Randbereiche - Wenig diskutiert! > Wohnen

Spekulanten enteignen!

<< < (3/26) > >>

Troll:
Berlin und die Linke, hm..., war da nicht etwas, Privatisierung des Schulbaus, achja, falsche Interpretation der geheimen Verträge, da ist ja gar nichts privatisiert, da gibt es nur geheime Verträge weil geheime Verträge sein müssen auch bei nicht Privatisiertem. Klar, den transparenten Geheimniskrämern der Linken nehme ich eine gewollte Enteignung der Asozialen sofort ab, lasst mal stecken ihr Arschgeigen.

Kuddel:

Endlich kommt mit der Forderung nach einer Enteignung von Spekulanten etwas Bewegung in die Diskussion. Politische Forderungen bekommen erst dann Hand und Fuß, wenn die Eigentumsverhältnisse grundsätzlich in Frage gestellt werden.


--- Zitat ---„Grund und Boden (…) können zum Zwecke der Vergesellschaftung in Gemeineigentum oder in andere Formen der Gemeinwirtschaft überführt werden.“ Ein Passus aus der DDR-Verfassung? Nein, Artikel 15 des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland.

Mit diesem Artikel sollen jetzt nach Willen der Linkspartei Immobilienunternehmen mit 3000 oder mehr Wohnungen vergesellschaftet werden. Ein Volksbegehren will dazu ab April Unterschriften sammeln und dann das Parlament dazu auffordern, ein entsprechendes Gesetz zu beschließen.
--- Ende Zitat ---
https://www.berliner-kurier.de/berlin/kiez---stadt/enteignung-von-deutsche-wohnen---co--hoechststrafe-fuer-gier-vermieter--31759114

Fritz Linow:

--- Zitat ---30.12.18
25 Millionen Euro Strafe für Ana Botella

Ana Botella, die ehemalige Bürgermeisterin von Madrid, ist für den dubiosen Verkauf von Sozialwohnungen verurteilt worden.(...)
--- Ende Zitat ---
http://www.fr.de/politik/spanien-25-millionen-euro-strafe-fuer-ana-botella-a-1646222

Sollte man hier auch mal machen.

dagobert:
Definitiv.

Fritz Linow:
Der Immobilienbranche geht auch allmählich der Arsch auf Grundeis:

--- Zitat ---17.1.19
Die Enteignung wird zur Option
(...)
Ob eine Enteignung von Wohnungskonzernen rechtlich machbar wäre oder nicht, da gehen die Meinungen auseinander. Am Ende wird das aber für die Branche möglicherweise gar nicht der entscheidende Punkt sein. Denn die Proteste verändern schon jetzt das Koordinatensystem der politischen Debatte.
(...)
Gemeinsam ist allen Protesten die emotionale Wucht. Wann immer es ums Wohnen geht, kocht die Stimmung schnell hoch. Diese Tendenz ist es, die Michael Groschek zunehmend Sorgen bereitet. Er sieht die "große Gefahr, dass die politische Schnappatmung überhandnehmen könnte. (...)Für Groschek sind die Proteste Ausdruck einer Schieflage, die sich in den vergangenen Jahren entwickelt hat. "Und dieser Trend wird sich noch verschärfen, wenn wir nicht alle gemeinsam gegensteuern", warnt er.
(...)
--- Ende Zitat ---
https://www.immobilien-zeitung.de/149534/enteignung-wird-zur-option

Was Kapitalisten als Schnappatmung bezeichnen, ist eine berechtigte Wut, die nicht von Politikern befriedet werden sollte.



Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

[*] Vorherige Sete

Zur normalen Ansicht wechseln