Autor Thema: Prekär - Kriminell - Die wunderbare Welt der Berufskraftfahrer  (Gelesen 467 mal)

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 12273
  • Fischkopp
Die breite Öffentlichkeit kriegt kaum etwas davon mit: Im Transportgewerbe entstehen extreme soziale Verhältnisse und Konflikte.

Es gibt Bürgerinitiativen, die versuchen LKW Parkplätze in der Nähe ihrer Gemeinde zu verhindern. Man will die Armut nicht sehen und fürchtet Schmutz und Kriminalität.

Unter Fahrern wachsen Angst, Haß und Gewalt. Es wird nicht nur Ladung gestohlen, während der Fahrer in der Kabine schläft, es wird Diesel abgepumt, es werden auch die Fahrer beraubt. Betäubungsgas wird in Kabinen gepumpt, um dann ungestört Laptop, Smartphone und Brieftasche herauszuholen.

Einige der Osteuropäischen Fahrer, die über Wochen/Monate nicht nachhause kommen, schütten sich am Wochenende derart die Birne dicht, daß es immer wieder zu Schlägereien kommt.

In diesem Klima hat der allgegenwärtige Rassismus einen zusätzlich unangenehmen Einfuß auf den Umgang der Fahrer miteinander.

Posting eines deutschen Fahrers, der in Norwegen arbeitet, aus dem Forum Truckerfreunde:
Zitat
(S), (N) Transportstudie:
Niedriglohn und Kriminalitæt sind miteinander verknuepft

Die Hæufigkeit von Kriminalitæt, wie Diesel-Klau, ist mit dem Auftreten von LKW aus Niedriglohnlændern verbunden, zeigt eine kuerzlich in Schweden durchgefuehrte Studie.


Eine aktuelle Forschungsstudie aus Schweden zeigt eine statistische Korrelation zwischen dem Auftreten von Verkehrsdelikten und dem Verkehrsmuster von LKW aus Niedriglohnlændern. - Leider nicht ueberraschend. Es gibt Grund zu der Annahme, dass die Bedingungen in Norwegen die gleichen sind, sagt NLF-Direktor Geir A. Mo.

Die Forscher Henrik Sternberg und Bjørn Lantz an der Universitæt Lund und Chalmers University of Technology, Schweden, sind die, die die Studie erhoben haben. Die Datenbank basiert zum Teil auf verfuegbaren Kriminalstatistiken und zum Teil auf Tausenden von gemeldeten Beobachtungen von auslændischen LKW's durch die Auswertungen unserer Cabotage-App.

Mehrere hunderttausend Beobachtungen

"Die von uns durchgefuehrten Untersuchungen zeigen, dass der Preisdruck auf dem Transportmarkt nicht nur die Gesellschaft in Bezug auf Umwelt- und Sozialdumping belastet. Jetzt kønnen wir auch die Verbindung zwischen schlechten Arbeitsbedingungen fuer die Fahrer und Verbrechen, wie Diebstahl von Diesel und Transportausruestungen aufzeigen und beweisen", sagt Sternberg.

Fast 287.000 LKW-Beobachtungen aus ganz Europa, darunter 5.000 eindeutig mit Lkw-Kennzeichen aus Polen, 2.500 aus Litauen und 2.350 aus Bulgarien wurden analysiert und deren Bewegungen innerhalb von Schweden zur weiteren Verwendung abgerufen. Das Muster war, dass die osteuropæischen LKW's an den Wochenenden in Schweden blieben, wæhrend westeuropæische Lastwagen nach Hause zum Ausgangspunkt fuhren.


Im Rahmen der Kabotage-Studie wurden Hunderttausende von Beobachtungen ueber auslændische LKW's in der nordischen Region aufgezeichnet. Foto: Screenshot, Cabotagestudien.se

Klare Beziehung zwischen Kriminalitæt und Low-Cost-Transporten
Dann wurden die Bewegungen mit gemeldeten Diebstæhlen von Diesel und anderem Transportmaterial, von der schwedischen Polizei in insgesamt 2.252 Fællen, sowie Bevølkerungsdaten von Statistics Sweden gegeneinander abgeglichen. Die Ergebnisse zeigten eine klare Beziehung zwischen der Anwesenheit von LKW aus Niedriglohnlændern und dem Auftreten von Verkehrsdelikten, bzw anderer Straftatenanhæufungen. Diese Verbindung findet sich nicht in den Beobachtungen von westeuropæisch registrierten LKW wieder.

"Basierend auf diesem Material sehen wir eine klare statistische Verbindung, zwischen den Beobachtungen von LKW aus Niedriglohnlændern und berichteten Dieseldiebstæhlen", schließt Sternberg.

Kann man sich keinen Diesel leisten - muss man ihn wohl stehlen
"Dies ist wichtiges Material, um die Behørden zu informieren. Es bestætigt einen Trend, den wir schon lange vermutet haben. Die Transportpreise sind so niedrig, dass sich der Fahrer keinen Diesel leisten kann. Dies unterstreicht auch, wie wichtig es ist, ein System zu etablieren das die Bewegungen aller LKW in Norwegen erkennt, sagt CEO von NLF, Geir A. Mo.

QUELLE: https://lastebil.no/Aktuelt/Nyhetsarkiv/2018/Transportstudie-Lav-loenn-og-kriminalitet-henger-sammen

(Vom Autor frei uebersetzt. Kein Anspruch auf Richtigkeit und/oder Vollstændigkeit)   


Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 12273
  • Fischkopp
Re:Prekär - Kriminell - Die wunderbare Welt der Berufskraftfahrer
« Antwort #1 am: 17:45:59 So. 11.Februar 2018 »
Zitat
Schlafender Lkw-Fahrer in Kabine überfallen, gefesselt und beraubt

Er schlief in seiner Kabine, als die Räuber zuschlugen. Für vergleichsweise lächerliche Beute.

Drei Kriminelle haben Sonntagfrüh (4. Februar) zwischen 3 und 4 Uhr in Dortmund-Dorstfeld einen schlafenden Lkw-Fahrer in seiner Kabine überrascht, gefesselt und ausgeraubt. Die Täter flüchteten mit einem BMW, berichtet die Dortmunder Polizei.

Der 25-jährige Fahrer wurde in der Schlafkabine der Zugmaschine von den Angreifern überwältigt. Sie fesselten ihn und zerschnitten seinen Pullover mit einem Messer.

Anschließend entwendeten sie einen Tablet-PC aus dem Inneren der Zugmaschine.

Nach der Tat stiegen die drei Männer in einen alten schwarzen BMW (kleines Modell) und flüchteten in unbekannte Richtung.

Der russisch sprechende Lkw-Fahrer blieb zum Glück unverletzt.
https://www.rundblick-unna.de/2018/02/06/schlafender-lkw-fahrer-in-kabine-ueberfallen-gefesselt-und-beraubt/

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 12273
  • Fischkopp
Re:Prekär - Kriminell - Die wunderbare Welt der Berufskraftfahrer
« Antwort #2 am: 15:15:44 So. 25.Februar 2018 »
In der Transportbranche sind die Bedingungen nicht geschützt, nicht garantiert. Die Gewerkschaften haben sich weitgehend zurückgezogen, die Selbstorganisierungsversuche sind auf niedrigem Niveau stehengeblieben.

Das Ergebnis: Die Fahrer erleben nicht nur ein jahrelanges Ausbleiben von Lohnerhöhungen, sie sind mit einer permanenten Verschlechterung der Arbeitsbedingungen konfrontiert. Es wurde jetzt auch in einer Studie belegt:
Zitat
Eine vom Verkehrsausschuss des Europaparlaments (Tran) in Auftrag gegebene Studie hat die aktuellen Probleme der europäischen Straßengüterverkehrsbranche in Bezug auf die Sozial- und Arbeitsbedingungen zusammengetragen. Demnach haben sich aus Sicht der Lkw-Fahrer in den vergangenen Jahren die Löhne (28 % der Nennungen), die Arbeitszeiten (25 %) und das Arbeitsumfeld (21 %) am stärksten verschlechtert. Verfügbarkeit und Sicherheit von Parkplätzen, vernünftig ausgebildete Fahrer sowie die allgemeinen Arbeitsbedingungen folgen auf den weiteren Plätzen.
https://www.verkehrsrundschau.de/nachrichten/anhaltende-sozialprobleme-im-strassenguetertransport-2030102.html


Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 12273
  • Fischkopp
Re:Prekär - Kriminell - Die wunderbare Welt der Berufskraftfahrer
« Antwort #3 am: 14:41:00 Di. 15.Mai 2018 »
Zum Alltag gehören die "Nike Schnitte" in LKW Planen. Während der Fahrer in der Kabine pennt, werden die Planen mit einem Cutter geschwungen geschlitzt, damit man sieht, ob vielleicht wertvolle Ladung dahinter zu finden ist.

Bei folgenden Bildern ist es aber nicht der "Nike"-Schnitt, der den Blick auf die Ladung ermöglicht, sondern es sollte wohl Schaden angerichtet werden.





In Fahrerforen geht man davon aus, daß es ein wütender Ex-Mitarbeiter war.

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 12273
  • Fischkopp
Re:Prekär - Kriminell - Die wunderbare Welt der Berufskraftfahrer
« Antwort #4 am: 15:05:26 Di. 12.Juni 2018 »
Lohnerhöhung selbstgemacht:

Zitat
Am Rande: Paketzusteller unterschlägt mehr als 80 Sendungen
https://www.verkehrsrundschau.de/nachrichten/am-rande-paketzusteller-unterschlaegt-mehr-als-80-sendungen-2160193.html

Keine Seltenheit im prekären Logistikdschungel.

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 12273
  • Fischkopp
Re:Prekär - Kriminell - Die wunderbare Welt der Berufskraftfahrer
« Antwort #5 am: 19:27:20 Do. 14.Juni 2018 »
Zitat
Innerhalb einer Woche wurden vom Amtsgericht Tiergarten zwei Paketboten verurteilt, die für DHL in Berlin ausliefern sollten. Insgesamt sollen sie Lieferungen im Wert von 74.000 Euro unterschlagen haben - laut Prozessbeobachtern keine Einzelfälle.
https://www.rbb24.de/panorama/beitrag/2018/05/dhl-paketbote-prozess-amtsgericht-tiergarten.html

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 12273
  • Fischkopp
Mord und Totschlag in der Logistik
« Antwort #6 am: 16:01:28 Do. 29.November 2018 »
Zitat
Tod eines Paketfahrers
Die dunkle Seite des Logistikbooms

Ein ukrainischer Mitarbeiter eines süddeutschen Logistikunternehmens wurde in Erding bei München von einem Schlägertrupp brutal zusammengeschlagen, weil er nach acht Wochen Arbeit seinen Lohn eingefordert hat. Die Schläger waren ebenfalls Mitarbeiter des Subunternehmens, das für den Logistikriesen GLS arbeitet.
https://www.swr.de/report/tod-eines-paketfahrers-die-dunkle-seite-des-logistikbooms/-/id=233454/did=22650582/nid=233454/1deirtg/index.html

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 12273
  • Fischkopp
Re: Prekär - Kriminell - Die wunderbare Welt der Berufskraftfahrer
« Antwort #7 am: 08:59:51 Mo. 28.Januar 2019 »
Zitat
Bei einer großangelegten Kontrollaktion am Sonntagabend hat die Polizei in Hessen fast 80 Lastwagenfahrern wegen Alkoholkonsums die Weiterfahrt untersagt. Von etwa 1200 auf Autobahn-Raststätten und Parkplätzen kontrollierten Lkw-Fahrern hätten 190 unter Alkoholeinfluss gestanden, teilte das Polizeipräsidium Mittelhessen in der Nacht mit. Bei 79 von ihnen seien mehr als 0,5 Promille gemessen worden, weswegen die Polizei den Fahrtantritt untersagt habe.

Unter diesen sei auch der Fahrer eines mit Salpetersäure beladenen Gefahrguttransporters gewesen. Bei ihm wurden mehr als 1,5 Promille Alkohol in der Atemluft gemessen. "Für die Fahrer von Gefahrguttransporten gilt die 0,0 Promille-Regelung", betonte die Polizei. Bei mehreren Fahrern wurden sogar Atemalkoholwerte von deutlich mehr als zwei Promillie gemessen.
https://www.sueddeutsche.de/panorama/verkehr-lkw-alkohol-1.4305947

Der Fahrerjob ist eine knallharte Arbeit mit enormen Arbeitszeiten und prekären Bedingungen. Die Arbeit ruiniert die Gesundheit und zerstört familiäre Bindungen und soziale Kontakte. Abschalten und einfach Vergessen, um diesen Wahnsinn zumindest für einen Moment hinter sich zu lassen, ist für viele nur im Suff möglich.

Man sollte sich nicht über gewissenlose Fahrer aufregen. Die Ursachen liegen woanders: In einer knallharten Branche mit mörderischen Arbeitsbedingungen.

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 12273
  • Fischkopp
Re: Prekär - Kriminell - Die wunderbare Welt der Berufskraftfahrer
« Antwort #8 am: 13:09:39 Mi. 06.Februar 2019 »
Zitat
Arbeitsbedingungen für Lkw-Fahrer
"Entweder total übermüdet oder total besoffen"

Trucker sind oft monatelang auf Achse - und an Wochenenden müssen sie fern der Heimat Zwangspausen auf dem Parkplatz einlegen. Aus Einsamkeit greifen einige zur Flasche.
https://www.sueddeutsche.de/panorama/lkw-fahrer-alkohol-1.4312723

Worüber die Mainstreammedien berichten, konnte man schon Wochen, machmal Monate vorher bei chefduzen lesen.