Autor Thema: Hausbank will Kontoführungsgebühren demnächst erhöhen  (Gelesen 3667 mal)

Frauenpower

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 320
Hausbank will Kontoführungsgebühren demnächst erhöhen
« am: 10:59:10 Mi. 06.Februar 2019 »
Hallo,
weil die Bank, bei der ich ein Konto habe mir ermöglicht, dass ich an Geldautomaten rund um die Uhr Geld abheben kann und mir  AnsprechpartnerInnen in der Bank zur verfüugn stünden und ich Überweisungen tätigen könne, sieht sie sich dazu gedrängt, die Kontoführungsgebühren auf fast 6 Euro zu erhöhen. Ich bin im Alg II - Bezug, da kann man sich ausrechnenen wieviel Servicebedarf ich an eine Bank tatsächlich  habe :/
Bis zu einem bestimmten Zeitpunkt könnte ich jetzt kostenfrei kündigen heißt es in dem Brief, ansonsten sei ich dann weiter Kundin.
Sieht die Alg II - Leistungsaufstellung überhaupt Kontoführungsgebühren vor? Fast 6 Euro finde ich ziemlich happig. Was soll ich schon weiter tun können, als dort weiter Kunding zu bleiben?

counselor

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4431
  • Sapere aude!
Re: Hausbank will Kontoführungsgebühren demnächst erhöhen
« Antwort #1 am: 11:26:30 Mi. 06.Februar 2019 »
Ich habe bei meiner Bank bei der letzten Preiserhöhung in das günstigere Online-Kontomodell gewechselt und zahle seither €2,90 Kontoführungsgebühr.
Alles ist in Bewegung. Nichts war schon immer da und nichts wird immer so bleiben!

Liasanya

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 36
Re: Hausbank will Kontoführungsgebühren demnächst erhöhen
« Antwort #2 am: 16:02:39 Mi. 06.Februar 2019 »
Es gibt Banken bei denen man nur ein kostenloses Konto mit einem Mindesteingang von einem bestimmten Betrag (meist über 1000,00 EUR) bekommt. Ich habe zu einer Genossenschaftsbank gewechselt. Bargeldabhebungen und Onlineüberweisungen kosten da nichts - egal wie viel Einkommen aufs Konto gutgeschrieben wird. Der einzige Nachteil ist, dass diese Banken nicht so viele Geschäftsstellen haben.

dagobert

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4981
Re: Hausbank will Kontoführungsgebühren demnächst erhöhen
« Antwort #3 am: 16:44:59 Mi. 06.Februar 2019 »
Sieht die Alg II - Leistungsaufstellung überhaupt Kontoführungsgebühren vor?
So ungefähr 2€ sind im Regelsatz eingerechnet.

Was soll ich schon weiter tun können, als dort weiter Kunding zu bleiben?
Wenn deine Schufa nicht allzu sehr im Eimer ist: Versuch die Bank zu wechseln.
Völlig kostenlose Konten werden aber immer seltener.

Unter anderem die Stiftung Warentest vergleicht die Preise in gewissen Abständen. Der vollständige Artikel ist allerdings kostenpflichtig, wenn du nicht zufällig Abonnent bist.
https://www.test.de/Girokonto-im-Test-5069390-0/

Rudolf Rocker

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 13420
  • Waldkauz (8>
Re: Hausbank will Kontoführungsgebühren demnächst erhöhen
« Antwort #4 am: 17:05:17 Mi. 06.Februar 2019 »
Lohn sich kaum die Bank zu wechseln, weil andere Banken meisten recht schnell die Gebühren ebenfalls erheben, wenn es andere tun. Wie counselor schon schrieb mal gucken, ob es bei der Bank eine günstigere Variante (wie z.B. das Onlinekonto) gibt.

rebelflori

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1038
Re: Hausbank will Kontoführungsgebühren demnächst erhöhen
« Antwort #5 am: 13:58:37 Do. 07.Februar 2019 »
Gucke dich doch mal um ,ob du eine passende Direktbank für dich findest.
Und gucke aber  nicht nur auf die Gebühren, jede Direktbank hat auch seine Nachteile.
Ich kenne eine, da kann man fast nur kostenlos im Supermarkt Geld abheben. Will man das?
Bei einer anderen sind einige versteckte Kosten die mir einfach zu teuer waren.

Nicht jede Bank passt hat zu einem .
Bei mir liegen die Gebühren bei ca. 8 bis 35 Euro im Jahr.

Frauenpower

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 320
Re: Hausbank will Kontoführungsgebühren demnächst erhöhen
« Antwort #6 am: 22:16:02 Fr. 22.Februar 2019 »
Hallo,
danke für eure Antworten! Online-Banking ist jetzt nicht so mein Ding, wegen Sicherheit und Daten. Und ich habe auch keine Nerven, alles durchzulesen, und ich befürchte auch, dass es Nachteile geben könnte ... ich meine, die Politik könnte bei den Banken ja mal einen Sozialtarif anregen, ähnlich wie es bei der Telekom mal gab. Transfergeldempfänger sollten keine Kontogebühren zahlen müssen. Zumindest nicht, wenn sie über den Regelsatz gehen, wie hier erwähnt. Wenn 2 Euro drin stehen, dann sollte alles was draüber geht, vom Transfergeldträger übernommen werden können, überlege ich.

BGS

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3458
  • Polarlicht
Re: Hausbank will Kontoführungsgebühren demnächst erhöhen
« Antwort #7 am: 15:44:01 Sa. 23.Februar 2019 »
Was ist denn ein "Transfergeldträger"?

MfG

BGS
"Ceterum censeo, Berolinensis esse delendam"

http://www.chefduzen.de/index.php?topic=21713.msg298043#new
(:DAS SINKENDE SCHIFF DEUTSCHLAND ENDGÜLTIG VERLASSEN!)

Frauenpower

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 320
Re: Hausbank will Kontoführungsgebühren demnächst erhöhen
« Antwort #8 am: 08:44:56 Mi. 27.Februar 2019 »
Hallo BGS,

Transfergelder sind alles die Gelder, die vom Staat geleistet werden, wie Alg I oder II.

edit: ob das mit der Telekom wegen Sozialtarif noch so ist, weiß ich nicht. Als Festnetz-Telefone das Haupttelefoniermedium waren sollen es Sozialtarif gegeben haben.