Randbereiche - Wenig diskutiert! > Wohnen

Kündigung alter Menschen

(1/2) > >>

Kuddel:

--- Zitat ---Wohnungskündigungen in Berlin
"Ein Umzug wäre der Anfang vom Sterben"

Sie sollen ihre Wohnung in Berlin-Friedenau räumen, nach 45 Jahren. Der neue Eigentümer macht Eigenbedarf geltend. Doch die Hubers kämpfen um ihr Zuhause.

Kleinste Veränderungen stören im Alter, nun muss sie mit einer unmöglichen kämpfen. Luise Huber steht in einer leeren Wohnung, die sie mit sieben anderen Interessenten besichtigt. Die Maklerin sagt, sie müsse eine Mietschuldenfreiheitsbescheinigung abgeben, eine Schufa-Auskunft. Luise Huber hat davon noch nie gehört, versteht kein Wort. „Wo rufe ich denn dafür an?“, fragt sie.

Zuletzt hat Luise Huber 1974 nach einer Wohnung gesucht. Jetzt, im Alter von 76 Jahren, ist sie wieder dazu gezwungen. „Anrufen? Ach was!“, sagt die Maklerin. „Das können Sie ganz einfach online machen.“ Luise Huber hat nicht einmal einen Computer.
...
--- Ende Zitat ---
https://www.tagesspiegel.de/themen/reportage/wohnungskuendigungen-in-berlin-ein-umzug-waere-der-anfang-vom-sterben/23861066.html

BGS:
Was sind manche Vermieter nur für gewissenlose, geldgeile Unmenschen?!

MfG

BGS

counselor:
Dass die Regierung nichts gegen den Eigenbedarfs-Mißbrauch macht, ist eine Schande!

Fritz Linow:

--- Zitat ---16.1.19
Zwangsräumung von VONOVIA-Mieterin vorerst gestoppt

Die für den 16.1.2019 angekündigte Zwangsräumung der 66jährigen Rentnerin Gisela Kindleb durch die VONOVIA wurde vorerst gestoppt. Ausschlaggend dafür war der Einsatz der Ärztin und Stadträtin der Linken, Jutta Zwaschka, aus Ostfildern.  Aufgrund eines  eindringlichen Beschwerdebriefes  gegen den Beschluss des Amtsgerichts zur Vollstreckung der Zwangsräumug hat Richter Krauss vom Landgericht Stuttgart die Zwangsräumung „einstweilen eingestellt“. In der Beschwerde gegen die Zwangsräumung wurde  auf die schwerwiegenden gesundheitlichen Folgen einer Zwangsräumung hingewiesen als auch auf schwerwiegende Verfahrensfehler und die Befangenheit des Esslinger Amtsrichters.
Die VONOVIA wollte Frau Kindleb ursprünglich drei Tage vor Heiligabend zwangsräumen. Aufgrund des Protestes und der Berichterstattung wurde die Zwangsräumung auf 16.1.2019 verschoben. Die Anwaltskanzlei Ohletz aus Essen, die die VONOVIA vertritt hatte am 12.12. einen Antrag auf Vollstreckungsschutz zurückgewiesen und behauptet, die Gesundheitsgefährdung von Frau Kindleb sei „nicht hinrreichend glaubhaft gemacht“. Außerdem hätte sich Frau Kindleb nicht „hinreichende Bemühungen um Ersatzwohnraum angestellt“.
Bei der Protestaktion der VONOVIA-Mieterinitiative am 15.1. 2019 vor dem Regionalbüro der VONOVIA haben wir die Nachricht von der Nichtvollstreckung der Zwangsräumung begrüßt und gleichzeititg die Rücknahme der Kündigung von Frau Kindleb durch die VONOVIA gefordert. Das Verfahren wird jetzt in einingen Monaten nochmal vor dem Amtsgericht Esslingen neu aufgerollt. Die Mieterinitiative wird den Gerichtstermin bekannt geben und für Öffentlichkeit im Gerichtssaal sorgen.
--- Ende Zitat ---
https://mieterinitiativen-stuttgart.de/2019/01/16/zwangsraeumung-von-vonovia-mieterin-vorerst-gestoppt/

Kuddel:

--- Zitat von: BGS am 13:21:30 Do. 17.Januar 2019 ---Was sind manche Vermieter nur für gewissenlose, geldgeile Unmenschen?!
--- Ende Zitat ---

Wir haben es nicht nur mit der Hartherzigkeit einzelner Vermieter zu tun.
Es handelt sich um ein Geschäftsmodell:


--- Zitat ---Miete rauf, Rente runter
Steigen die Mieten weiter wie bisher, können sich viele Rentner kaum noch eine Wohnung leisten. Wenn die Bauindustrie nicht reagiert, droht den Alten eine Wohnungsnot.
--- Ende Zitat ---
https://www.zeit.de/wirtschaft/2019-01/mieterhoehung-wohnungsnot-rentner-bauindustrie-immobilienmarkt

Diese gewissenlose geldgeile Unmenschlichkeit nennt sich Kapitalismus.

Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

Zur normalen Ansicht wechseln