Autor Thema: Mietergewerkschaft  (Gelesen 3312 mal)

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 16363
  • Fischkopp
Re: Mietergewerkschaft
« Antwort #30 am: 13:37:07 Mi. 01.April 2020 »
Weitere Infos zu Mietergewerkschaften:

Schweden: Miete wird kollektiv verhandelt
https://www.sozialismus.info/2020/02/schweden-miete-wird-kollektiv-verhandelt/

Ein älterer Bericht: Mietstreiks und Besetzungen
https://www.neues-deutschland.de/artikel/1101057.mietergewerkschaft-in-schweden-mietstreiks-und-besetzungen.html

Fritz Linow

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2353
Re: Mietergewerkschaft
« Antwort #31 am: 18:54:33 Fr. 03.April 2020 »
Etwas längerer Text:
Zitat
Mietstreik?
Eine strategische Begutachtung von Mietstreiks – historisch und aktuell

Als Reaktion auf die wirtschaftlichen Notlagen, die durch die COVID-19-Pandemie verursacht wurden, zirkulieren weltweit Aufrufe zu Mietstreiks. In den letzten zehn Jahren sind die Immobilienwerte in die Höhe geschossen und die Gentrifizierung hat unzählige Communitys zerstört. Die Mietkosten waren bereits lange vor der Pandemie unerträglich.
(...)
https://de.crimethinc.com/2020/03/30/mietstreik-eine-strategische-begutachtung-von-mietstreiks-historisch-und-aktuell-1

Fritz Linow

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2353
Re: Mietergewerkschaft
« Antwort #32 am: 00:11:33 Di. 05.Mai 2020 »
Termin:
Zitat
Eine Veranstaltung des Mietenbündnis Freiburg:

Am 5. Mai 2020 um 19:00 Uhr, Vortrag und Diskussion online mit dem Journalisten Ralf Streck (Donosti / San Sebastian) zu den Hintergründen des Mietstreiks und die Perspektive der Mieter*innenkämpfe! Ralf hat die Proteste in Spanien und Katalonien hautnah miterlebt.

Die Veranstaltung findet wegen der Corona-Pandemie auf einer Internet-Plattform für Videokonferenzen statt. Um teilzunehmen, müsst ihr euch über folgenden Zoom-Link einschalten:  https://zoom.us/j/98536387079

Wir freuen uns auf eure Teilnahme. Es wird unsere Online-Premiere.
https://www.antifaschistische-linke.de/?p=6653

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 16363
  • Fischkopp
Re: Mietergewerkschaft
« Antwort #33 am: 12:18:41 Mi. 03.Juni 2020 »

Fritz Linow

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2353
Re: Mietergewerkschaft
« Antwort #34 am: 13:01:15 Fr. 16.Oktober 2020 »
Zitat
Miete verweigern, Kündigung ins Klo

Eine Berliner Gewerkschaft für Mieter will mit Streiks gegen Verdrängung vorgehen. Geht das überhaupt?
https://www.neues-deutschland.de/artikel/1143210.mietergewerkschaft-miete-verweigern-kuendigung-ins-klo.html

Ferragus

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 30
Re: Mietergewerkschaft
« Antwort #35 am: 18:05:56 Fr. 16.Oktober 2020 »
Ein Freund von mir nannte das, was du da ansprichst, mal die Sozialarbeiterisierung der radikalen Linken. "Bitte nicht helfen!". Der Gegenüberstellung  von Linken auf der einen Seite und Arbeitern, Arbeiterinnen auf der anderen Seite, die man organisieren müsste, ist eine zugehörige Denkgewohnheit und sehr hinfällig.

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 16363
  • Fischkopp
Re: Mietergewerkschaft
« Antwort #36 am: 09:35:35 Sa. 17.Oktober 2020 »
Den Vorwurf einer "Sozialarbeiterisierung der radikalen Linken" halte ich in dieser Sache für Quatsch. Die "Gegenüberstellung  von Linken auf der einen Seite und Arbeitern, Arbeiterinnen auf der anderen Seite" gibt in der Frage des Wohnens auch nicht.

Die Wohnungsfrage ist eine der zentralen sozialen Fragen der heutigen Zeit. Eine Organisierung und der Aufbau von Strukturen tut wirklich Not. Und natürlich gibt es andere Formen der Auseinandersetzung als die juristische.

Verdi versuchte als sozialpartnerschaftliche Gewerkschaft Vorreiter in der Systemstabilisierung zu sein: Die erste Reaktion auf die Pandiemie war die Forderung "Miete zahlen!"

Das zeigt, wie wichtig eine Organisierung von Mietern ist, und Forderungen wie
Zitat
Miete verweigern, Kündigung ins Klo
sind alles andere als sozialarbeiterisch.


Fritz Linow

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2353
Re: Mietergewerkschaft
« Antwort #37 am: 10:45:51 Mi. 11.November 2020 »
Zitat
10.11.20
Schaffen wir das?

Wie ein Mietstreik dazu beitragen könnte, die Kosten und Lasten der Pandemie gerechter zu verteilen
(...)
Die Immobilienpreise sind trotz der Pandemie weiterhin gestiegen, wovon hierzulande vor allem die Vermögenden profitieren, die ihr Geld in Betongold angelegt haben. Aus den absehbaren Pleiten und Geschäftsaufgaben weiß die Branche sicher zusätzliche Gewinne zu machen.

Die Mieten für alle zu reduzieren, wird nicht mit Demonstrationen oder Unterschriftenlisten gelingen. Mit einem Mietstreik könnte jedoch so viel Geld zurückgehalten werden, dass eine Verhandlungsmasse entsteht, mit der politischer Druck erzeugt werden kann. Legt man rechnerisch den solidarischen Mieterlass der Schweiz in Höhe von 60 Prozent seit Beginn der Pandemie vor fast acht Monaten zugrunde, würde ein Mietstreik, der ab jetzt acht Monate anhält, noch unter dem Mieterlass der Schweiz liegen.

Acht Monate keine Miete mehr zahlen - das hört sich einfach an, ist es aber nicht. Gerade die am meisten von Prekarität betroffenen Mieter, die von einem Mieterlass am deutlichsten profitieren würden, können sich nicht an einem Mietstreik beteiligen, da bei ihnen die Gefahr des tatsächlichen Wohnungsverlustes zu hoch ist.

Im Beitrag »Miete verweigern, Kündigung ins Klo« (»nd.DieWoche«, 17./18. Oktober) wird der aktuelle Stand von »Mietgewerkschaften« und deren Historie dargestellt. Daraus wird deutlich, dass es (noch) zu wenige tragfähige Strukturen gibt, die so einen Streik begleiten und stützen könnten.
(...)
https://www.neues-deutschland.de/artikel/1144231.corona-und-soziale-folgen-schaffen-wir-das.html

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 16363
  • Fischkopp
Re: Mietergewerkschaft
« Antwort #38 am: 13:21:30 Fr. 25.Dezember 2020 »

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 16363
  • Fischkopp
Re: Mietergewerkschaft
« Antwort #39 am: 14:10:34 So. 03.Januar 2021 »


Herzlich Willkommen bei der MGB,
seit Januar kannst du nun Mitglied im Verein der Mieter:innen Gewerkschaft Berlin werden! Dabei handelt es sich noch nicht um die eigentliche Gewerkschaft. Der Verein ist sozusagen die Vorstufe und bietet die Möglichkeit, die Arbeit der Initiative zu verstetigen. Dein monatlicher Beitrag hilft uns zum Beispiel für Flyer, Server, Räume usw. finanziell aufzukommen. Gleichzeitig kannst du aktiv die Gewerkschaft mit anderen Mieter:innen aufbauen. Alles Wichtige zum Mitgliedsantrag findest auf dieser Seite!

https://mg-berlin.org/mitgliedwerden/