Autor Thema: Müll sammeln (containern) verboten - Studentinnen ziehen vors BVerfG  (Gelesen 55 mal)

Frauenpower

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 446
aus dem Müll eines Supermarktes fischten die zwei Studentinnen brauchbare Lebensmittel, was als Diebstahl gilt. Sie wurden dafür verurteilt (Sozialstunden, Geldstrafe auf Bewährung las ich im Teletext meine ich) (Sozialstunden bei einer Tafel  ;D wie die SZ schreibt, passt doch ;)  ). Sie sehen das nicht ein und werden vor das Bundesverfassungsgericht ziehen.
Ich wünsche Ihnen viel Glück! In einer Zeit, in der es darum geht, dass eben KEINE Lebensmittelmittel verschwendet werden (hallo, Frau Klöckner  ;))  (CDU) kann das doch nicht als Diebstahl gewertet werden. Dann soll man es so machen, wie es manche Supermarkt-Betreiber_innen machen: man stelle ein Regal auf und verschenkt die Sachen an die Leute oder man gebe es an foodsharing oder die Tafel oder, oder .. oder ..

In Bremen gibt es einen Supermarkt, der das "Containern" inzwischen ERLAUBT  :) https://www.weser-kurier.de/bremen/bremen-stadt_artikel,-bremer-kaufhaus-erlaubt-das-containern-_arid,1837118.html

ich persönlich finde es komisch, dass in einem reichen Land, Lebensmittel aus Mülleimern gefischt wird, während in anderen Ländern große Armut den Menschen nur wenig Essbares ermöglicht,  oder aus tatsächlicher Not geklaut werden muss (so denn). Hierzulande geben Tafeln ja Lebensmittel manchmal kostenlos aus, oder manche Einrichtungen tun es.
Die Probleme werden durch Containern bestimmt nicht gelöst.
Aber ich glaube, ganze foodsharing-Läden entstehen in Berlin durch containerte Lebensmittel.
https://foodsharing.de/
Raphael Fellmer rief diese Bewegung ins Leben. https://foodsharing.de/team/37

Mensch, gebt den Leuten doch die Lebensmittel, gebt sie ihnen in die Hand! Gesprenkelt-farbene Bananen oder ein Joghurt etwas über MHD kaufen sowieso nur wenige Menschen, die Ware bleibt so oder so in den meisten Fällen dann im Regel oder muss zwingend vom Supermarkt-Team aussortiert werden aus hygiene-gesetzlich-rechtlichen Gründen.

Essen bzw. Lebensmittel sind ein Menschenrecht und muss allen zur Verfüung stehen! Genauso wie sauberes Trinkwasser und saubere Luft!