Ämterstress - Fragen, Antworten und Erfahrungen > Schwerbehinderung

Hat jemand Erfahrung mit Unterstützter Beschäftigung?

<< < (2/4) > >>

counselor:

--- Zitat von: Die_Entfremdete am 14:28:25 Mi. 18.Juli 2018 ---Die einzige Alternative zu dieser Maßnahme ist laut Arbeitsagentur die Behindertenwerkstatt, wo ich erst recht auf keinen Fall hingehen will. Die Pädagogen dort werden mich auch fertig machen.
--- Ende Zitat ---
In einer Behindertenwerkstatt sind die Löhne ein Witz, aber es wird in die Rentenversicherung einbezahlt, als ob Du brutto 2436,00 € verdienen würdest.

rebelflori:

--- Zitat von: tleary am 02:46:07 Fr. 20.Juli 2018 ---Beides wären wirklich sinnvolle Dinge, um die Grundstimmung eines Kranken nachhaltig zu verbessern. Zumindest letzteres wird aber wohl kaum angeboten werden.

--- Ende Zitat ---
Doch ich kenne auf jeden Fall einen Träger, der das macht. Obwohl der Rahmen DGVU oder Rentenversicherung einfacher wäre in so eine Maßnahme zukommen.
Klar, wäre die Stimmung besser. Ob das nach der Maßnahme der Fall ist. Kommt drauf an, ob er seinen Außen Blick, mehr auf sich selbst gelegt hat.
Übrings schafft man das auch, nur wenn man einen posiven Rahmen hat.

Die_Entfremdete:

Hallo Tleary,

vielen Dank für deinen Hinweis auf den Bundesverband, so dass ich mich noch viel genauer über diese Maßnahme informieren kann.

Was mich an dieser Maßnahme am meisten entsetzt, ist, dass bis zu 70% der Teilnehmer eine Lernbehinderung haben, an einer geistigen Störung leiden. Bei mir trifft dies aber nicht zu. Ich habe die allgemeine Hochschulreife und einen Berufsabschluss als Bürokauffrau mit sehr guten Noten.
Was mich so sehr ärgert, ist, dass mich die Arbeitsagentur als Person ohne jede Qualifikation behandelt. Ich fühle mich erniedrigt und degradiert und kann das gar nicht richtig fassen.

Ich glaube, sie haben diese Maßnahme ausgesucht, weil ich an mehrfachen psychischen Erkrankungen leide, ich habe ähnliche Defizite und Probleme wie Menschen mit Asperger-Autismus. 

Die eine Mitarbeiterin in dieser Maßnahme hat mir vorgeschlagen, ich soll Gemüse auspacken und sortieren. Darüber war ich schockiert. Für mich ist das undenkbar.

Für mich sind Bücher, Bildung und geistige Arbeit ein wesentlicher Teil meiner Identität und nun soll ich mit Leuten aus der Sonderschule in einer Maßnahme sitzen? Kann sich meine Reha-Beraterin vorstellen, wie ich mich dort fühlen werde??? Aber das interessiert sie natürlich überhaupt nicht.

Ja, ich glaube auch, dass man mich in dieser Maßnahme wie in kleines Kind behandeln wird, was für mich ein ganz besonderer Alptraum ist, da meine Eltern sehr autoritär sind und oft nicht zulassen, dass ich eigenständig denken und handeln darf. Das erlebe ich schon zu Hause, was mich extrem wütend macht und jetzt vermutlich auch noch in dieser Maßnahme.

Ich bin so verzweifelt, ich denke schon daran, meine Koffer zu packen und einfach auszureisen auf eine der spanischen Inseln und bei den Hippies zu leben. Man kann mir nichts Schlimmeres antun, als mein Bedürfnis, als mündige Person selbstbestimmt handeln zu dürfen, zu beschneiden. Mein ganzes Leben lang erfahre ich autoritäre psychische Gewalt, werde noch mit 41 wie ein Kind behandelt und habe dadurch starke Depressionen. Ich hoffe, bei den Hippies in Freiheit und Selbstbestimmung leben zu können.

Außerdem werden die geistig Behinderten mit einem Niedriglohn abgespeist. Das finde ich auch nicht in Ordnung, da ich eine Fachkraft mit Berufserfahrung bin.

rebelflori:

--- Zitat von: Die_Entfremdete am 16:53:03 Fr. 20.Juli 2018 ---Die eine Mitarbeiterin in dieser Maßnahme hat mir vorgeschlagen, ich soll Gemüse auspacken und sortieren. Darüber war ich schockiert. Für mich ist das undenkbar.

--- Ende Zitat ---
Dann hast du dich doch entschieden. Mein Tipp wäre nichts zu unterschreiben und beim nächsten Termin mit der Reha Beraterin einen Beistand mitzunehmen.
Der Beistand sollte kein Verwandter sein, dir nicht in denn rücken Fallen und auch die Eier haben vor Gericht auszusagen.

Solltest du  nach noch mehr Sicherheit suchen, kann ich dir nur das elo forum an die Hand geben. Hier wird bestimmt nicht, so ein Spezialist für eine solche Maßnahme sitzen.
Ein kleiner Gedanke in Hartz 4, gibt es eigentlich nicht wirklich Sicherheit und das ist auch so gewollt.

BGS:
Woher, mit Verlaub, will denn ein "rebellflori" wissen, wer hier mitliest oder gar antwortet? Sehr unaufschlussreich und unverständlich, Deine Sätze.

MfG

BGS

Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

[*] Vorherige Sete

Zur normalen Ansicht wechseln