Autor Thema: Klassenkampf - was ist das?  (Gelesen 8322 mal)

admin

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 2519
Re:Klassenkampf - was ist das?
« Antwort #45 am: 10:09:09 Fr. 22.Juni 2018 »
Es war mir klar, daß bei meiner vereinfachenden Beschreibung klassenkämpferischer Strömungen, Widerspruch von allen Genannten kommen könnte. Alle haben sich "Revolution" (da nehmen wir den DGB und die meisten ELO-Inis mal aus) und das Erreichen der "Massen" auf ihre Fahnen geschrieben. Doch jede Organisation oder Bewegung hat ihre Schwerpunkte und Felder, in denen sie praktische Erfolge zu verzeichnen hat, doch unter dem Strich haben auch alle zusammen wenig Einfluß auf das Bewußtsein und Verhalten der Klasse, bzw. der "Massen". Die Klasse bleibt zersplittert und findet keine gemeinsamen Antworten auf die koordinierten Angriffe des Kapitals.

Ich halte es für notwendig, ALLE Organisationen und Strömungen und deren politische Praxis kritisch zu hinterfragen. Es ist erstrebenswert, die unterschiedlichen Positionen zu einem kritischen Austausch zu bewegen. Ich bin ein wenig stolz darauf, daß sich in der Community dieses Forums Leute mit politisch unterschiedlichstem Hintergrund befinden, die sich im politischen Alltag nicht riechen können und auch Leute ohne irgendwelche politischen Erfahrungen.

tleary

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 735
  • Yellow Submarine
Re:Klassenkampf - was ist das?
« Antwort #46 am: 01:10:43 Sa. 23.Juni 2018 »
Die Linke allgemein ist in der BRD vollkommen marginalisiert. Sie hat auch keinen Einfluß mehr auf politische Diskussionen außerhalb ihres "Ghettos". Und in den Mainstream-Medien ist ihr politischer Standpunkt überhaupt nicht mehr vertreten. Da wird nur noch bis zum Erbrechen zwischen dem Scheinkonflikt Merkel/Seehofer in Sachen Flüchtlingspolitik berichtet. Eine genaue Analyse, welche Unterschiede es zwischen beiden Standpunkten überhaupt noch gibt, kann man dort auch nicht finden. - Wahrscheinlich weil diese bei genauer Betrachtung gar nicht allzu groß sind.
In den Worten des Admins steckt viel Wahrheit. Man sollte wirklich versuchen, Menschen durch gleiche Ziele versuchen zu organisieren, und nicht gleich zu Anfang nach deren politischer Gesinnung, und diese dann aufgrund dessen ausschließen.
»Wir wissen, so wie es ist, kann es nicht weiter gehen. Aber es geht weiter.«
(Autor unbekannt)

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 12655
  • Fischkopp
Re:Klassenkampf - was ist das?
« Antwort #47 am: 16:37:04 So. 11.November 2018 »
Die Linke allgemein ist in der BRD vollkommen marginalisiert. Sie hat auch keinen Einfluß mehr auf politische Diskussionen außerhalb ihres "Ghettos".

Bewegungen, die nicht in die Betriebe hineinreichen, werden nie ein echtes Druckmittel haben, um gesellschaftliche Veränderungen durchzusetzen.

Es geht nicht darum, Arbeitern zu sagen, was sie tun sollen. Überall brennt die Hütte. Überall ist die Situation kaum auszuhalten. Es gilt den Menschen zu helfen sich zu wehren bei den Dingen, die sie betreffen und sie am meisten belasten.

counselor

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4092
  • Sapere aude!
Re:Klassenkampf - was ist das?
« Antwort #48 am: 17:06:08 So. 11.November 2018 »
Bewegungen, die nicht in die Betriebe hineinreichen, werden nie ein echtes Druckmittel haben, um gesellschaftliche Veränderungen durchzusetzen.
Daran krankt zur Zeit die Bewegung gegen die Polizeigesetze und die Rechtsentwicklung der Bundesregierung.
Es geht nicht darum, Arbeitern zu sagen, was sie tun sollen. Überall brennt die Hütte. Überall ist die Situation kaum auszuhalten. Es gilt den Menschen zu helfen sich zu wehren bei den Dingen, die sie betreffen und sie am meisten belasten.
Nicht nur sich zu wehren, sondern den Menschen auch die gesellschaftlichen Ursachen für die Mißstände zu erläutern.

Alles ist in Bewegung. Nichts war schon immer da und nichts wird immer so bleiben!

admin

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 2519
Re:Klassenkampf - was ist das?
« Antwort #49 am: 19:41:59 Do. 15.November 2018 »
«Wenn wir den Klassenkampf nicht verstehen, verstehen wir gar nichts»

Über die Bedeutung von Klassenbewusstsein


Gespräch mit Ken Loach

Der britische Filmregisseur Ken Loach ist einer der angesehensten Filmemacher unserer Zeit. Er ist ein sehr engagierter Künstler und einer der wenigen Regisseure, die zweimal die prestigeträchtige Goldene Palme von Cannes erhalten haben. In seinem Werk greift er oft soziale oder politische Themen auf. Sein Werk umspannt den spanischen Bürgerkrieg (Land and Freedom), den Streik der Hausmeister von Los Angeles (Bread and Roses), die Besetzung des Irak (Route Irish), den irischen Unabhängigkeitskrieg (The Wind that Shakes the Barley) und den Zwangsaspekt des Wohlfahrtsstaats (I, Daniel Blake). Ken Loach ist einer der wichtigsten Erzähler des Bewusstseins der Arbeiterklasse und dessen Veränderung in der Zeit des Neoliberalismus.

Im Gespräch mit dem italienischen Autor und Aktivisten ­Lorenzo Marsili spricht Loach über die Rolle der Kunst in Zeiten politischer Umwälzung, die Entwicklung der Arbeiterklasse, die Bedeutung des Klassenkampfs heute und das Versagen der Linken, eine radikale Veränderung anzustoßen.

http://www.sozonline.de/2018/10/wenn-wir-den-klassenkampf-nicht-verstehen-verstehen-wir-gar-nichts/

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 12655
  • Fischkopp
Re: Klassenkampf - was ist das?
« Antwort #50 am: 10:22:57 So. 17.März 2019 »
"Klassenkampf" ist ein schwer angesagter Modebegriff, doch an der wenig wirkungvollen Herangehensweise der linken Szene hat sich nichts geändert. Man sieht sich weiter als Avantgarde, als Spitze des Kampfes für eine bessere Welt. Man will eine "bessere Welt" für die einfachen Menschen erkämpfen und entmündigt sie damit. Letztendlich blickt man nur herab auf diese Leute und kann sich nicht vorstellen, daß sie selbst kämpfen können oder den richtigen Weg finden. Mit dieser Arroganz ist man nur abschreckend.

Während die linke Szene mit dieser Haltung weiter im eigenen Saft schmort, haben Pegida, Trump, AfD und die Faschogewerkschaften es gelernt, die Sprache der einfachen Menschen zu sprechen und damit großen Erfolg.

Wir sollten nicht anbiedernd sein. Wir müssen uns auf Augenhöhe treffen. Wir sollten versuchen von den Menschen zu lernen, statt sie zu belehren. Die Klasse kann nicht befreit werden, sie kann sich nur selbst befreien. Wir sind keine Führer, wir können im besten Fall die Geburtshelfer von Kämpfen sein. Kämpfen müssen die Menschen schon selbst und niemand kann sie dabei vertreten.

counselor

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4092
  • Sapere aude!
Re: Klassenkampf - was ist das?
« Antwort #51 am: 13:06:36 So. 17.März 2019 »
Man sieht sich weiter als Avantgarde, als Spitze des Kampfes für eine bessere Welt. Man will eine "bessere Welt" für die einfachen Menschen erkämpfen und entmündigt sie damit. Letztendlich blickt man nur herab auf diese Leute und kann sich nicht vorstellen, daß sie selbst kämpfen können oder den richtigen Weg finden. Mit dieser Arroganz ist man nur abschreckend.
Ich will Veränderungen zusammen mit den einfachen Menschen erkämpfen. Ich will, dass sich linke Ideen gegen die rechten Ideen durchsetzen. Die Menschen müssen von linken Ideen überzeugt werden.
Während die linke Szene mit dieser Haltung weiter im eigenen Saft schmort, haben Pegida, Trump, AfD und die Faschogewerkschaften es gelernt, die Sprache der einfachen Menschen zu sprechen und damit großen Erfolg.
Faschistische Ideen sind meiner Meinung nach da erfolgreich, wo sie auf ein niedriges Klassenbewußtsein und auf autoritäre Charaktere treffen.
Wir sollten nicht anbiedernd sein. Wir müssen uns auf Augenhöhe treffen. Wir sollten versuchen von den Menschen zu lernen, statt sie zu belehren. Die Klasse kann nicht befreit werden, sie kann sich nur selbst befreien. Wir sind keine Führer, wir können im besten Fall die Geburtshelfer von Kämpfen sein. Kämpfen müssen die Menschen schon selbst und niemand kann sie dabei vertreten.
Eine Stellvertreterpolitik lehne ich auch ab. Die Initiative muß von den Menschen an der Basis kommen. Das Bild vom Geburtshelfer trifft es gut.
Alles ist in Bewegung. Nichts war schon immer da und nichts wird immer so bleiben!

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 12655
  • Fischkopp
Re: Klassenkampf - was ist das?
« Antwort #52 am: 13:46:09 So. 17.März 2019 »
Ich will Veränderungen zusammen mit den einfachen Menschen erkämpfen. Ich will, dass sich linke Ideen gegen die rechten Ideen durchsetzen. Die Menschen müssen von linken Ideen überzeugt werden.

Das ist auch nicht verkehrt.

Es geht bloß nicht mit einem reinen Dozieren. Das muß einen Bezug zum Leben und den eigenen, beziehungsweise gemeinsamen Problemen haben.

Man kann mit eigenen Worten erklären, daß es die kapitalistischen Verhältnisse sind, die dazu führen, daß einerseits Löhne, Sozialleistungen und Renten sinken, andererseits die Mieten steigen. Man muß klarstellen, daß die Parolen der Rechten keine funktionierenden Lösungen bieten, sondern die Probleme nur noch weiter verschärfen.

Man braucht linke Lösungen nicht mit besonders schönen Worten anzupreisen, man muß nur klarmachen, daß diese hilfreich sind bei der Bewältigung der eigenen Probleme. Wenn man sieht, daß diese linke Herangehensweise eine spürbare Verbesserung mit sich bringt, ist das 100x überzeugender, als die beste politische Rede.

Wenn wir in einem Betrieb helfen, Solidarität aufzubauen, um damit gegen eine anstehende Entlassung, nicht eingehaltene Arbeitssicherheit, oder den herablassenden Ton von Vorgesetzten vozugehen und man aus seiner linken Gesinnung keinen Hehl macht, ist das die beste Werbung für diese Ideen. Das gilt insbesondere dann, wenn die gemeinsamen Aktionen zum Erfolg geführt haben.

Das ist in Mieterfragen nichts anderes. Wenn es gelingt, gegen eine Kündigung, gegen eine falsche Nebenkostenabrechung oder Mieterhöhung gemeinsam vorzugehen, dann überzeugt man auch die Menschen. Es ist oftmals besser, seine politische Einstellung nicht in den Mittelpunkt zu stellen. Man kann seine Gesinnung in seinem Verhalten klarstellen, eben indem man Migranten und Einheimische nicht unterschiedlich behandelt, indem man Solidarität zeigt, indem man sich einfach menschlich verhält und sein Verhalten nicht von Geldinteressen abhängig macht. Das spricht für sich und bedarf keiner zusätzlichen politischen Statements.