Handel & Dienstleistung > Gastronomie & Hotelgewerbe

THOMAS-COOK-PLEITE Vernichtungskampf in der Tourismusbranche

<< < (3/5) > >>

BGS:

--- Zitat von: Kuddel am 21:14:51 Mi. 02.Oktober 2019 ---
--- Zitat von: BGS am 19:44:31 Mi. 25.September 2019 ---Nicht schade drum.
--- Ende Zitat ---


--- Zitat von: BGS link=topic=330083.msg351677#msg351677 --- Wozu werden ausgerechnet hier nunmehr Pseudoargumente der Ausbeuter unwidersprochen wiederholt?
--- Ende Zitat ---

Merkst du eigentlich, was du hier redest?

Hast du nicht das Land verlassen, weil es so scheiße war, wie man ohne Job behandelt wird?

Und hast du dich dann nicht im nächsten Land dem nächsten Ausbeuter an den Hals geworfen?

--- Ende Zitat ---

Gehts noch?

Es gab und gibt sehr viele gute Gründe, Deutschland für immer Rücken zu kehren. Diese brauchen hier nicht wiederholt zu werden.

Niemand wirft sich unter normalen Umständen Ausbeutern an den Hals.

Alle derzeitigen "Entwicklungen" waren lange absehbar.

MfG

BGS



Kuddel:
Was sind normale Umstände?
Überall herrscht Kapitalismus.
Ich schätze, die 22.000 Menschen arbeiteten bei Thomas Cook aus ähnlichen Gründen, wie du im Hafen.
Die Beschäftigten haben nicht Thomas Cook zu Fall gebracht, sie wurden vom Ausbeuter und den ausbeuterischen Verhältnissen auf die Straße gesetzt. Ihre nahe Zukunft dürfte entweder Erwerbslosigkeit oder ein Job mit noch mieseren Bedingungen sein. Die Situation, in der Thomas Cooks Ausgebeutete jetzt sind, wurde nicht von ihnen gewählt.

Das "nicht schade drum" ist in meinen Augen eine Respektlosigkeit denen gegenüber, die gerade vom Ausbeuter auf die Fresse gekriegt haben.

counselor:
Mich würde auch mal interessieren, wo hier 'Pseudoargumente der Ausbeuter' wiederholt wurden?

BGS:
"Normale Umstände" beinhalten heute wohl auch, dass ausgerechnet wir Ausgebeuteten allerorten uns gegenseitig an den Karren fahren, wegen was auch immer.

Das "NICHT SCHADE DRUM" bezieht sich auf den Drecksladen und nicht auf dessen ehemalige Mitarbeiter. Klar liesse sich der Grundkonflikt solidarisch lösen, doch wie konkret? Das einzige was wir haben, ist unsere Arbeitskraft. Fast alle scheinen gelähmt vor Angst.

Ach ja, hätte ich nicht gedacht, "überall herrscht Kapitalismus", war mir noch nicht aufgefallen... .

MfG

BGS


Kuddel:
Ich kann nicht recht folgen.
Auf Fragen folgen Gegenangriffe.

Auf die Meldung über die Massenentlassungen folgte
--- Zitat ---Nicht schade drum.

--- Ende Zitat ---
Auf "Sag das mal den 22.000 Beschäftigten." folgt
--- Zitat ---Kein Interesse.
--- Ende Zitat ---
und
--- Zitat ---Wozu werden ausgerechnet hier nunmehr Pseudoargumente der Ausbeuter unwidersprochen wiederholt?
--- Ende Zitat ---
Auf den Verweis, daß du u.a. wg. beschissener Behandlung als Erwerbsloser das Land verlassen hast jetzt in einem anderen Land und bei einem anderen Ausbeuter bist, folgte
--- Zitat ---Gehts noch?
--- Ende Zitat ---
Es wurde gefragt, "wo hier 'Pseudoargumente der Ausbeuter' wiederholt wurden?", aber du verweigerst die Antwort.

Jetzt sagst du
--- Zitat ---Klar liesse sich der Grundkonflikt solidarisch lösen
--- Ende Zitat ---
Ach ja?? Ich dachte immer, der Grundkonflikt besteht so lange, wie der Kapitalismus existiert.
Es wäre nur möglich, eine radikale Verschlechterung der Situation der Beschäftigten in einem solchen Fall aufzuhalten oder zumindest abzumildern. Der Griff des Managements in die Kassen könnte auch die Öffentlichkeit aufbringen, zumal sowieso der Staat wieder mit Steuergeldern eingreift. Diese Wut könnte zu gemeinsamen Kämpfen führen, die wichtig für die Betroffenen sind und auch die Basis für jede antikapitalistische Bewegung wären. Dafür hast du nirgendwo Interesse gezeigt.

Die Hinweise auf deine etwas verwirrte Haltung zeigen in deinen Augen
--- Zitat ---...dass ausgerechnet wir Ausgebeuteten allerorten uns gegenseitig an den Karren fahren, wegen was auch immer.
--- Ende Zitat ---
Es geht aber nicht um "was auch immer", sondern um ausbleibendes Interesse an Solidarität mit den Thomas Cook Opfern.

Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

[*] Vorherige Sete

Zur normalen Ansicht wechseln