Autor Thema: Begleitung zum Amt  (Gelesen 4674 mal)

Wernichtsweissmussallesgl

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 396
Re: Begleitung zum Amt
« Antwort #30 am: 02:04:57 Mi. 01.Januar 2020 »
Hallo lieber consoulor und Onkel Tom. Ich mache da Ergotherapie, die schützt mich mit einer Dauerkrankschreibung vor Massnahmen des Arbeitsamtes die nichts bringen. Ich finde das super, könnte auch fürs Krankenhauswebradio arbeiten, im Laden wo das verkauft wird oder sonstwo. Ich kann mir das aussuchen und es gibt keinen Stress.Gewährleistet ist so immer Tagesstruktur, Kontakt mit anderen Betroffenen usw. Ein mehr an Geld würde ich mir schon wünschen, da es nicht einmal für die Busfahrkarte reicht um hinzukommen. Dafür ist alles Kostengünstig, nicht wie in anderen Krankenhäusern Kaffe 2,70, Brötchen3,5 Euro, sondern meistens 50 Cent. Viele kommen von Ausserhalb für ein Mittagessen, mit Suppe, Hauptspeise, Nachtisch und Salatbüffet. Ich bin froh das es dieses Haus gibt, das sich ja auch finanzieren muss. Ich muss das mal mit der Krankenkasse klären da die Strecke zu kurz ist um hinzukommen um bezahlt zu werden, ich aber keine 2 KM laufen kann. Aber jetzt ist erst mal Urlaub für alle.

Onkel Tom

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4412
Re: Begleitung zum Amt
« Antwort #31 am: 17:54:40 Mi. 01.Januar 2020 »
Moin  :)

Frohes neues Jahr und ja, viele ziehen Bilanz zum Jahreswechsel, was das Jahr einem
so alles gebracht hat und kann in Endlosschleifen a la: Hätte hätte Fahradkette ausarten.

Ich denke, das Du trotz allem eine recht gute Bilanz gezogen hast. Geregelten Tagesablauf,
soziale Kontakte und Futterpreise, die dir nicht gleich vor lauter teuer im Halse stecken bleiben.

Knete ?.. Gähn... Haste was, sagst Du nix und haste nix sagst Du auch nix..

Yupp.. Von der Knete mal abgesehen wird das wohl ein sehr rasanntes Jahrzehnt..

Samson aus der Sesamstraße würde dazu sagen Oijojoi   ;D
Lass Dich nicht verhartzen !

tleary

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 901
  • Yellow Submarine
Re: Begleitung zum Amt
« Antwort #32 am: 11:04:19 Fr. 10.Januar 2020 »
Was passiert denn wenn ich eine Bewobtreuerin mit zum Amt nehme?
Also, ich kannte da einen ELO, der auch so eine "freiwillige" Betreuung hatte. Er sagte mir damals, er hätte die Wahl zwischen mehreren so Sozialarbeiter/innen gehabt, und hätte sich die Häßlichste herausgesucht. Schon daß er nicht in Versuchung kommt.... :) So nach dem Motto: Ein alter Ackergaul arbeitet meistens gut.

Nach seiner Aussage war diese Betreuerin durchaus sinnvoll, auch wenn natürlich tendenziell immer die Gefahr besteht, daß man an einen "Systemknecht" kommt. Aber dann hat man ja offiziell die Möglichkeit, sich für eine/n andere/n zu entscheiden. Für JC-Termine *kann* es durchaus gut sein, wenn man einen Zeugen dabei hat. Ansonsten ist es wohl nur was für die Psyche. Er sprach davon, daß er mit ihr des öfteren in der Stadt spazieren ginge, und ihr diese zeige. Somit eigentlich Verschwendung von Beitragsgeldern, aber das gilt ja für große Teile des Gesundheitswesens.

Wenn man so einen Betreuer von der Krankenkasse gestellt bekommt, ist man körperlich und geistig eh durch (er war das auch), und die vom JC können nicht mehr so ungehemmt zwangsvermitteln in Billiglohnjobs wie vorher. Irgendwie war der dann auch von Zwangsbewerbungen freigestellt, und ich glaube nur noch bis 6 Stunden (?) arbeitsfähig. Allerdings hatte das JC ihn nach seiner Aussage die 3 Jahre vorher auch gründlich durch die Mangel gedreht, mit vielen unbezahlten Praktikas, Bewerbungstrainings usw. . Das hatte ihn dann so nervlich fertig gemacht, daß er eben psychisch krank wurde.

Dieser Betrieb Arbeitsvermittlung - Sozialarbeit schafft sich eben immer selbst ihre Betreuungsfälle: Zuerst setzen die JC-SB's jemandem mit der Jobsuche über Jahre so zu, bis man eben schließlich psychisch einknickt und ein dauernder Betreuungsfall für die Sozialarbeiterfritzen wird.
»Wir wissen, so wie es ist, kann es nicht weiter gehen. Aber es geht weiter.«
(Autor unbekannt)

Wernichtsweissmussallesgl

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 396
Re: Begleitung zum Amt
« Antwort #33 am: 21:46:28 Sa. 11.Januar 2020 »
Ich habe da auch die Angst vor einem Systemkomformen von der Krankenkasse.
Wenn ich mal im Krankenhaus war (Psychiatrie) haben die einen immer so schnell wie möglich wieder Systemkonform hingebogen. Jetzt nehme ich mir eine Auszeit über mehrere Jahre um mich wieder hinzubekommen. Am 17. 1. nehme ich meinen Nachbarn mit, nicht das die mir mit einem Sofortangebot kommen als Krankgeschriebener.

Edit von Rocco am 06.04.2020 :

Daher User nun die Rente bewilligt bekommen hat, habe ich dazu weiteres in einem neuen Thread verschoben.

https://forum.chefduzen.de/index.php/topic,330380.0.html

Dieser Thread ist zur Kontaktsuche für Ämterbegleitung gedacht.

M.f.G. Rocco.