Autor Thema: Bundeswehr bestellt bei Rheinmetall 32000 Atillerie-Geschosse  (Gelesen 245 mal)

Frauenpower

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 460
https://www.n-tv.de/regionales/niedersachsen-und-bremen/Bundeswehr-bestellt-bei-Rheinmetall-Artilleriegeschosse-article20955143.html
Zitat
Düsseldorf/Unterlüß (dpa/lni) - Das Rheinmetall-Werk in Unterlüß (Kreis Celle) hat einen Großauftrag von der Bundeswehr bekommen. In dem niedersächsischen Standort des Rüstungskonzerns sollen zunächst 32 000 Artillerie-Geschosse für 107 Millionen Euro hergestellt werden, wie das Unternehmen am Montag in Düsseldorf mitteilte. Der Vertrag hat eine Laufzeit von fünf Jahren, die Lieferung soll noch 2019 beginnen. Zudem gibt es eine Option auf weitere 11 000 155-Millimeter-Geschosse für 37 Millionen Euro.

Außerdem werden drei Langstreckenflieger (180 Mio Euro pro Stück) gekauft.
https://www.zeit.de/politik/deutschland/2019-04/airbus-bundesregierung-bundeswehr-luftwaffe-regierungsflieger-a350-haushalt
Zitat
Das Budget für drei neue Regierungsmaschinen ist freigegeben, die Luftwaffe freut sich auf die Airbus-Flieger: 180 Millionen Euro pro Stück, VIP-Ausstattung inklusive.


Frauenpower

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 460
Re: Bestellung neuer Kampfjet
« Antwort #1 am: 16:12:47 Di. 18.Juni 2019 »
Zitat
Modernisierung der Bundeswehr
Deutschland, Frankreich und Spanien bauen neuen Kampfjet
Das "Future Combat Air System" soll alternde Jets der Bundeswehr ersetzen. Verteidigungsministerin Leyen unterzeichnete den Vertrag für das Milliardenprojekt.
https://www.br.de/nachrichten/bayern/milliardenauftrag-fuer-airbus-bundeswehr-bestellt-33-eurofighter,RGoPe1f

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 14056
  • Fischkopp
Re: Bundeswehr bestellt bei Rheinmetall 32000 Atillerie-Geschosse
« Antwort #2 am: 21:25:31 Fr. 28.Juni 2019 »
Geld spielt keine Rolle.

Zitat
Berater im Verteidigungsministerium
Tagessätze von 1.700 Euro bezahlt

In der Berateraffäre um die Digitalisierung der Bundeswehr zeigen sich verzweigte Freundschaftsverhältnisse. Diese waren durchaus lukrativ.
https://taz.de/Berater-im-Verteidigungsministerium/!5608289/