - Kriminell - Die wunderbare Welt der Berufskraftfahrer
« Antwort #16 am: 12:28:01 Fr. 17.Januar 2020 »
Zitat
Tatort Logistikbranche
Strafverfahren nehmen zu



Eine Anfrage der Partei „Die Linke“ bringt es ans Licht: Immer mehr Logistikdienstleister verstoßen gegen das Arbeitsrecht.

Die Antwort des Bundesarbeitsministeriums, die eurotransport.de vorliegt, auf eine sogenannte kleine Anfrage der Linksfraktion im Bundestag lässt keinen Deutungsspielraum: Die Zahl der Strafverfahren bei Arbeitgeberprüfungen gegen Unternehmen des Speditions-, Transport- und Logistikgewerbes ist von 711 im Jahr 2011 auf 3.083 im Jahr 2018 gestiegen. Das ergaben die Betriebsprüfungen der Finanzkontrolle Schwarzarbeit der Zollverwaltung (FKS). Im Fokus der Kontrolleure stehen dabei unter anderem Verstöße gegen das Arbeitnehmerentsende- und Arbeitnehmerüberlassungsgesetz.

Rasanter Anstieg bei Strafverfahren

Der rasante Anstieg an Strafverfahren ist jedoch nur bedingt auf einen gestiegenen Kontrolldruck zurückzuführen: 2018 überprüfte der Zoll branchenweit knapp 5.000 Unternehmen und damit fast genauso viele wie 2012. Dennoch stieg die Zahl der verhängten Freiheitsstrafen stieg von 2011 auf 2018 von 136 auf 1.254 (jeweils in Monaten). Bei den verhängten Geldstrafen stehen 50.500 Euro mittlerweile rund 1,6 Millionen Euro entgegen, die die kontrollierten Firmen zahlen mussten. Meist wegen „Vorenthaltung von Sozialversicherungsbeiträgen“.

KEP-Dienste im Visier


Bei der bundesweiten Schwerpunktprüfung in der KEP-Branche vom 8. Februar 2019 haben 2.923 Zollbeamte 834 Arbeitgeber geprüft. Im Ergebnis wurden 106 Strafverfahren eingeleitet. In den meisten Fällen ging es dabei um Vorenthaltung von Sozialversicherungsbeiträgen oder um illegalen Aufenthalt. Des Weiteren stellten die Kontrolleure 184 Ordnungswidrigkeitsverfahren fest. Bei einer Razzia bei einem Hermes-Servicepartner am 7. Juli 2018 wurden sogar Waffen sowie ungewöhlich viel Bargeld sichergestellt.

Spitze des Eisbergs

„Die Zahlen zeichnen ein trauriges Bild von den Schattenseiten des Transport- und Logistiksektors. Die boomende Paketbranche bildet hier nur die Spitze des Eisberges“, erklärt Pascal Meiser, gewerkschaftspolitischer Sprecher der Bundestags-Fraktion „Die Linke“ auf Nachfrage von eurotransport.de. Als einzigen Ausweg sieht er eine Ausweitung der Kontrollen. „Dazu braucht es endlich ausreichend Personal bei den zuständigen Kontrollbehörden“, fordert Meiser. Für die Paketzustellung fordert er eine Lizenzpflicht wie bei der Briefzustellung: „Wer selbst vor illegalen Praktiken nicht zurückschreckt, um seine Beschäftigten auszubeuten, dem muss diese Lizenz für die Zustellung unser aller Pakete konsequent wieder entzogen werden.“
https://www.eurotransport.de/artikel/tatort-logistikbranche-strafverfahren-nehmen-zu-11149798.html?utm_source=newsletter&utm_medium=email&utm_campaign=update

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 19393
  • Fischkopp
Re: Prekär - Kriminell - Die wunderbare Welt der Berufskraftfahrer
« Antwort #17 am: 15:53:48 Di. 19.Mai 2020 »
Zitat
Sittensen: Drei Lkw-Fahrer geraten aneinander

Drei Berufskraftfahrer haben sich in der Nacht zum Sonntag auf dem Lkw-Stellplatz am Autohof an der Hansestraße in die Wolle bekommen.

Schlafenden mit Fäusten traktiert

Nach bisherigen Erkenntnissen der Polizei ist ein 30-jähriger Ukrainer gegen 1.30 Uhr in das Führerhaus eines fremden Sattelzuges geklettert. Dort soll er einen 35-jährigen, schlafenden Landsmann mit Fäusten traktiert haben. Der Mann erlitt Verletzungen im Gesicht.

Mit dem Ellenbogen ins Gesicht geschlagen

Außerdem schlug der Angreifer einem 36-jährigem Berufskollegen, ebenfalls Ukrainer, mit dem Ellbogen ins Gesicht. Den Hintergrund der Auseinandersetzung müssen die nun folgenden Ermittlungen erhellen.
https://www.nord24.de/zeven/Sittensen-Drei-Lkw-Fahrer-geraten-aneinander--41983.html

Sunlight

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 743
Re: Prekär - Kriminell - Die wunderbare Welt der Berufskraftfahrer
« Antwort #18 am: 16:29:41 Di. 19.Mai 2020 »
Wenig Informtionen, außer dem Fakt, dass eine Auseinandersetzung gegeben hat. Was mich auch stört, die Nennung der Nationalität! Das sind in der Realität Ereignisse, die sich durchweg durch alle Nationalitäten ziehen und vorkommen können. Diese "Wildwest" - Methoden sind bei manchen LKW-Fahrer leider Normalität. Was sehr bedauerlich ist und dem Image des Berufsstand dazu noch abträglich.

Zitat von: Nord24.de
Den Hintergrund der Auseinandersetzung müssen die nun folgenden Ermittlungen erhellen.

So ist es! Das Beste ist, wenn der LKW von innen verschlossen und von Tür zu Tür mit einem Spanngurt zusätzlich gesichert wird. Dadurch werden solche Ereignisse verhindert.

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 19393
  • Fischkopp
Re: Prekär - Kriminell - Die wunderbare Welt der Berufskraftfahrer
« Antwort #19 am: 16:35:53 Di. 19.Mai 2020 »
Falls sich jemand fragt, warum ich so eine Meldung veröffentliche?
Solche News werden häufig unter Fahrern geteilt um das sowieso rassistische Klima anzufachen. Ach, die Osteuropäer schon wieder...
Das ist die Realität in dem systemrelevanten Beruf. Die Trucker beklatscht man gern vom Balkon aus, aber zu nah möchte man ihnen nicht sein.
Die Deutschen Fahrer haben einen Scheißjob (den sie oftmals lieben) und viele fürchten die osteuropäische Konkurrenz. Die Osteuropäer sind richtig am Arsch in ihren rollenden Sklavenbuden. Sehen ihre Familien wochenlang, oft monatelang nicht. Für einige von Ihnen bietet allein der Vollsuff am Wochenende ein wenig Entspannung und Vergessen. Da passieren dann solche Sachen.

Danke Sunlight, für deinen Kommentar, während ich dies schrieb. Das "Image" der Fahrer läßt sich schwer verbessern, so lange deren Lebensrealität so finster ist.

Sunlight

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 743
Re: Prekär - Kriminell - Die wunderbare Welt der Berufskraftfahrer
« Antwort #20 am: 17:05:21 Di. 19.Mai 2020 »
Solche News werden häufig unter Fahrern geteilt um das sowieso rassistische Klima anzufachen. Ach, die Osteuropäer schon wieder...

Ja, Rassismus ist leider auch sehr verbreitet unter den LKW-Fahrern. Da ist so eine Berichterstattung geradezu eine Steilvorlage, um entsprechende Kommentare zu bekommen. Deshalb sehe ich diese Berichterstattung auch ausgesprochen kritisch.

Für einige von Ihnen bietet allein der Vollsuff am Wochenende ein wenig Entspannung und Vergessen.

Alkohol hat noch nie ein Problem gelöst, aber auch das zieht sich durch alle Nationalitäten und ist dazu wegen dem Restalkohol nach der Ruhezeit noch ein sicherheitsrelevantes Problem.

Wer sich in seiner Ruhezeit einen Vollrausch antrinkt, gefährdet nicht nur sich selbst, sondern auch Andere. Ein LKW mit 40t ist ein Arbeitsgerät, was keinen Fehler verzeiht und enormen Schaden anrichten kann.

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 19393
  • Fischkopp
Re: Prekär - Kriminell - Die wunderbare Welt der Berufskraftfahrer
« Antwort #21 am: 16:07:47 Do. 30.Juli 2020 »
Zitat
Spediteur aus Calw wegen Schwarzarbeit verurteilt

Weil er Schwarzarbeiter beschäftigt hat, ist ein Spediteur aus Calw zu vier Jahren auf Bewährung verurteilt worden. Der 32-Jährige stand bereits zum zweiten Mal wegen Vorenthaltens und Veruntreuens von Arbeitsentgelt vor Gericht. Der Transportunternehmer hat seinen Mitarbeitern zwei Jahre lang die Löhne teilweise schwarz ausbezahlt und hat sich so Sozialabgaben in Höhe von über 64.000 Euro gespart.
https://www.die-neue-welle.de/display-news/spediteur-aus-calw-wegen-schwarzarbeit-verurteilt

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 19393
  • Fischkopp
Re: Prekär - Kriminell - Die wunderbare Welt der Berufskraftfahrer
« Antwort #22 am: 14:37:25 Sa. 10.Oktober 2020 »
Zitat
Belgische Polizei beschlagnahmt 18 Lkw von RV Transport

Dem litauischen Transportunternehmen, in dessen Auftrag die Fahrzeuge unterwegs gewesen sind, werden Verstöße gegen die Sozial- und Umweltvorschriften sowie technische Manipulationen vorgeworfen.
https://www.verkehrsrundschau.de/nachrichten/belgische-polizei-beschlagnahmt-18-lkw-von-rv-transport-2640655.html/1605138

Zitat
TAPA: Ladungsdiebstahl boomt in Corona-Phase

Der Sicherheitsvereinigung sind im ersten Halbjahr 2020 deutlich mehr Fälle im Wirtschaftsraum Europa, Naher Osten und Afrika gemeldet worden als im Vorjahreszeitraum. Sie hat dafür auch eine Erklärung.


Die Transported Asset Protection Association (TAPA) berichtet von Ladungsdiebstählen im Wert von schätzungsweise mehr als 85 Millionen Euro während des ersten Halbjahrs 2020. Diese seien der Sicherheitsorganisation aus 46 Ländern im Wirtschaftsraum Europa, Naher Osten und Afrika (EMEA) gemeldet worden, hieß es am Donnerstag. Trotz oder vielleicht gerade wegen der Covid-19-Einschränkungen habe die Kriminalität in diesem Bereich weiter zugenommen: Die Verluste für die vom Ladungsdiebstahl betroffenen Unternehmen in den ersten sechs Monaten des Vorjahres beliefen sich laut der Statistik der TAPA noch auf 55 Millionen Euro. Thorsten Neumann, Präsident und CEO der TAPA beobachtete, dass die Täter es in der Corona-Phase gezielter als sonst auf Waren abgesehen hatten, die auf dem Schwarzmarkt stark gefragt gewesen waren.

Deutschland gehört zu den Hotspots

Nur in 65,7 Prozent aller Fälle ließ sich der Wert der gestohlenen Güter allerdings ermitteln, betonte die Sicherheitsorganisation. 3278 Ladungsdiebstähle registrierte sie insgesamt im ersten Halbjahr 2020 im EMEA-Raum. Der tatsächlich entstandene wirtschaftliche Schaden ist also wahrscheinlich deutlich höher. Zugenommen hat laut der TAPA vor allem der organisierte Bandenraub. Besonders beliebt bei Langfingern waren demnach zuletzt Computer, Pharmaprodukte, Tabakwaren, Bekleidung und Schuhe, Telefone, Lebensmittel, Kosmetik- und Hygieneartikel sowie die Trucks und Trailer, mit denen sie auf der Straße transportiert werden. Hotsports waren dieser Statistik zufolge neben Großbritannien unter anderem Deutschland, Frankreich und die Niederlande.
https://www.verkehrsrundschau.de/nachrichten/tapa-ladungsdiebstahl-boomt-in-corona-phase-2668219.html/1605138

Zitat
BAG stellt erneut viele Kabotage-Verstösse fest

Das Bundesamt für Güterverkehr hat Ende September wieder bundesweite Schwerpunktkontrollen zur Einhaltung der Kabotage-Bestimmungen durchgeführt und in 70 Fällen festgestellt, dass Unternehmen diese missachtet haben.

(...)
Ziele der bundesweiten Schwerpunktkontrollen waren laut dem BAG vor allem Güter- und Logistikzentren sowie Versandhandelsunternehmen wie Deutsche Post DHL, Hermes, Aldi sowie die Häfen Magdeburg und Trier. Einzelne Kontrollen seien in räumlicher Nähe zu den Werken von Mercedes-Benz und Bosch erfolgt.
(...)
https://www.verkehrsrundschau.de/nachrichten/bag-stellt-erneut-viele-kabotage-verstoesse-fest-2671032.html/1605138

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 19393
  • Fischkopp
Re: Prekär - Kriminell - Die wunderbare Welt der Berufskraftfahrer
« Antwort #23 am: 14:52:20 Mi. 14.Oktober 2020 »
Zitat
Bei Wochenend-Saufgelagen
Verein fordert Fahrverbote für osteuropäische Lkw-Fahrer

Zwei Prozent der osteuropäischen Lkw-Fahrer auf Deutschlands Straßen sind nach Einschätzung von "Hellwach mit 80 km/h" alkoholkrank


 Bei vielen Alkoholkontrollen auf Autobahnrastplätzen "erzielen" osteuropäische Lasterfahrer die höchsten Promillewerte. Ermittler berichten von Saufgelagen und leeren Wodkaflaschen im Führerhaus, für Dieter Schäfer ist klar: "Es muss etwas passieren, denn die Gefahr ist tödlich." Der frühere Verkehrspolizeichef im Mannheimer Präsidium ist einer der Mitbegründer und Vorstandsmitglied des Netzwerks "Hellwach mit 80 km/h". Der Präventionsverein zählt aktuell 36 Mitglieder aus der Logistik-Branche, Verbänden und sonstigen Unternehmen.

Lkw-Lenker von Polen übers Baltikum bis Rumänien müssen nach Einschätzung von Experten oft vier bis fünf Tage auf den Rastplätzen verbringen. Es lohne sich nicht, nach Hause zu fahren, hinzu kämen der hohe Termindruck und dazwischen die erzwungene Langeweile. Und auch für Schäfer spielen Einsamkeit und Nomadentum für Alkoholismus eine Rolle. Aber 1,6 Promille – das ist der Wert, ab dem die Führerscheinstelle für deutsche Fahrer eine Medizinisch-Psychologische Untersuchung (MPU) anordnet – und mehr "schafft man nur mit Übung".

Schäfer schätzt, dass von den 300.000 osteuropäischen Truckern, die täglich auf deutschen Straßen unterwegs sind, mindestens zwei Prozent alkoholkrank sind. Das Problem: Werden diese erwischt, melde die Polizei den Vorgang zwar auch an die Führerscheinstelle. Die Behörde warte nach der gängigen Verwaltungspraxis aber, ob der Fahrer wiederholt betrunken am Steuer saß oder vor dem Fahrtantritt zu tief ins Glas geschaut hat. "Es ist jedoch relativ unwahrscheinlich, dass dies in absehbarer Zeit im Zuständigkeitsbereich wieder der Fall ist", argumentiert Schäfer.

Deshalb verlangt "Hellwach mit 80 km/h", dass die Führerscheinstellen während der Ausnüchterung des Fahrers eine MPU in die Wege leiten. "Bislang erfolgen meines Wissens noch keine Sofortmaßnahmen", so Schäfer. Werde die MPU in der gewährten Frist nicht beigebracht – was laut Schäfer die Regel sein dürfte – oder nicht bestanden, könne die Behörde dem Fahrer das Führen von Kraftfahrzeugen in Deutschland untersagen und ihn in Polizei-Computern ausschreiben. "Die tödliche Gefahr würde wirkungsvoller gebannt", ist sich Schäfer sicher.

Denn man könne sicher davon ausgehen, dass alkoholkranke Fahrer mit sehr hohen Promillewerten nach dem Nüchternwerden ihrer Sucht nachgeben und wieder zur Flasche greifen. Sie zu entdecken, gleiche jedoch der Suche nach der Nadel im Heuhaufen. Die glaubwürdige Drohung, die Fahrerlaubnis zu verlieren, dürfte Schäfers Meinung nach hingegen manchen Fahrer aufrütteln.(...)
https://www.rnz.de/nachrichten/metropolregion_artikel,-bei-wochenend-saufgelagen-verein-fordert-fahrverbote-fuer-osteuropaeische-lkw-fahrer-_arid,563721.html

Das Problem ist real.
Es sei aber darauf hingewiesen, daß auch viele deutsche Fahrer mit Promille unterwegs sind.

Wenn man die Artikel liest, kommt man zu folgendem Schluß: Osteuropäer sind oft Alkohohliker und besoffen am Steuer. Osteueropäer gefähren Menschenleben auf deutschen Straßen. Die Überschrift spricht Klartext: "Verein fordert Fahrverbote für osteuropäische Lkw-Fahrer"

Zitat
Der frühere Verkehrspolizeichef im Mannheimer Präsidium ist einer der Mitbegründer und Vorstandsmitglied des Netzwerks "Hellwach mit 80 km/h".
Alles klar.

Es geht da nur noch um die Einhaltung der Regeln. Woher die Verzweiflung und der Suff der osteuropäischen Fahrer kommt, steht nicht wirklich zur Debatte. Es ist zwar bekannt:"Lkw-Lenker von Polen übers Baltikum bis Rumänien müssen nach Einschätzung von Experten oft vier bis fünf Tage auf den Rastplätzen verbringen. Es lohne sich nicht, nach Hause zu fahren, hinzu kämen der hohe Termindruck und dazwischen die erzwungene Langeweile. Und auch für Schäfer spielen Einsamkeit und Nomadentum für Alkoholismus eine Rolle." Es wird aber nicht dafür eingetreten, daß die Fahrer die Möglichkeit bekommen, öfter nach hause zu kommen und ansonsten würdige Möglichkeiten zur Freizeitgestaltung am Wochenende als Alternative zum Suff zu bekommen. Man will nur den konsequenteren Führerscheinentzug.

So eine "Lösung" entspringt einem Polizistengehirn, ignoriert aber die Ursachen und die Interessen der Fahrer.


Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 19393
  • Fischkopp
Re: Prekär - Kriminell - Die wunderbare Welt der Berufskraftfahrer
« Antwort #24 am: 18:36:40 Fr. 15.Januar 2021 »
Zitat
Mit 4,92 Promille hinter dem Lenkrad
Experten warnen vor steigender Gefahr durch alkoholisierte LKW-Fahrer

Viele fahren wochenlang - und ertränken die damit verbundenen Probleme. Die Fälle häufen sich. Von der "Verelendung osteuropäischer Fahrer" ist die Rede.


(...) Mittlerweile gibt es praktisch jede Woche einen derartigen Vorfall wie zum Jahresende. „Zwei Prozent der von uns zwischen 2018 und 2019 kontrollierten Fahrer hatten eine Atemalkoholkonzentration von mindestens 1,6 Promille bis zu 4,7 Promille“, berichtet Schäfer. Er hat das Alkoholproblem hochgerechnet und spricht von rund 6400 offensichtlich alkoholkranken Lkw-Fahrern aus Osteuropa im größten Transitland Europas.(...)
https://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/mit-4-92-promille-hinter-dem-lenkrad-experten-warnen-vor-steigender-gefahr-durch-alkoholisierte-lkw-fahrer/26818624.html

Hierzu gibt es einiges anzumerken. Die Fakten dürften im Groben richtig sein.

Dieser Artikel wurde von dem unsäglichen Jan Bergrath geschrieben, ein Schreiberling aus der Transportfachpresse und sozialdemokratischem Dunstkreis mit übergroßem Ego. Er ist mir schon öfter durch latent rassistische Beiträge aufgefallen. Es sitzen auch spritige deutsche Fahrer hinterm Lenkrad. Wenn der Anteil beturnkener Osteuropäer höher sein sollte, wäre es mit dem unvergleichbar höheren Arbeitsdruck zu erklären. Die Osteuripäer sind zumeist Wochen- oder Monatelang von Familien und Freunden getrennt und leben nur in der Fahrerkabine.

Die Mißstände sind real. Wenn man damit an die Öffentlichkeit geht, sollte man das nur mit den Ursachen, den Arbeits- und Lebensbedingungen der Fahrer tun.

Es gibt bereits genug Rassismus unter Fahrern und Fahrer sind unbeliebt bei den Bürgern. Die schließen sich zu Bürgerinitiativen zusammen, wenn ein Parkplatz für LKW in ihrer Gegend geplant ist. Mit diesen schmuddeligen Pennern will man nichts zu tun haben. Die Waren, die sie transportieren, will man schon.

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 19393
  • Fischkopp
Re: Prekär - Kriminell - Die wunderbare Welt der Berufskraftfahrer
« Antwort #25 am: 16:26:24 Sa. 15.Mai 2021 »
Zitat
Trostlosigkeit und Elend am Autobahnrastplatz: Die Arbeits- und Lebensbedingungen für Lkw-Fernfahrer sind nach Einschätzung von Fachleuten miserabel. Die Polizei fischt auch immer wieder betrunkene Fahrer aus dem Verkehr.

(...)  „Die Fahrer sind regelmäßig von Freitag bis Sonntag auf den Autohöfen, in Industriegebieten oder Rastplätzen kaserniert“, beschreibt der Vorstandssprecher des Bundesverbands Güterkraftverkehr Logistik und Entsorgung (BGL), Dirk Engelhardt, die Lage. „Es gibt keine Freizeitangebote, keine Sportmöglichkeiten – und es ist im Winter eisekalt.“

„Wer in so einer Zwangslage steckt, wird offensichtlich ausgebeutet“ (...)  „Im Moment haben Lkw-Fahrer fast keine Chance auf faire Arbeitsbedingungen in der EU.“ Die Verantwortung werde einfach weiter gereicht und gleiche den Verhältnissen in der Fleischindustrie, die die Pandemie ans Licht gebracht hat. „Die Zustände auf den Rastplätzen sind zu einem Teil dem Sozialdumping geschuldet“, sagt auch Engelhardt.

Alkohol ist ein großes Problem

Zwischen Gaskocher auf dem Rastplatz und Schlafplatz im Führerhaus greift so mancher auch zu Alkohol – und trinkt viel, mitunter zu viel. Nicht selten hätten Fahrer noch reichlich Restalkohol im Blut, wenn sie sich dann wieder ans Steuer setzten, beschreibt der Mainzer Polizeisprecher Rinaldo Roberto das Problem. Die Polizei fischt auch in Rheinland-Pfalz bei fast jeder Kontrolle alkoholisierte Lkw-Fahrer heraus.

„Wir kontrollieren nahezu jede Woche auf den Rastplätzen im Bereich des Polizeipräsidiums“, berichtet Roberto. „Und wir werden jedes Mal fündig.“ Ein Sonntag Ende Februar beispielsweise: Von 35 kontrollierten Fahrern, sind fünf alkoholisiert. „Viermal Abfahrt unterbunden, weil der Wert zu hoch war, Spitzenwert 1,78 Promille“, heißt es im Polizeibericht.

Ein anderer Sonntag Anfang März: Bei Kontrollen an der Rastanlage Wonnegau an der Autobahn 61 hat etwa jeder Vierte von 83 Fahrern getrunken. Drei haben mehr als zwei Promille. Einer sogar 2,33 Promille. An derselben Rastanlage Richtung Norden an einem Sonntag im April: Von 16 Fahrern sind drei alkoholisiert, der Spitzenwert liegt bei 1,93 Promille.

Auf der Autobahn 65 in der Nähe von Edenkoben (Südliche Weinstraße) stoppte die Polizei an einem Montagabend im April einen Lastwagenfahrer, der in Schlangenlinien gefahren sein soll – mit 2,8 Promille. (...)
https://www.trucker.de/nachrichten/transport/fachleute-schlechte-arbeits-und-lebensbedingungen-fuer-lkw-fernfahrer-2888298

Die Probleme sind seit Jahren bekannt.
Es wird keine Abhilfe geschaffen.
Verdi interessiert sich nicht für die schmuddeligen Trucker. Die sind nicht organiserbar.
Die Wirtschaft hat Interesse an billigen Fahrern. Der Staat will den Interessen der Wirtschaft nicht in die Quere kommen.


Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 19393
  • Fischkopp
Re: Prekär - Kriminell - Die wunderbare Welt der Berufskraftfahrer
« Antwort #26 am: 18:48:35 Sa. 22.Mai 2021 »
Zitat
Der Mord an einem Kollegen hat die Lkw-Fahrer empört. „Frankreich, du bist mitschuldig am Tod eines von uns”

Der Mord an einem rumänischen Lkw-Fahrer in Frankreich hat bei seinen Kollegen in Rumänien für Empörung gesorgt, aber auch die Politiker zum Handeln angespornt. Ein Trucker hat in den sozialen Medien zu einem Protest aufgerufen. Im Gegenzug haben rumänische Europaabgeordnete Fragen an die Europäische Kommission und die französischen Behörden zur Sicherheit der Lkw-Fahrer gestellt, die in der Region Calais erneut rücksichtslosen Angriffen seitens illegaler Einwanderer ausgesetzt sind.


Empörung, Bitterkeit und Einsamkeit – das sind die Gefühle, die jetzt die Stimmung unter den rumänischen Truckern am besten wiedergeben. Kein Wunder, der Todesfall auf einem Parkplatz, der höchstwahrscheinlich durch einen Dieb oder einen illegalen Einwanderer verursacht wurde, zeigte, wie gefährlich die tägliche Arbeit der Trucker ist. Der Tod von Mihail Spătar wird in den rumänischen Medien und sozialen Netzwerken breit kommentiert. (...)
https://trans.info/de/der-mord-an-einem-kollegen-hat-die-lkw-fahrer-empoert-238052#

Was soll ich sagen? Es ist bitter. Niemandsland in Grenznähe. Die Unterschicht der Malocher, die Transportarbeiter, treffen auf Migranten, die nicht einmal in unten im Arbeitsmarkt einen Platz haben, sondern darum kämpfen, in UK eine Zukunft zu finden. Unter ihnen gibt es Not und Gewalt.
Zitat
..was Ende letzter Woche auf der Straße zum Hafen in Calais passiert ist, als eine Gruppe von etwa 100 Einwanderern die Straße blockierte und Steine und Stangen auf 10 Lastwagen warf.
Nun gab es einen Toten.
Daß die Fahrer eine solche Situation nicht als Normalität hinnehmen wollen, ist völlig richtig.
Ich fürchte jedoch ein Anwachsen rassistischer Spannungen...

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 19393
  • Fischkopp
Re: Prekär - Kriminell - Die wunderbare Welt der Berufskraftfahrer
« Antwort #27 am: 19:09:24 Do. 19.August 2021 »
Zitat
Zwei hessische Transportfirmen hatten wohl dutzende Fahrzeuge ohne Versicherungsschutz auf den Straßen.
https://www.verkehrsrundschau.de/nachrichten/transportfahrzeuge-ohne-versicherungsschutz-unterwegs-2925696.html

Diese Branche ist durch und durch kriminell. Auch dumm, dreist und skrupellos.

Die Fahrer kommen gern hemdsärmlig und großmäulig daher, doch sie haben verlernt gemeinsam zu kämpfen und sie bleiben als "Einzelkämpfer" auf der Strecke. Ich kenne bereits mehrere deutsche Berufskraftfahrer, die ihre Wohnung verloren haben, weil der Lohn über längere Zeit ausgeblieben ist...

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 19393
  • Fischkopp
Re: Prekär - Kriminell - Die wunderbare Welt der Berufskraftfahrer
« Antwort #28 am: 19:06:05 Do. 21.Oktober 2021 »
Dieser Artikel wurde von dem unsäglichen Jan Bergrath geschrieben, ein Schreiberling aus der Transportfachpresse und sozialdemokratischem Dunstkreis mit übergroßem Ego. Er ist mir schon öfter durch latent rassistische Beiträge aufgefallen...

Und just dieser Jan Bergrath macht den Fahrern nun Angst vor Streiks.

Zitat
Mal das ganze Land lahmlegen, um auf die Probleme der Fahrer in der Transportbranche hinzuweisen: Diese Forderung taucht immer wieder in den sozialen Medien auf. Das kann aber teuer werden.

...Doch Vorsicht: In jedem Land der Europäischen Union gibt es eigene gesetzliche Grund­lagen. Rein politische Streiks, so wie sie auf Facebook immer wieder gefordert werden, sind in den meisten Ländern verboten.

In Deutschland sind Streiks als letzte Maßnahme bei turnusmäßigen Verhandlungen zwischen den beiden Sozialpartnern erlaubt. In der Logistik sind das auf der einen Seite die Vertreter der Arbeitgeberverbände, auf der anderen Seite verhandeln bei der für Fahrer zuständigen Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (Verdi)...
https://www.eurotransport.de/artikel/faktencheck-mal-wieder-richtig-streiken-10922612.html

Wat'n Arsch!

ManOfConstantSorrow

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 7984
Re: Prekär - Kriminell - Die wunderbare Welt der Berufskraftfahrer
« Antwort #29 am: 18:24:59 Do. 16.Dezember 2021 »
Neues aus der Schmuddelbranche:

Zitat
Wie stark illegale Beschäftigung die Logistikbranche belastet

Schwarzarbeit ist ein echtes Problem in der Logistikbranche. Erst vergangene Woche gelang Einsatzkräften des Zolls sowie der Bundespolizei bei einer Großrazzia im Auftrag der Staatsanwaltschaft Berlin ein Schlag gegen die organisierte Kriminalität. Und es wird eher schlimmer als besser. Das zeigen Zahlen des Zolls zu eingeleiteten Ermittlungen im Sektor: Denn trotz eingeschränkter Kontrollkapazitäten aufgrund der Pandemie wurden im vergangenen Jahr 3.510 Strafverfahren eingeleitet. Das entspricht einem Anstieg von mehr als 5 Prozent im Vergleich zu 2018 (3.336). Im Vor-Corona-Jahr 2019 waren es sogar 3.827 Strafverfahren und damit nahezu 15 Prozent mehr als 2018.

Der Anstieg ist auch darauf zurückzuführen, dass die staatliche Kontrollbehörde mittlerweile häufiger prüft. Am deutlichsten zeigt sich das im Vergleich zwischen 2018 und 2019. Führte der Zoll 2018 noch 11.666 Personenbefragungen und 4.975 Arbeitgeberprüfungen durch, waren es 2019 bereits 27.601 Personenbefragungen und 6.135 Arbeitgeberprüfungen. Das entspricht einem Anstieg von 136,6 beziehungsweise 23,3 Prozent.
https://www.dvz.de/rubriken/logistik/detail/news/wie-stark-illegale-beschaeftigung-die-branche-belastet.html
Arbeitsscheu und chronisch schlecht gelaunt!