Autor Thema: Chefduzer und Betriebspolitik  (Gelesen 76 mal)

counselor

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4503
  • Sapere aude!
Re: Chefduzer und Betriebspolitik
« Antwort #15 am: 13:27:42 So. 03.November 2019 »
Ein weiteres Thema auf der Betriebsversammlung waren die Einzahlungen des Betriebs in die Rentenversicherung und die Auswirkungen auf die Rentenhöhe. Die Kollegen fürchten Altersarmut. Am Rande ging es dann noch um Arbeitssicherheit. Die Kollegen beklagten ua alte Stühle, die sich nicht mehr in der Höhe verstellen lassen und in der Folge zu Kreuzschmerzen führen.
Alles ist in Bewegung. Nichts war schon immer da und nichts wird immer so bleiben!

dagobert

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4986
Re: Chefduzer und Betriebspolitik
« Antwort #16 am: 01:10:56 Sa. 09.November 2019 »
Wer die Lohnsenkung ablehnt, kann kündigen.
Falsch, genau andersrum muss das laufen.
http://www.hensche.de/Rechtsanwalt_Arbeitsrecht_Handbuch_Kuendigung_Aenderungskuendigung.html

Denn du hast ja (hoffentlich) einen Arbeitsvertrag, in dem dein Lohn in irgendeiner Form fixiert ist. Und der kann bestenfalls nur gesenkt werden, wenn beide Parteien damit einverstanden sind.
Da ist aber auch Vorsicht angebracht.
Eine einvernehmliche Vertragsänderung mit anschließendem Gang zum JC gibt Ärger.

counselor

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4503
  • Sapere aude!
Re: Chefduzer und Betriebspolitik
« Antwort #17 am: 08:46:40 Sa. 09.November 2019 »
Wer die Lohnsenkung ablehnt, kann kündigen.
Falsch, genau andersrum muss das laufen.
http://www.hensche.de/Rechtsanwalt_Arbeitsrecht_Handbuch_Kuendigung_Aenderungskuendigung.html

Theoretisch. Praktisch können sie jeden hinausmobben.
Denn du hast ja (hoffentlich) einen Arbeitsvertrag, in dem dein Lohn in irgendeiner Form fixiert ist. Und der kann bestenfalls nur gesenkt werden, wenn beide Parteien damit einverstanden sind.
Da ist aber auch Vorsicht angebracht.
Eine einvernehmliche Vertragsänderung mit anschließendem Gang zum JC gibt Ärger.

Du willst auf die Nachrangigkeit bzw auf eine selbstverschuldete Notlage hinaus. Die meisten haben dann Wohngeldanspruch. Sicher werden sich die Ämter bedanken ...
Alles ist in Bewegung. Nichts war schon immer da und nichts wird immer so bleiben!