Autor Thema: Der Staat und der rechte Terror  (Gelesen 2438 mal)

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 16083
  • Fischkopp
Re: Der Staat und der rechte Terror
« Antwort #30 am: 09:22:11 Sa. 26.September 2020 »
Zitat
Eine Kette von Einzelfällen
Vor 40 Jahren ging eine Welle rechter Gewalt durch die BRD, die Parallelen zur Gegenwart aufweist


Die Bilder von Rostock-Lichtenhagen kennen alle, auch die Anschläge von Mölln und Solingen sind präsent, wenn es um rechte Gewalt und rechten Terror geht. Die Zeit Anfang der 1990er Jahre dominiert die Auseinandersetzung mit militantem Rechtsextremismus in Deutschland. Es scheint, als habe dieser seinen Ausgangspunkt vor ungefähr dreißig Jahren, irgendwann nach dem Fall der Mauer. Dabei ging den Anschlägen und Pogromen Anfang der 1990er Jahre eine Welle des rechten Terrors voraus, die mehr als zehn Jahre zuvor Westdeutschland erschüttert hatte.(...)
https://www.freitag.de/autoren/der-freitag/eine-kette-von-einzelfaellen

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 16083
  • Fischkopp
Re: Der Staat und der rechte Terror
« Antwort #31 am: 10:34:23 Fr. 23.Oktober 2020 »
Islamistischer Terror ist rechter Terror!

Zitat
Amri-Ermittlungen
Blut von "unbekannter Person" im Anschlags-LKW?

Die Mordermittler im Fall Breitscheidplatz haben Spuren gesichert, die nicht vom angeblichen Täter Amri stammen, doch der Befund wird versteckt


Kriminalbeamte der Mordkommission haben bei ihren Untersuchungen zum Anschlag vom Breitscheidplatz Blutspuren gesichert, die von einer unbekannten Person stammen. Also weder vom ermordeten polnischen Speditionsfahrer Lukasz Urban noch vom angeblichen tunesischen Attentäter Anis Amri. Unklar ist, ob sich die Spuren im Tat-LKW befanden oder auf einem Gegenstand aus dem Tat-LKW, der aus der Fahrerkabine herausgefallen sein könnte. Der Befund wird in den Akten, die für die parlamentarischen Untersuchungsausschüsse sowie für die Rechtsanwälte der Opfer und Hinterbliebenen zusammengestellt wurden, verschleiert.

Zum wiederholten Mal ist damit keine geringere Frage aufgeworfen als die: Wer saß tatsächlich am Lenkrad des Anschlags-LKW? Spuren von Dritten, die nicht identifiziert sind, gibt es in der Fahrerkabine gleich mehrere. Eine Blutspur legt aber nahe, dass die betreffende Person beim Unfall dabei war. Doch wenn diese Person der Fahrer war, kann es nicht Amri gewesen sein.(...)
https://www.heise.de/tp/features/Amri-Ermittlungen-Blut-von-unbekannter-Person-im-Anschlags-LKW-4936597.html