Autor Thema: Hausbank will Kontoführungsgebühren demnächst erhöhen  (Gelesen 5367 mal)

Frauenpower

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1491
Re: Hausbank will Kontoführungsgebühren demnächst erhöhen
« Antwort #15 am: 18:24:00 Do. 18.November 2021 »
Antwort von der Bank trudelte ein. Sie machen mir einen Betrag zum Angebot, den sie mir bis zu einer bestimmten Frist zahlen wuerden und erklaeren mit viel Text und Papier,  warum. Finde ich seltsam. Aber einen Anwalt ordern, wuerde auch Geld kosten. Eine Verbraucherstelle wo ich fragen koennte, gibt es auch nicht hier, oder ich muesste mich nochmal informieren.

Nikita

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1566
Re: Hausbank will Kontoführungsgebühren demnächst erhöhen
« Antwort #16 am: 19:25:45 Do. 18.November 2021 »
Einige Banken versuchen mit einer geringen Zahlung Kunden abzufinden und spielen gleichzeitig auf Zeit. Schließlich ist auch bald der 31.12., danach verjährt der Teil der Forderung aus 2018. Gleichzeitig fordern sie mit der geringen Zahlung meist vom Kunden, sich auf die neuen Bedingungen (die erhöhten Gebühren) für die Zukunft einzulassen.
Sie müssen grundsätzlich den gesamten Betrag zahlen. Überlege dir einfach, wieviel du verlierst und ob der geringere Ärger dir die Differenz wert ist.

Frauenpower

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1491
Re: Hausbank will Kontoführungsgebühren demnächst erhöhen
« Antwort #17 am: 04:30:28 Sa. 20.November 2021 »
@Nikita: Ich bleib dran und versuch mal noch Infos einzuholen. Wuerde ich einfach unterschreiben, auf dem Formular, dass sie mitschickten , habe ich das Gefuehl, ueber den Tisch gezogen zu werden und Interesse abgetreten zu haben.
Gut, dass noch etwas Zeit ist, wenn such nicht mehr soviel. Schade, dass ich erst jetzt dran bin bin.
Sollte es nicht mehr reichen, werde ich die ja unerwartet zu erhaltenden Euros 💶. gerne in Empfang nehmen.
Immerhin nennen sie einen Betrag. Hatte schon die Befuerchtung, die legen alles (erst mal) ab.

Hoffe, die runtergesetzten Gebuehren bleiben noch eine Weile.
Als H4 Bezieher, in ist man ohnehin ueber den Tisch gezogen, da man ausser dem SB-Bereich einer Bank, kaum was anderes nutzt. Das Kontoauszugspapier noch.

Ueberweisungen, auf Papier-Ueberweisungstraegern, die mal noetig sein koennen kosten extra. Diese Kosten koennen angeblich  mit in den zurueckzufordernden Betrag mit einberechnet werden.

tleary

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1130
  • Yellow Submarine
Re: Hausbank will Kontoführungsgebühren demnächst erhöhen
« Antwort #18 am: 23:13:03 Do. 02.Dezember 2021 »
Es gibt auch Anwaltskanzleien, die sich auf die Einforderung der KF-Gebühren spezialisiert haben. Diese Verlangen dann aber 30 % des Erstattungsbetrages als Provision, allerdings nur im Erfolgsfall. - Muß jeder selbst wissen, ob ihm das das Wert ist. Ich habe aus Bequemlichkeit ein Mandat dazu erteilt.

Eine Kanzlei ist z.B. diese hier: https://www.spreefels.de/

Wobei ich bei 3 Banken Kunde in den letzten 4 Jahren war. Die letzte - bei der ich jetzt aber auch schon nicht mehr Kunde bin - hat mir die 14 €, die ich reklamierte, bereits 3 Tage nach meinem Forderungsschreiben überwiesen. Die vorherige will mit fadenscheinigen Gründen überhaupt nicht zahlen. Deren Fall hab' ich vor 3 Monaten an besagte Anwaltskanzlei abgegeben. Seitdem hat sich die Kanzlei ein Mal per eMail bei mir gemeldet, mit der Bitte, Geduld zu haben, da die Angelegenheit noch längere Zeit in Aspruch nehmen könne.

Aktuell bin ich bei der Consorsbank, bei der die Kontoführung noch komplett kostenlos ist. Diese Regelung gilt aber nur Altkunden, die ihr Konto vor dem April 2021 eröffnet haben. Hatte da Glück, da ich mein Konto erst einige Monate vorher dort eröffnete.

Naja, wer weiß, wie lange es noch umsonst bleibt. Jedenfalls finde ich gut, daß im Kontomodell sogar eine Kreditkarte enthalten ist. Damit sind Bargeldabhebungen ab 50 € an jedem Automaten mit dem Visazeichen in der BRD kostenfrei.
 
Was soll ich schon weiter tun können, als dort weiter Kunde zu bleiben?
Die Bank wechseln! Die EDEKA-Bank (www.edekabank.de) bietet noch ein Girokonto gebührenfrei an. Sie ist eine Genossenschaftsbank und Mitglied im genossenschaftlichen Verbund. Dessen Geldautomatennetz beläuft sich bundesweit auf 18.600 Stück. Somit ist die gebührenfreie Bargeldversorgung gesichert.

Ob diese Bank die Kontoeröffnung eines Hartz-IV-Empfängers aber nicht ablehnt, weiß ich nicht. Aber probieren kann man es ja 'mal.
»Wir wissen, so wie es ist, kann es nicht weiter gehen. Aber es geht weiter.«
(Autor unbekannt)

Nikita

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1566
Re: Hausbank will Kontoführungsgebühren demnächst erhöhen
« Antwort #19 am: 23:56:12 Do. 02.Dezember 2021 »
Zitat
Die EDEKA-Bank (www.edekabank.de) bietet noch ein Girokonto gebührenfrei an.
Scheint mir exklusiv für Edeka-MitarbeiterInnen, falls ich es nicht falsch gelesen habe.