Wat Noch > Theoriebereich

Esoterik

<< < (2/3) > >>

Nikita:
Achtsamkeitslehre ist ein sehr weitgehender Begriff mittlerweile. Kabat-Zinn hat sehr gute und für mich überzeugende Konzepte. Der Artikel über die 
 Thesen der Kritiker vom Tagesspiegel hat auch nichts mit seinen Konzepten zu tun. Wie alle alternativen Heilmethoden, kann man sie missbrauchen und wenn Konzerne dies machen, um Menschen intensiver auspressen zu können, ist das bösartig. Ich bin für eine Beweislastumkehr der Unternehmen bei Burn-Out: Wenn bei einem Menschen ein Burn-Out diagnostiziert wird, müssten die letzten Arbeitgeber belegen, dass sie es nicht verursacht haben. Können sie es nicht, werden sie intensiv bestraft. Heute haben wir das Gegenteil: Unternehmen pressen Menschen aus und entsorgen sie dann ins Sozialsystem oder ins Grab. Das ist gängige Praxis. Kommt jemand mit Burn-Out-Symptomen zum 08/15-Arzt, bekommt er Psychopharmaka, damit er wieder "funktioniert", bis er komplett zugrunde geht.
Auch richtig ist, dass man krankmachende Umstände ändern oder sich ihnen entziehen muss. Das ist (psychologisches) Grundwissen und hat nichts mit Achtsamkeit zu tun. Selbstausbeutung hat nichts mit Arbeit an sich selbst zu tun, im Gegenteil.
Die "Kritiker" haben ein Buch über etwas, dass es schon immer gab, geschrieben und das am Thema Achtsamkeit aufgehängt. In meinem Alltag erlebe ich fortlaufend Menschen, die in exkrementellen Lebensverhältnissen leben, denen man beim Kaputtgehen zusehen kann und die nie irgendeine Achtsamkeitsmethode praktiziert haben. Wer nichts an seinen Umständen ändert und sich schlecht behandeln lässt, wird daran zugrunde gehen.
Ich kenne einige Menschen, die in Achtsamkeitskliniken aus einem Burn-Out ins Leben zurückgefunden haben. Wer wieder gesund wird, um den gleichen Mist wie vorher weiterzumachen, hat sein Problem nicht begriffen.

BGS:
Wir werden wohl allerorten systmatisch, gezielt + gewaltsam daran gehindert, wirklich zu begreifen, in welchem Ausmass wir ausgebeutet werden auf vielen Ebenen und mit vielerlei Mitteln.

Damit die unsäglichen Zustände weiter bestehen können.

Um seine Achtsamkeit zu schulen bedarf es keiner Esoterik, das kann man sich selbst beibringen. Und so lernen, die Dinge zu sehen, wie sie wirklich sind.

MfG

BGS

Kuddel:

--- Zitat von: Nikita am 22:27:33 Mi. 21.August 2019 ---...Kabat-Zinn hat sehr gute und für mich überzeugende Konzepte. Der Artikel über die 
 Thesen der Kritiker vom Tagesspiegel hat auch nichts mit seinen Konzepten zu tun. Wie alle alternativen Heilmethoden...
--- Ende Zitat ---

Diese Achtsamkeitslehre ist ja nicht nur eine "Heilmethode", sondern inzwischen so etwas wie eine Weltanschauung.

Ich habe die Kritik vom Tagesspiegel zitiert und auf den Artikel hingewiesen, da ich der Meinung bin, daß hier auf ein zentrales Problem hingewiesen wird:

Der Mensch ist ein soziales Wesen. Eine Gesellschaft ist ein kompliziertes Geflecht aus menschlichen Beziehungen, die von verschiedenen Interessen und Zwängen bestimmt werden. In neoliberalen Zeiten werden gesellschaftliche Verhältnisse ausgeblendet, es werden Interessengruppen und und wirtschaftiche Interessen verleugnet und es gibt angeblich nur noch Individuen. Es wird behauptet, die Probleme der Menschen seien nur individuelle und entsprechend müßte man auch individuell nach Lösungen suchen. Deshalb heißt es, gegen die Umweltzerstörung müsse man als Konsument reagieren und einfach nur anders einkaufen und genauso soll man bei den Ursachen von Krankheiten in sich selbst suchen. Dementsprechend liegt auch die Heilung in einem selbst.

Ich streite ja nicht ab, daß man auf sich selbst achten sollte, daß man mit einem entspannteren Angang nicht nur seine Nerven, sondern auch seine Gesundheit schont.

Aber der Mensch und seine Probleme sollten nicht von seinem sozialen und gesellschaftlichen Umfeld losgelöst gesehen werden.

Dieses nur auf sich und in sein Inneres Blicken, kann zu einer gefährlichen Anpassung an kranke Verhältnisse werden. So hat die BILD vor einiger Zeit dem Dalai Lama eine Kolumne gewährt und er entpuppte sich wirkungvoller Propagandist zur Anpassung an ungerechte Verhältnisse. In Zeiten allgemeiner Verarmung, während des Angriffs auf das Sozialsystem und des Reallohnverlusts, erklärte er, daß Besitz unbedeutend und weniger in Wirklichkeit mehr ist. Und er hatte natürlich auch Rat, wie man völlig entspannt bleibt, owohl der Streß am Arbeitsplatz ständig zunimmt.

Zu einer Zeit, in der es mir schlecht ging, weil ich immer weiter in die roten Zahlen rasselte, wirkte es sich auch köperich aus. Ich konnte immer schlechter schlafen und bekam einen gereizten Magen. Als ein Kumpel mir riet, ich solle es mal mit Autogenem Training versuchen, hätt ich heulen können. Ich brauchte keine Entspannungsübung, sondern eine Lösung meiner Kohleprobleme!

Ich sehe es seit langem als eine meiner Hauptaufgaben (der ich mich auch hier im Forum widme), gegen die Atomisierung der Gesellschaft und der Zerschlagung sozialer Zusammenhänge zu argumentieren und die neoliberale Ideologie anzugreifen, nach  der es nur Indivuduen und nur individuelle Lösungen gibt. Diese Ideologie ist die zur Zeit wohl wirkungsvollste Waffe zur Verteidigung der herrschenden Verhältnisse. Wenn wir diesen Scheiß verinnerlicht haben, haben wir bereits verloren.

Kuddel:

--- Zitat --- Digital Health
Meditations-App Meditopia sammelt 13 Millionen Euro ein
Meditations-Apps versprechen innere Ruhe per Smartphone. Das Berliner Start-up Meditopia sammelt frisches Kapital ein, um neue Märkte zu erschließen.
--- Ende Zitat ---
https://www.handelsblatt.com/unternehmen/dienstleister/digital-health-meditations-app-meditopia-sammelt-13-millionen-euro-ein/26008088.html

Troll:
Die Schere zwischen Arm und Reich kann man nicht besser darstellen, absurd.

Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

[*] Vorherige Sete

Zur normalen Ansicht wechseln