Randbereiche - Wenig diskutiert! > Wohnen

Verdrängung aus den Innenstädten

(1/6) > >>

Kuddel:
Die Geldsäcke greifen sich die schönsten Immobilien in den coolsten Stadtteilen. Erst werden angesagte Viertel gentrifiziert und für den Normalsterbekuchen unerschwinglich. Dann werden die Innenstädte unbezahlbar.

Die Krawallbrüder des neoliberalen Propagandablatts ZEIT bereiten uns auf den nächsten Schritt dieser Entwicklung vor:


--- Zitat ---Wohnungsmarkt:
Wir können nicht alle in Großstädten wohnen

--- Ende Zitat ---
https://www.zeit.de/wirtschaft/2019-03/wohnungsmarkt-wohnraummangel-enteignungen-boris-palmer

Wer nicht genug Geld hat, soll sich aus der Stadt verpissen. Man soll sich schonmal darauf vorbereiten in der Pampa wohnen zu müssen.

Unser geschätzter Strombolli hat ja prophezeiht, daß die Fortführung dieser Politik zu sehr gewalttätigen Konflikten führen wird. Ich kann ihm nur beipflichten.

Troll:
Wäre noch ein bißchen vertretbar wenn der ländliche Raum nicht vollständig vernachlässigt worden wäre, kommt alle in die Stadt war jahrelanges Motto, auf dem Land wurde übelst gespart, eh schon mäßige Infrastruktur wurde sehr schlecht/gammelig bis zerstört, es fließen so gut wie keine Gelder mehr aufs Land. Und wie überall wo an der Infrastruktur totgespart wurde wird es nicht nur viel Geld kosten sondern auch sehr viel Zeit brauchen bis sich wieder ordentliche Gesellschaftliche Strukturen aufbauen können.
Ich sehe es nicht grundsätzlich als Fehler an, also Vertreibung als Grund schon, nicht aber mehr Bewegung im ländlichen Raum, mit Bewegung meine ich nicht pendeln zum Job in der Stadt.

Troll:
Süddeutschland ist super, also superer als der nördlichere Superteil Deutschlands, München Platz 1, Stuttgart Platz 2, die höchsten Immobilienpreise Deutschlands, mit anderem Wort "Attraktiver, praktischer/gewünschter Nebeneffekt, hält das Prekariat vom Zuwandern ab.

Onkel Tom:
Norddeutschland, hier mal das Ballungsgebiet Hamburg, steht München und Berlin nicht viel nach..

Hamburg hat zwar eine Offensive zum Bau neuen Wohnraums, anbei einen Anteil von Sozialwohnungen
gestartet, jedoch werden die Mietpreise für Sozialwohnungen soweit kalkuliert, das sie das maximum an
"angemessener KDU laut H4-KDU-Höchstsatz" kosten.. Der Rest richtet sich nach Mietenspiegel zuzüglich
automatisierter Erhöhung nach Aktuallisierung des Mietenspiegel alle 2 Jahre.

Zum "Bauboom"  fudeln sich einige private Bauherren durch die Baubehörde, erhalten Baugenehmigungen,
die es in sich haben.. Hatte dazu in der Glotze mal eine Doku gesehen, das ein Bauherr in einem
Häuserblock auf St.Pauli ein weiteres Haus mitten im Hinterhof hochgezogen hat, wo die Wohnung von
ca. 70 Quadratmetern zum Erwerb als Eigentumswohnung angeboten wurde. Kaufpreis ca. 500 Tausend
Euro.

Diese Spekkulanntengier hat ihre Grenzen in St.Pauli und St.Georg und vom Hamburger Speckgürtel
mal abgesehen auch mein Wohnumfeld erreicht. Hier wird auch gebaut wie bekloppt..

Mietpreismäßig bleibt es in HH wohl auch so, das sich alles auf der Schmerzgrenze und daüber bewegt.
Es ist durchaus möglich, das mir in nächster Zeit auch eine Miterhöhung ins Haus flattert..
 :-\

Ach, ich wünsche mir manchmal die 80ziger zurück, wie Häuser besetzt wurden und Betongoldfetischisten
in Kompromisse gezwungen wurden, Wohnraum "sozialverträglich" zu Verfügung zu stellen..
Problematisch daran heute, das Besetzungen innerhalb der nächsten 48 h kosequent geräumt werden..

Heutzutage muss Hausbesetzer viel massiver Risiken und Häuserk(r)ampf auftbringen..
Gerade was Robocops angeht..

Ob Häuserkampf wieder populär wird ?.. Schön wäre es  ;)

Troll:
Der erschwingliche Wohnraum ist in Sonntagsreden eines der dringenden politischen Anliegen, ABER, vom Immobilienmarkt soll sich die Politik gefälligst fernhalten und wie gewünscht passiert es, die Mieten explodieren weiterhin.
Diese Meldung über die Höchstpreisgewinner ist nicht verwunderlich, hinter verschlossenen Türen knallen Sektkorken angesichts solcher "Rekorde".

Und Widerstand jeder Form wird nur noch sehr oberflächlich gedultet, es hat schon etwas von demokratischen Alibi, da wo Eigentumsverhältnisse in Frage gestellt werden ist schnell Schluß mit der geliebten Vernunft, daß bedeutet Krieg, da gibt es nichts zu besprechen und keinen Kompromiss.

Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

Zur normalen Ansicht wechseln