Industrie & Handwerk & Agrar > Leiharbeit, bzw. moderner Sklavenhandel

Warum soll man als Leiharbeiter in einer DGB Gewerkschaft sein?

(1/8) > >>

Rappelkistenrebell:
Immer wieder wird diese Frage kontrovers Diskutiert.Was sind Eurer Meinung die "Pros" und "Contras" ?

Warum soll man als Leiharbeiter in einer DGB Gewerkschaft sein?

counselor:
Weil der ökonomische Kampf um Tagesforderungen und Reformen durchaus Bedeutung hat und Gewerkschaften die zweckmäßigste Organisation der Arbeiterklasse für den ökonomischen Kampf sind. Außerdem sind gewerkschaftliche Kämpfe eine Schule des Klassenkampfs.

BGS:
Die Frage sollte m. E, besser lauten:

"Warum soll man als DGB-Mitglied auch noch Leiharbeiter sein?"

MfG

BGS

Rappelkistenrebell:
Eine der weiteren Fragen wäre zum Beispiel,mit welcher Legitimation der DGB für Leiharbeiter "Tarifverträge" mit den Menschenhändlern abschließen kann!Schließlich sind von über 1 Million Leihsklaven nicht einmal 5% in einer DGB Gewerkschaft organisiert.....weiterhin weise ch darauf hin,daß der DGB selber Leiharbeitsfirmen betreibt! Das ist daher so als würden Bordellbesitzer und Zuhälter eine Organisation für Frauenrechte aufmachen......

Liasanya:
Das ist eine gute Frage, zumal die Gewerkschaften mit den Leihbuden Knebelverträge für Leiharbeiter abgeschlossen haben. Letztendlich halten sich die Leihbuden noch nicht mal daran, so dass es sich wieder lohnen kann, Mitglied zu sein.

Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

Zur normalen Ansicht wechseln